17.06.2020 - 10:03 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Schwarzhofenerin ist neue Landesvorsitzende der KLJB

Vor wenigen Wochen unterrichtete Alexandra Fröhlich aus Schwarzhofen noch Kinder in Arequipa (Peru). Jetzt ist sie eine der Landesvorsitzenden der Katholischen Landjugendbewegung.

Alexandra Fröhlich (24) aus Schwarzhofen ist neue Landesvorsitzende der KLJB.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Normalerweise wäre Alexandra Fröhlich noch als Freiwillige in einem Kinderheim in Arequipa, doch wegen der Coronapandemie musste sie bereits im April wieder heimreisen. Doch Langweile kommt bei der 24-Jährigen sicher nicht auf. Bei der ersten virtuellen Landesversammlung der Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Bayern, die vom 21 bis 24 Mai stattfand, wurde sie zusammen mit Franz Wacker aus Laberweinting (Kreis Straubing-Bogen) zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Neben der elektronischen Wahl gab es einen Wechsel von Konferenzteilen mit Berichten, einen Online-Gottesdienst und einen Studienteil zum neuen Klima-Projekt „Hitzefrei“ mit Webinaren und Online-Workshops.

Solche Versammlungen - wenn auch normalerweise lieber offline - sind eines der Highlights für Alexandra Fröhlich. Seit 2012 ist sie ehrenamtlich bei der Landjugendbewegung engagiert. Zunächst in Schwarzhofen, später als Dözesanvorsitzende in Regensburg und jetzt wird sie etwa ein Mal pro Woche nach München pendeln. "Das wird auf jeden Fall zeitlich etwas ganz anderes", sagt die 24-Jährige. Außerdem kommt die politische Arbeit hinzu. Die Katholische Landjugendbewegung ist nämlich bei weitem nicht nur kirchlich engagiert. Politik spielt eine große Rolle. "Es gibt auch Fraktionssitzungen und wir bringen Vorschläge in den Landtag", erklärt die Lehramtsabsolventin. Auch Landwirtschaft ist ein Teilbereich. Diese Vielfalt sei genau das, was Alexandra so begeistert. "Und vor allem die Menschen", betont sie. "Egal wo man andere KLJBler trifft, man ist sofort auf einer Wellenlänge." Das Miteinander werde besonders groß geschrieben.

Bundesweit hat die KLJB etwa 70.000 Mitglieder. Etwa 26.000 davon in Bayern. Während bayernweit die Mitgiederzahlen steigen, gibt es aber auch Negativtrends zu verbuchen. Die Ortsgruppe Schwarzhofen musste beispielsweise aufgelöst werden. Liegt es an dem teilweise schlechten Image der katholischen Kirche? Oder fehlen einfach die Jugendlichen durch den demographischen Wandel? "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur an der Kirche liegt", erklärt Fröhlich. Schließlich sei die Bewegung noch so viel mehr. Und das bekämen auch die Jugendlichen mit. Die Gemeinschaft und das Engagement stünden mehr im Vordergrund. "Aber wir überlegen schon, was wir gegen den fehlenden Nachwuchs tun können." In der kommenden Zeit wird für sie und ihr Team vor allem das Klimaprojekt "Hitzefrei" im Fokus stehen: "Gerade die Erfahrungen aus der Corona-Zeit werden für unser das Projekt gut sein. Für uns jedenfalls wird es keine Rückkehr in eine Normalität des Wachstums um jeden Preis geben."

Die Ziele von "Hitzefrei" sind Bildungsarbeit für die Vorteile eines klimagerechten Lebensstils und Bündnisarbeit für eine konsequentere Klimapolitik zu leisten, wie aus einer Pressemitteilung der KLJB hervorgeht. Begonnen wurde dafür mit einem „virtuellen Studienteil“ unter anderem mit Impulsen von Barbara Schmidt (Misereor Bayern), Dr. Petra Hutner (Landesverband Erneuerbare Energie Bayern) und Judith Böckle vom AK Internationale Entwicklung der KLJB-Bundesebene, die auch Delegierte für die Klimakonferenz in Madrid war.

Im Blickpunkt:

Vier ehrenamtliche Landesvorsitzende im Amt bestätigt

Im Amt als ehrenamtliche Landesvorsitzende wurden bei den drei weiblichen Plätzen bestätigt: Antonia Kainz (24, aus Vilsheim, Landkreis Landshut) und Kristina Ducke (28, Pegnitz, Landkreis Bayreuth) sowie für die männlichen Plätze Stefan Gerstl (27) aus Niederaichbach (Landkreis Landshut) und Benedikt Brandstetter (25) aus Dietersburg (Landkreis Rottal-Inn). Damit ist der Landesvorstand nach vier Jahren wieder voll besetzt. Simone Grill (27, Röttenbach, Diözese Eichstätt) scheidet nach drei Jahren aus dem Amt aus und wird zu einem späteren, persönlichen Termin noch feierlich verabschiedet.

Franz Wacker (20), Laberweinting, Landkreis Straubing-Bogen

Anfang des Jahres war Alexandra Fröhlich noch als Lehrerin in Peru tätig.

Schwarzhofen

Mehr Informationen zur KLJB

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.