22.07.2019 - 15:58 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Beim Kindergarten-Förderverein bleibt Maria Rabe an der Spitze

Frischen Wind in den Kindergartenförderverein bringen – dieses Ziel hatte sich die Vorstandschaft gesetzt. In der Mitgliederzahl zeigt sich, dass dies gelungen ist: Mittlerweile sind fast 80 Mitstreiter mit im Boot.

Bürgermeister Maximilian Beer (rechts) gratulierte der neugewählten Vorstandschaft des Kindergartens.
von Adolf MandlProfil

"Ziel erreicht", so das Fazit von Vorsitzender Maria Rabe in der Mitgliederversammlung des Kindergartenfördervereins. Die anvisierte Neubelebung und Aktivierung sei erreicht worden und auch durch eine Anzahl neuer Mitglieder belegt. Derzeit gehörten 79 Personen dem Verein an. In ihrem Tätigkeitsbericht nannte die Vorsitzende den Bau eines Carports, außerdem wurden für die Kinder etliche Fahrten beispielsweise nach Furth im Wald oder zum Kollerhof organisiert. Aber auch die Kosten für einen Zauberer-Auftritt wurden übernommen.

Kassiererin Heike Trost konnte in ihrem Bericht erfreuliche Einnahmen durch Spenden vermelden, vor allem Gastwirt Michael Wilholm hatte den Verein unterstützt. Nach den Neuwahlen (siehe Info-Box) bezeichnete Bürgermeister Maximilian Beer den Schwarzachtal-Kindergarten als "einen der schönsten im Landkreis". Sein Dank galt dem Förderverein für die immense Unterstützung, das Geld komme komplett den Kindern zugute.

Mit 44 Buben und Mädchen sei die Einrichtung voll ausgelastet, auch im nächsten Kindergartenjahr. In der "blauen Gruppe" werden 24 Kindergarten-Kinder und 8 Schulkinder betreut, in der „roten Gruppe" 12 Krippenkinder. Die Fahrtkosten für die Kinder werden vom Markt finanziert, der auch sonst viel Geld für die Einrichtung ausgibt, und dafür ein beträchtliches Defizit in Kauf nimmt. „Aber die Kinder sind uns lieb und teuer“, hob Beer hervor.

In den nächsten drei Jahren habe der Markt Investitionen in Höhe von drei Millionen Euro in Grundschule und Kindergarten zu stemmen. "Ganztagesschule und Mittagsbetreuung werden in der Schule kommen, es ist großer Bedarf vorhanden“, konstatierte er. Dazu müsse die Schule mit großem Aufwand baulich „fit“ gemacht werden, auch die Turnhalle. Der Kindergarten müsse ausgebaut werden, um eine dritte Gruppe einrichten zu können. Weil Krippenplätze aber nur ebenerdig liegen dürfen, wird ein Anbau nötig, auch um die Barriere-Freiheit zu gewährleisten. Die Personal- und Sozialräume müssen im ersten Stock angesiedelt, das Treppenhaus muss umgestaltet, ein Aufzug eingebaut werden.

Der Markt ist dabei unter Zeitdruck. Laut Beer muss die Schule bis 2021 saniert sein, der Kindergarten bis 2022, um die staatlichen Förderprogramme ausnutzen zu können. "Der Markt investiert immens in die Zukunft der Kinder und damit des Marktes“, fasste der Bürgermeister zusammen. Abschließend dankte Vorsitzende Maria Rabe dem Personal und dem Verein und bat um weiteren aktiven Einsatz zum Wohle der Kinder.

Neuwahlen:

Vorsitzende: Maria Rabe; Stellvertreter: Michael Ziereis; Kassier: Christina Bauer-Ziereis; Schriftführerin: Michaela Kiefmann; Beisitzer: Maximilian Beer und Marion Weiß (Kraft ihres Amtes als Bürgermeister und Kindergarten-Leiterin), Inge Ruider, Adolf Mandl, Katrin Schymala-Probst, Stefanie Weinfurtner-Stoiber, Sabine Süß; Kassenprüfer: Sabine Königsberger-Ederer, Heike Trost. (mad)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.