22.07.2020 - 13:45 Uhr
Sorghof bei VilseckOberpfalz

Neuwahlen bei Schützenverein Eichenlaub Sorghof

Unter besonderen Bedingungen hält der Schützenverein Eichenlaub Sorghof seine Jahreshauptversammlung mit Neuwahl ab. Albert Forster bleibt Schützenmeister. Das Vereinsleben steht derzeit still. Eventuell geht's im Sepemter weiter.

Wie alle Vereine hatten auch die Schützen in den vergangenen Wochen mit der Coronakrise zu kämpfen.
von Anton FenkProfil

Mit viermonatiger Verspätung und unter besonderen Bedingungen lud Schützenmeister Alfred Forster zur Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Eichenlaub Sorghof. Desinfektion beim Eintritt, Mundschutz und Abstand lauteten die Vorgaben, ehe die Versammlung beginnen konnte. Forster blickte auf das vergangene Jahr zurück. Dabei stellte er als besonders erfolgreich das Faschingsschießen, das Nussschießen und das Vereineschießen heraus. Auch die interne Vereinsmeisterschaft und das Königsschießen wurden abgehalten, leider jedoch mit einer Teilnahme die zu wünschen übrig gelassen habe, erklärte der Schützenmeister. Er bat deshalb alle darum, wieder daran teilzunehmen und so gemeinsam den Geist und Spaß am internen Wettkampf zu steigern.

Vor ein paar Monaten proklamierte der Schützenverein Eichenlaub Sorghof seine Würdenträger

Sorghof bei Vilseck

Bei den überörtlichen Veranstaltungen konnte sich Eichenlaub erfolgreich am Gau- und Sparkassenpokal, der Gaumeisterschaft sowie der Landkreismeisterschaft (auch als Teilausrichter) beteiligen. Leider habe der Schießbetrieb wegen der Coronakrise eingestellt werden müssen und somit seien die Vereinsaktivitäten komplett zum Erliegen gekommen. Dies bedeutete auch für den Vereinswirt keine Einnahmen, so dass sich der Verein entschloss eine Monatsmiete zu erlassen.

Den Schützen gehören aktuell 91 aktive und 13 passiv Mitglieder an. Erfreulich seien sechs Neuaufnahmen, erklärte Forster. Wie der Schützenmeister erklärte, werden das geplante Vereinsschießen und die Abschlussfeier diesmal nicht abgehalten und auch bei den andern Aktionen bleibt abzuwarten, wie es weitergeht. Angesetzt sei allerdings ein Trainingsauftakt nach der Sommerpause im September.

Kassier Harald Kergl sprach von einem soliden Guthaben und einer sicheren Basis. Die entgangenen Einnahmen der wegen Corona ausgefallenen Schießabenden und Veranstaltungen seien noch nicht abzusehen und würden erst im kommenden Vereinsjahr zu Buche schlagen. Der stellvertretende Jugendleiter Michael Nutz erklärte, dass im vergangenem Jahr fünf neue Jungschützen aufgenommen werden konnten. Leider habe die Krise nach guter Anlernphase alles gestoppt. Wenn es wieder los geht, müsse von vorne angefangen werden.

Schießleiter Gustav Nutz hätte sich gefreut, mit der ersten Mannschaft Luftgewehr den Aufstieg in die Bezirksliga zu feiern. Mit 14:0-Punkten auf dem ersten Platz wäre nach sieben von neun Wettkämpfen fast alles in die richtige Spur gelegt worden, doch Corona legte alles Lahm. Bei der LG zweite Mannschaft in der Gauliga A ist mit 12:2-Punkten ein guter dritter Platz (punktgleich mit Edelweiß Süß) gesetzt. Die Luftpistolenschützen belegen derzeit mit 0:10-Punkten in der Bezirksliga nur den letzten Platz, die Senioren (aufgelegt) den 20. Platz.

Wiedergewählt als Schützenmeister bittet Alfred Forster den Zusammenhalt und den Trainingsfleiß zu steigern und noch mehr Schützen zur Teilnahme zu motivieren.
Neuwahlen:

Schützenmeister: Alfred Forster

2. Schützenmeister: Karl-Heinz Meier

Kassier: Harald Kergl (Stellvertreter: Hans-Jürgen Hüttner)

Schießleiter: Gustav Nutz (Stellvertreter: Christoph Nutz)

Schriftführerin: Doris Forster (Stellvertreter: Anton Fenk)

Jugendleiter: Michael Nutz (Stellvertreterin: Celine Ostner

Gerätewart: Alwin Kergl (Stellvertreter: Harald Herbst)

Ausschussmitglieder: Peter Platzer, Markus Ringelstetter, Harry Platzer und Peter Kohl. Die Kassenprüfer sind Benno Meier und Claus Platzer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.