11.01.2021 - 15:24 Uhr
Silberhütte bei BärnauOberpfalz

Viele Skilangläufer und Wanderer an der Silberhütte

Viel los war am Wochenende am Skilanglaufzentrum. Der Vorsitzende des Förderkreis SLZ Silberhütte appelliert an die Vernunft der Bevölkerung. Nur so könne eine komplette Schließung des Gebiets verhindert werden.

von Konrad RosnerProfil

Der Schneefall der vergangenen Tage und das gute Wetter lockte, besonders am Wochenende, viele Menschen nach draußen. Mächtig viel los war auch am Skilanglaufzentrum Silberhütte. Vor allem den Sonntag nutzten viele Freizeithungrige für einen Spaziergang, Rodel- oder Skiausflug. Die Parkplätze vor dem Langlaufzentrum waren restlos gefüllt, viele stellten deshalb ihr Auto am Straßenrand ab. Den Kennzeichen nach stammten die Ausflügler aus der gesamten Oberpfalz, teilweise auch von außerhalb. Weil Umkleideräume und Restaurant derzeit geschlossen sind, zogen sich die Wintersportler neben den geparkten Autos um.

"Das gute Wetter wurde genutzt", sagt Frank Kiener, Erster Vorsitzender des Förderkreis SLZ Silberhütte. "Die Leute wollen sich im Freien bewegen, das kann man nur schwer eindämmen", sagt er. Neben Skilangläufern waren auch viele Fußgänger unterwegs. Der seitliche, kleinere Hang wurde von jüngeren Schlittenfahrern beansprucht. Laut Kiener waren die meisten Besucher vernünftig, hielten die Abstände ein. Dennoch gab es auch negative Beispiele: Ausflügler, die sich bepackt mit gefüllten Picknickkörben vermutlich nicht an die zwei Haushalte-Regel hielten.

Schließung verhindern

Oberstes Ziel des Förderkreises ist es, das Besucheraufkommen so zu regulieren, dass keine Schließung des gesamten Gebiets durch die Behörden erfolgen muss. Frank Kiener appelliert deshalb an alle, soweit es irgendwie möglich ist, in der Nähe des Wohnorts Schlitten oder Ski zu fahren. Mit der neuen 15-Kilometer-Regelung wird sich die Lage vermutlich entspannen.

Bereits vor ein paar Wochen wurden an der Silberhütte mehrere Hinweisschilder aufgestellt, separate Wege für Skilangläufer und Fußgänger ausgeschildert. "Durch die getrennten Wege wollen wir das Besucheraufkommen entzerren", sagt Kiener. Auch sollen so "Ansammlungen verhindert werden".

Weil einige Schlittenfahrer verbotenerweise die "Gasleitungsstrecke" und Querverbindungen zwischen den Loipen nutzten, mussten diese am Samstag gesperrt werden. "Unfälle zwischen Rodlern und Langläufern können somit ebenfalls verhindert werden." Die Pisten rund um das Skilanglaufzentrum sind nicht gespurt. "Bei ausreichender Schneelage werden die Loipen aber durch unseren Betriebsleiter instand gehalten", sagt Frank Kiener. Sollten Lockerungen in Kraft treten, könne so in kurzer Zeit auch eine Grundlage für den Langlaufsport in gewohnter Weise geschaffen werden.

Skigebiet unter Beobachtung

Kontrollen durch die Polizei gab es trotz des großen Andrangs nicht. Wie Dienstgruppenleiter Stefan Hage von der Polizeiinspektion Tirschenreuth auf Nachfrage mitteilt, wurde stattdessen der Grenzübergang bei Bärnau kontrolliert. So konnten mehrere "Tanktouristen" ertappt werden. "Da diese Personen aus einem Risikogebiet einreisen, mussten sie sich umgehend in Quarantäne begeben", so Hage. Zudem erfolgte eine Meldung an das Landratsamt.

Ab dieser Woche will die Polizei den Bereich rund um das Langlaufzentrum "aufmerksamer im Auge behalten". Da der Bewegungsradius von 15 Kilometern nur in Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 gilt, muss die Polizei zunächst wissen, welcher Wert im jeweiligen Landkreis gilt. "Dann wird überprüft, woher die Person kommt und ob der Radius eingehalten wurde", so Hage.

Großer Ansturm bleibt beim Klausen- und Tannenberglift aus

Mehlmeisel

Diese Corona-Regeln gelten ab 11. Januar

Bayern

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Tho mas

So oft ich heuer zum langlaufen oben war, so oft gab es nie Gedränge. Wenn man natürlich mit dem Teleobjektiv auf die Leute hält, dann sieht es am Foto immer so aus, als wären die Leute eng zusammen. Und von Leuten mit Picknikkörben auf Verstöße gegen die 2-Personen-Regel zu schließen ist billige Effekthascherei. Aber das ist man ja heutzutage gewohnt.

Und wer ein "dappl" ist, da hab ich bei dem Kommentar von Markus Bachmeier eine naheliegende andere Meinung.

12.01.2021
Markus Bachmeier

Sollns daham bleim dai Stodaff'n....as ganze Jahr wollns in ihrer g'schissana Stod wona und die Landbevölkerung is ihnen egal....und mir brauchns etz a ned....da wird im Wold iwall umtrampelt und es Wild in seina Rou g'sterd....parkt wai bled....a af Privatgrund....wenn ma samsta und sunta dras is, fohrn ner WEN, AS, SAD Kennzeichen vorbei....schleichts eich ham....gforn wai damisch....koi Ortschaft wird 50ge gforn....dappl halt....

11.01.2021