17.07.2019 - 15:43 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Im Schulsport: Schnell, kräftig und geschickt

Sieben Schulen gehen beim Grundschulwettbewerb in Leichtathletik an den Start. Die mustergültige Anlage im Sportpark, angenehme Temperaturen und das begeisterte Mitmachen der Dritt- und Viertklässler bieten ideale Voraussetzungen.

Punktgleich belegten beim Grundschulwettbewerb Leichtathletik 2019 die ersten Plätze Schwarzenfeld (vorne mit Betreuerin Maria Birzer) und Nabburg (Waltraud Gietl, stehend rechts). Mit im Bild Gebietsdirektor Gerhard Süß von der Sparkasse (links), die Fachberaterinnen beim Staatlichen Schulamt Schwandorf Renate Raab (Dritte von links) und Eva Wagner (Zweite von rechts) sowie das Kampfrichterteam.
von Herbert RohrwildProfil

Je zwei Mädchen und Buben einer Schule können beim Leichtathletik-Grundschulwettbewerb schon beim Mannschaftsprint über viermal 50 Meter für das Punktekonto einen Grundstock legen. Im weiteren Verlauf messen die jungen Sportler ihre Kräfte im Weitsprung, Medizinballstoßen, Schweifballwurf, Hochsprung und Team-Biathlon ihre Kräfte. Gerade diese Disziplin erfordert Mannschaftsgeist und Abstimmung.

Jeweils zwei Mädchen und zwei Buben einer Schule gehen mit einer weiteren Schule gleichzeitig auf der 400- Meter-Bahn an den Start. Bereits nach rund 100 Metern stehen abseits auf Bänken acht Kegel und gegenüber zwei Tonnen für jeweils ein Schulteam. Jeder Schüler hat fünf Bälle für gezielte Würfe auf die Kegel beziehungsweise in die Tonne zur Verfügung. Nach möglichst zügiger Ausführung läuft jede Schulmannschaft 400 Meter zurück zur Wurfstation, und im Zielwerfen erfolgt ein Wechsel. Ein Lauf über 300 Meter schließt sich an. Gemessen wird die Zeit des letzten Läufers einer Schule, und jeder Treffer an der Wurfstation bringt fünf Sekunden als Gutschrift.

In der abschließenden Hindernisstaffel über eine Distanz von 40 Metern mit Bananenkartons als Hindernisse waren schneller Antritt, rhythmisches Laufen und ein geschickter Wechsel bei der Übergabe des Gummiringes gefragt. Jeweils vier Mädchen und Buben einer Schule hatten die letzte Chance, mit einer geschlossenen Teamleistung das Punktepolster vor der Siegerehrung noch aufzubessern.

Wettkampfleiterin Renate Raab bedankte sich bei den Mädchen und Buben für ihre tolle Leistung, ebenso dem bewährten Kampfrichterteam mit den pensionierten, sporterfahrenen Lehrkräften Konrad Mauderer, Christa Schwaiger, Winfried Schwarz, Heidi Schwendner, Manfred Schwendner und Helmut Zinnbauer sowie Fachberater Martin Gradl. Ihr weiterer Dank galt Gebietsdirektor Günter Süß als Vertreter der Sparkasse im Landkreis Schwandorf für das großzügige Schulsponsoring. Besonderen Applaus verdiente Platzwart Roger Steinbacher für seine unermüdliche Unterstützung.

Die Auswertung der erbrachten Leistung lag in Händen von Fachberaterin Eva Wagner, und folgende Reihung ergab sich: Die Grundschulen Nabburg und Schwarzenfeld holten sich punktgleich die beiden ersten Plätze. Aus pädagogischen Gründen kann sich die Grundschule Teunz über den zweiten Platz freuen. Auf den weiteren Rängen folgen Pfreimd, Wernberg, Nittenau und Döpfer Schwandorf. Für ihre beständige Teilnahme überreichten Günter Süß, Renate Raab und Eva Wagner an die Schüler jeweils eine Flasche Saft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.