10.10.2019 - 14:56 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Aus Ab- wird Freudengesang

Diese Einladung der Partnerkameradschaft Unterolberndorf im Österreichischen Kameradschaftsbund (Ö.K.B.) hätte die Speichersdorfer Reservistenkameradschaft lieber nicht erhalten. Denn der Ortsverband sollte aufgelöst werden.

Über die „Auferstehung“ des Ortsverbandes Unterolberndorf und somit den Fortbestand der 37-jährigen Partnerschaft freuten sich RK-Vorsitzenden Hubert Brendel, der vom scheidender Obmann Udo Stächelin ein Fahnenband erhielt, stellvertretender Obmann und Altbürgermeister Alfred Czech (Dritter bis Fünfter von rechts), sein Nachfolger Fred Honza und der künftige Obmann Erwin Reis (von links), dessen Amtszeit am 1. November beginnt.
von Redaktion ONETZProfil

Doch aus der "Begräbnisfeier" wegen des drohenden Endes der Partnerschaft wurde ein "Auferstehungsfest". In der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes Unterolberndorf wollte niemand bei den Neuwahlen 2020 ein Amt in der Führungsriege übernehmen. Auch Obmann Udo Stächelin war nach zwölf Jahren an der Spitze nicht mehr bereit, erneut zu kandidieren. Die Auflösung des Ortsverbandes war somit beschlossene Sache. Für die Speichersdorfer Reservisten eine bittere Nachricht, denn damit wäre auch die Ära der seit 37 Jahren bestehenden Partnerschaft beendet gewesen. Die niederösterreichischen Kameraden beschlossen, sich in gebührender Form von ihrer Partnerkameradschaft aus Speichersdorf zu verabschieden. Während der Vorbereitungen dafür, kam es wie aus heiteren Himmel zur Trendwende.

Erwin Reis aus dem Nachbarort Hornsburg wollte nicht, dass der Ortsverband "untergehen soll". Der 62-jährige Beamte, der nach zwölfjähriger Dienstzeit beim österreichischen Bundesheer (Heeressport- und Nahkampfschule) als Vizeleutnant (Feldwebel) ausgeschieden war, sah sich verpflichtet, die über 90-jährige Tradition der Kameraden in der Gemeinde Kreuttal fortzusetzen. Zur Seite steht ihm als stellvertretender Obmann Fred Honza. Der 77-Jährige hat maßgeblichen Anteil an der Besiegelung der Partnerschaft mit den oberfränkischen Reservisten 1982.

So war die sechsköpfige Reservistengruppe erfreut darüber, dass im Weinkeller des Kameraden Lorenz Klatzl der Fortbestand der Partnerschaft gefeiert werden konnte. Wie RK-Vorsitzender Hubert Brendel zum Ausdruck brachte, sei diese Kehrtwende mehr als nur erfreulich. Die Reservisten seien am Fortbestand der 37-jährigen Partnerschaft sehr interessiert.

Als eine seiner letzten Amtshandlungen überreichte der zum Monatsende scheidende Obmann Udo Stächelin an den RK-Vorsitzenden ein Fahnenband mit dem niederösterreichischen Landeswappen und -farben Geld-Blau, darin eingestickt "Zur Erinnerung an die Partnerschaft 1982 bis 2019". Die Reservistenkameradschaft hatte dagegen einen Henkelbecher mit dem Aufdruck "Reservistenkameradschaft Speichersdorf" und dem Emblem des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr mitgebracht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.