08.01.2020 - 15:36 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Junge Kandidaten bringen frischen Wind auf SPD-Liste

Die Große Koalition auf Markt-Ebene funktioniert. Dieses Fazit zieht SPD-Ortsvorsitzender Alfred Wolfsteiner zum Ablauf der Legislaturperiode. Für die Kommunalwahl schicken die Schwarzhofener Genossen zwölf Bewerber ins Rennen.

Diese Kandidaten schickt der SPD-Ortsverein bei der Kommunalwahl ins Rennen um Wählerstimmen. MdB Marianne Schieder (vorne, Zweite von rechts) und Kreisvorsitzender Florian Wein (rechts) freut das Engagement.
von Adolf MandlProfil

Bei einer gut besuchten Nominierungsversammlung wurde die SPD-Liste für die Kommunalwahl auf Marktebene aufgestellt. Ortsvorsitzender Alfred Wolfsteiner gab einen Rückblick auf die abgelaufene Wahlperiode, wo die SPD in einer Großen Koalition mit CSU und Freien Wählern den Markt wieder einen großen Schritt vorangebracht habe.

Die beiden SPD-Vertreter im Marktrat, Wolfsteiner selbst sowie Andreas Immervoll, seien verlässliche und loyale Partner gewesen und hätten stets konstruktiv mitgearbeitet. Die Genossen haben in der vergangenen Wahlperiode sogar den Zweiten Bürgermeister gestellt. Auch in der nächsten Wahlperiode wolle die SPD erneut Bürgermeister Maximilian Beer unterstützen. Dies werde auch durch einen gemeinsamen Flyer und gemeinsamen Wahlveranstaltungen dokumentiert.

Kurz vor seinem 50-jährigen Bestehen sei es im SPD-Ortsverein gelungen, eine attraktive Liste mit 12 Bewerbern zu erstellen, die sich allesamt im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde engagierten. Besonders freute es Alfred Wolfsteiner, dass neben bekannten Gesichtern auch junge Kandidaten für die SPD antreten. Dabei sei es doch heute nicht einfach, sich öffentlich zur SPD zu bekennen. Ein Viertel der Kandidaten auf der Schwarzhofener Liste sei unter 30 Jahren, fast die Hälfte der Bewerber Frauen. Man erhoffe sich für die SPD ein gutes Wahlergebnis.

In ihrem Grußwort bedankte sich MdB Marianne Schieder für die zuverlässige Unterstützung ihrer politischen Arbeit durch den SPD-Ortsverein. Sie übernahm anschließend auch die Leitung der Aufstellungsversammlung. Anschließend stellten sich Christian Voith (SPD-Kreistagsliste Platz 55), sowie Peter Wein als SPD-Landratskandidat vor. Wein betonte, dass die Demokratie auch von der Konkurrenz der Bewerber lebe. Die SPD-Landräte Hans Schuierer und Volker Liedtke hätten in der Vergangenheit unter erheblich schlechteren finanziellen Bedingungen als gegenwärtig, den Landkreis maßgeblich mitgeprägt und er wolle den Landratsposten wieder für die SPD zurückholen. Trotz seiner Jugend könne er bereits auf beachtliche berufliche und politische Erfahrung verweisen. Künftig müsse an der Spitze des Landkreises wieder mehr gestaltet als verwaltet werden. Als Ziele seiner künftigen Arbeit nannte er unter anderem die Senkung der Kreisumlage und die weitere Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum.

In einer regen Diskussion ging es vor allem um die Energiewende sowie die künftige Gestaltung der Pendlerpauschale. Vereinsvertreter beklagten die ausufernde Bürokratie. Bei allem Verständnis für bestehenden Vorschriften werde von Behördenvertretern auch ein gesundes Augenmaß bei der Umsetzung von Vorschriften verlangt. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen noch weiter schwindet.

Kandidaten des SPD-Ortsvereins Schwarzhofen:

1. Alfred Wolfsteiner; 2. Andreas Immervoll; 3. Martina Richthammer-Luber; 4. Christian Voith; 5. Alfred Richthammer; 6. Laura Immervoll; 7. Sandra Richthammer; 8. Michael Sorgenfrei junior; 9. Florian Sorgenfrei; 10. Gudrun Moritz; 11. Georg Voith senior; 12. Angela Heller-Wolfsteiner. Ersatzkandidaten: Jörg Redel, Michael Richthammer, Anton Reitinger.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.