08.04.2019 - 17:22 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Mehr als Platin geht nicht

Neben den Neuwahlen war die Ehrungen von Mitgliedern für ihre Verdienste ein zentraler Tagesordnungspunkt in der Jahreshauptversammlung der Speichersdorfer Freien Wähler (FW). Drei Mal gab es die höchste Auszeichnung des Landesverbandes.

Kreisvorsitzender Florian Wiedemann und stellvertretender Landesvorsitzender Hans Martin Grötsch (Dritter und vierter von rechts) ehren (von links) Richard Scherl, Rudolf Richter und Hans Stock sowie (von rechts), Vorsitzenden Hans Schmid und Alfred Bauer für ihre Verdienste.
von Redaktion ONETZProfil

Neben den Neuwahlen war die Ehrungen von Mitgliedern für ihre Verdienste ein zentraler Tagesordnungspunkt in der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler (FW). In Gerdas Gaststube erhielten Richard Scherl, Hans Stock und Rudolf Richter mit der Ehrennadel in Platin die höchste Auszeichnung des Landesverbandes. An Vorsitzenden Hans Schmid ging die Ehrennadel in Gold, an Alfred Bauer die in Bronze.

Die Auszeichnungen nahmen der stellvertretende Landesvorsitzende Hans Martin Grötsch (Königsstein) sowie der Vorsitzende des Kreisverbandes Bayreuth, Florian Wiedemann (Hummeltal), vor. Beide würdigten das Engagement im FW-Ortsverband.

In seinem chronologischen Jahresrückblick ließ Vorsitzender Schmid die Aktivitäten Revue passieren. Er erinnert an die Monatsversammlungen, die Veranstaltung "Fraktion vor Ort" mit Landtagsabgeordnetem Thorsten Glauber, den Infostand mit Unterschriftenaktion gegen die Straßenausbaubeitragssatzung, eine Fahrt in den Landtag und den Frühschoppen mit Landesvorsitzendem Hubert Aiwanger beim Kemnather Wiesenfest.

Trotz des schlechten Wetters sei das erstmals veranstaltete Herbstfest ein großer Erfolg gewesen. Zu den Aktivitäten gehörten zudem Festbesuche, die Beteiligung am Kirchenlaibacher Adventsmarkt sowie der Besuch des Weihnachtsmarktes auf Schloss Guteneck. Nicht unerwähnt blieb der Einsatz bei der Landtagswahl, bei der die "Freien" in Speichersdorf ein gutes Ergebnis erreicht haben, meinte Schmid.

Kassier Gerhard Kreutzer verzeichnete ein Plus, der Ortsverband stehe finanziell auf soliden Beinen. Keine Unstimmigkeiten ergab die Kassenprüfung durch Rudolf Hartlehnert und Manfred Bauer. In der Diskussionsrunde standen die bevorstehende Europawahl und die Kommunalwahl im kommenden Jahr im Mittelpunkt. Für Schmid ist dazu die Kandidatensuche ein wichtiges Thema in naher Zukunft. Bei der Liste der Kandidaten solle ein ausgewogenes Verhältnis von Jung und Alt erreicht werden.

Zügig und reibungslos liefen die von Florian Wiedemann, Hans Martin Grötsch und Edmund Bruckner geleiteten Neuwahlen. Neben Vorsitzendem Hans Schmid bestätigten die Mitglieder dessen Stellvertreterin Tanja Scherm, Kassier Gerhard Kreutzer, Schriftführer Thomas Stock sowie die Kassenprüfer Rudolf Hartlehnert und Manfred Bauer im Amt. Beisitzer sind Gernot Hammon, Franz Schmidt, Steffi Pühl und Martin Fichtner. Das Votum für den Kreisdelegierten fiel auf Thomas Stock und Hans Schmid, Ersatzdelegierte sind Tanja Scherm und Steffi Pühl. Bei der Bezirksversammlung vertreten Edmund Bruckner und Gernot Hammon den Ortsverband. Ersatzdelegierte sind Franz Schmidt und Klaus Pühl. Hintergrund

Hintergrund:

Höhere Einstufung bei Bahnsteigen

Bei den kommunalpolitischen Geschehnissen erwähnte Vorsitzender Hans Schmid die Verabschiedung des Gemeindeetats, der einen Abbau der Schulden beinhalte. Die Kommune könne ihren Verpflichtungen aus eigener Kraft nachkommen. Eine sehr gute Entscheidung sei die Errichtung der Tagespflegeeinrichtung gewesen. Zudem verwies er auf die Ausweisung eines Baugebietes in Plössen sowie die Erweiterung der Kläranlage und des katholischen Kindergartens „Sankt Franziskus“. Sowohl in der Weidener Straße als auch in der Neustädter Straße im Bereich des Kindergartens „Sankt Franziskus“ sollen Ampelübergänge geschaffen werden. Abschließend hob er positiv hervor, dass beim behindertengerechten Ausbau der Bahnsteige am Bahnhof Kirchenlaibach eine höhere Einstufung erreicht werden konnte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.