06.12.2019 - 16:48 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Verein auch abseits des Schießstandes aktiv

Ein Jahr mit vielen Terminen und sportlichen Erfolgen liegt hinter den Burgschützen Zangenstein. Das wird bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kellermann deutlich.

von Externer BeitragProfil

Schützenmeister Robert Heller blickte zunächst auf die vergangenen Monate zurück. Unter anderem beteiligten sich die Schützen am Nuss- und Osterschießen sowie an der Zangensteiner Kirwa, bei der die Arbeiten komplett von der Jugend erledigt wurden. Neben der Schützenheimeinweihung in Guteneck besuchten die Mitglieder auch die Gründungsfeste der Feuerwehren Dürnersdorf und Fronhof. Daneben erfolgten etliche Renovierungsarbeiten am Schießstand - und auch die Homepage wurde komplett neu gestaltet. Als herausragendes Ereignis bezeichnete der Schützenmeister die Gründung der Schützenjugend im Oktober.

Bei der Jahreshauptversammlung stand auch ein Rückblick auf das sportliche Abschneiden im vergangenen Jahr im Mittelpunkt. Die erste Mannschaft schießt in der Bezirksliga und liegt derzeit im Mittelfeld, ebenso wie die zweite Mannschaft im Gaurundenwettkampf. Beim Landeskönigsschießen in Pfreimd vertraten mit Simone Dirmeier, Sonja Heller und Peter Heller drei Zangensteiner Schützen den Gau Neunburg. Beim Osterschießen fanden sich mit den Vereinen Altendorf, Gleiritsch, Guteneck, Pertolzhofen und Prackendorf insgesamt 75 Schützen am Stand ein. 14 Schützen gingen bei der Gaumeisterschaft in Zangenstein an den Start, und bei der Landesmeisterschaft in Pfreimd kämpften zwölf Mitglieder um den Sieg. Beim Gaupokal erreichten die Zangensteiner Schützen den zweiten und den dritten Platz.

Mit Albert Armer stellen sie den Gaukönig, mit Christoph Armer den dritten Jugendkönig und mit Ines Breu sowie Sonja Heller die zweite und dritte Gauliesl. Brigitte Reiml unterstrich im Bericht der Jugendleitung, wie wichtig es sei, Jugendliche an die Vereinsarbeit heranzuführen, ihnen Verantwortung zu übertragen und auch eine Stimme im Verein zu geben.

Damenleiterin Ines Breu berichtete von einer recht aktiven Damengruppe. Jugendsprecher Dominik Meier wies auf die Möglichkeiten hin, die die neu beschlossene Jugendordnung bietet und forderte gleichzeitig dazu auf, diese Möglichkeiten auch zu nutzen. Bürgermeister Maximilian Beer gratulierte zu einem sehr aktiven Vereinsleben, einem rührigen Vorstand und einer gut aufgestellten Jugend, die das höchste Gut eines jeden Vereins darstelle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.