08.01.2021 - 09:41 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Lohn für Engagement im Umweltschutz

Seit langer Zeit engagiert sich die Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld im Bereich des Umweltschutzes. Dafür wird die Bildungseinrichtung nun ausgezeichnet.

Große Freude herrscht an der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld über die Auszeichnung. Das Bild zeigt von links Konrektor Manfred Bösl, Rektor Siegfried Seeliger, Schüler Luca Ries, Umweltbeauftragte Simone Huber, Bürgermeister Peter Neumeier sowie Andreas Reißer, Fachberater Umweltbildung beim staatlichen Schulamt Schwandorf.
von Manfred BäumlerProfil

Dass an der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld Themen zu Umwelt und Nachhaltigkeit seit vielen Jahren im Unterricht und in diversen Projekten geplant und umgesetzt werden, ist nicht Neues mehr: Aktivitäten rund um die Themen Klimaschutz und Aufbau einer Schulimkerei wurden nun mit einer besonderen Auszeichnung belohnt. „Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“ darf sich die Schwarzenfelder Bildungseinrichtung jetzt nennen.

Eine Jury aus Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung hat über die Vergabe dieses Titels entschieden.

Dabei konnten nicht alle Vorhaben, wie eigentlich gewünscht, aufgrund des coronabedingt eingeschränkten Unterrichts umgesetzt werden. Beabsichtigt war die Pflanzung von 900 Jungbäumen mit Schülern der Grundschule und in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf. Personelle Betreuung und sachkundige Begleitung war durch das AELF bereits zugesagt. Nun wird das Unternehmen zum Bereich Klimaschutz, das kurzfristig abgesagt werden musste, bald nachgeholt.

Kinder einer „Umwelt-AG“ konnten aber ihr Vorhaben erfolgreich beginnen. „Von der Biene zur Wildbiene – Aufbau einer Schulimkerei“ fand in den kleinen Nachwuchsimkern begeisterte Resonanz und Freude am Mittun. Von der Säuberung der Rahmen bis hin zum Schleudern des ersten Honigs sollte die ursprüngliche Projektidee zum krönenden Abschluss des Honigverkaufs reifen. Das alles auf dem Schulgelände, was sich in der künftigen Gestaltung des Pausenhofes noch eindrucksvoller realisieren lässt. Äußerst aufgeschlossen gegenüber diesem Projekt zeigte sich auch Bürgermeister Peter Neumeier und bot im Vorfeld bereits Unterstützung an.

Entscheidend zur Anerkennung und Auszeichnung mit dem begehrten Titel, waren konkrete Planungen und auch begonnene Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und zum verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Die Impulse sind in Schwarzenfeld zweifellos gesetzt, was nicht zuletzt am besonderen Engagement der beteiligten Lehrkräfte liegt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.