16.07.2018 - 16:20 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

"Schmidtie" an der Spitze

Dei Organisatoren loben die fairen Spiele beim Adam-Gmeiner-Gedächtnispokal

Triumphierender und strahlender Sieger und Gewinner des zum 36. Mal ausgespielten Adam-Gmeiner-Gedächtnis-Pokals: der Schmidtie Stammtisch um Lui Geisler (stehend fünfter von links) im Kreis seines Teams und der Mannschaftscoaches kniiend von links Hasan Özgan, Stefan Reichl, Frank Schmeissner, Bernhard und Norbert Nickl, Kevin Klose, Jens Brunner, Patrick Pfau, stehend von links Harald Zimmermann, Hakan Özgan, Markus Kauper, Christian Porsch, Lui Geisler, Michael Nerlich, Fabian Nickl, Wolfgang Beach Nickl, Christoph Lehner und Michael Walter. Mit im Bild Turnierorganisator Harald Zimmermann (links) und TSV-Vorsitzender Manfred Porsch
von Autor HAIProfil

(hai) Der Schmidtie Stammtisch sorgte für den Überraschungscoup des Tages beim Turnier der Stammtischmannschaften um den „Adam Gmeiner Gedächtnispokal“. Beim 61. Sportfest des TSV Kirchenlaibach setzte sich die Mannschaft aus Kirchenlaibach am Samstagnachmittag gegen sechs Mitkonkurrenten durch und verwies den haushohen Favoriten Allgemeiner Heimatverein auf Platz zwei. Die Freude der Schmidtie-Truppe war umso größer, als das Team um Mannschaftscoach Lui Geisler dem Sieger der Vorjahre 2016 und 2017, dem Allgemeinen Heimatverein aus der Seestrasse um Christoph Lehner, vom Thron stieß und ihm das Tripple und damit den Behalt des Wanderpokals vereitelte. Der AHV war als Topfavorit ins Rennen gegangen. Dies umso mehr, da dem Team um Christoph Lehner in den Jahren 2016 und 2017 beim Torverhältnis eine kleine Sensation gelungen war. Erstmals in der Geschichte des Adam-Gmeiner-Gedächtnis-Pokals hatte eine Mannschaft zwei Jahre hintereinander ihr eigenes Gehäuse sauber halten können und war ohne Gegentor geblieben. Der Schmidtie-Stammtisch selbst stand am Samstag erstmals wieder nach 2012 auf dem Siegerpodest. Schon vor sechs Jahren hatten die Geisler-Schützlinge für eine faustdicke Überraschung beim 55. Sportfest des TSV Kirchenlaibach gesorgt. Erst im Vorjahr 2011 hatte sich die Mannschaft des Schmidtie-Stammtisches neu formiert und bei ihrem Debüt den siebten Platz belegt. Ein Jahr später gelang dem Team um Teambetreuer Thomas Veigl und Spielführer Jens Brunner völlig überraschend im zweiten Anlauf beim Jubiläumsturnier (30. Turnier) um den „Adam Gmeiner Gedächtnispokal“ gegen sieben Mitkonkurrenten die Überraschung. "Als Underdog waren wir angetreten", sagte ein euphorischer Mannschaftscoach Lui Geisler. "Jetzt ist der Pokal wieder da, wo er hing gehört, ins Schmidtie-Stammtisch-Lokal", scherzte er. Nur zu gerne hätte er Blueberry Hill von Fats domino, dem Schmidtie-Song der Gründerzeit angestimmt. Denn vor 36 Jahren hatte das Gründungsmitglied Adam Gmeiner den Wanderpokal für das Stammtischturnier gestiftet. Wer das Turnier dreimal hintereinander gewinnt oder fünf Mal insgesamt, der darf den Pokal behalten.

Zum 36. Mal war nun am Samstag das Stammtischturnier mit sieben Mannschaften nach dem System Jeder gegen Jeden ausgespielt worden. Nach dem Anstoß um 13 Uhr liefen auf zwei Spielfeldern die Partien, um rechtzeitig zur Liveübertragung des Weltmeisterschaftsspiels um Platz drei zwischen England und Belgien im Festzelt fertig zu sein. Seit 15 Jahren ist Harald Zimmermann und Renate Himsel das Organisationsteam im Hintergrund. Er habe den Eindruck, sagte Zimmermann bei der Siegerehrung im Festzelt am Samstagabend, dass nach etwas mauen Jahren der Stammtischfußball wieder auflebe. Die Organisation mache viel Spaß, insbesondere dank einer guten Zusammenarbeit mit den Coaches. Auch die Begeisterung auf dem Spielfeld sei wieder neu aufgeflammt, wie die tolle Stimmung sowie die fairen und spannenden Spiele mit knappsten Ergebnissen gezeigt hätten. Bewährt habe sich das Spielen auf zwei Plätzen. Sein Dank galt den Schiedsrichtern Thomas Schneider und Manfred Bär. Schwerstarbeit hatte an diesem Nachmittag auch neben dem Stadionsprecher Peter Krönnert zu leisten. Ein dickes Lob gab es für Rettungssanitäter Patrick Pfau. Der Spielercoach der Kirwa-Truppe aus Speichersdorf hatte von sich aus die Initiative ergriffen und angeboten, den Sani-Rucksack mitzubringen. Er wurde nicht gebraucht, da dank der fairen Spielweise keinerlei Verletzten zu verzeichnen waren. Alle Augen waren bei diesem Turnier auch auf die einzige Spielerin des Tages, Laura Eller, gerichtet. Das 18-jährige TSV-Eigengewächs war im Januar 2017 von den U17-Bundesliga Juniorinnen des 1. FC Nürnberg zum SV Neusorg gewechselt. Die Speichersdorferin spielte während ihrer Kindheit in sämtlichen Jugendmannschaften des TSV Kirchenlaibach, ehe sie 2015 zum "Club" gewechselt war und es mit der Bayerischen U17-Auswahl in den Ländervergleich in Duisburg geschafft hatte.. Die einzige Dame in der Männerdomäne absolvierte super Spiel und hat den Männern das Kicken gezeigt. Große Attraktivität mit spannenden Spielen bescheinigte dem Turnier auch TSV-Vorsitzender Manfred Porsch. "Wir haben ein sehr schönes und faires Turnier gesehen", so der Vereinschef bei der Pokalverleihung. Der Stammtischfußball mache viel Spaß und große Freude. Die Mannschaften hätten Großartiges geleistet. Sein Dank galt dem Organisationsleitern Harald Zimmermann und Renate Himsel sowie den Pokalspendern. Dabei schien auch dieses Mal von Anfang an der als Favorit gesetzte AHV durchzumarschieren und seinen Triumph der beiden Vorjahre wiederholen zu können. Denn gleich in der ersten Partie trafen die Konkurrenten AHV und Schmidtie direkt aufeinander. Mit einem klaren 3:1 ließen dabei die AHV-Jungs dem Schmidtie-Stammtisch das Nachsehen. "Alles nur Taktik Während sich der Schmidtie in den weiteren Partien mächtig steigerte und keines der weiteren fünf Spiel mehr verlor, begann der AHV ab der dritten Partie zu schwächeln. Gegen den Stammtisch Plössen (1:1) und gegen den Geselligkeitsverein Hide Away (0:0) mußten sie völlig überraschend die Punkte teilen. Am Ende blieb ihnen mit 14 Punkten und 12:5 Tore den undankbare zweite Platz. Der Schmidtie Stammtisch hingegen ging fünf Mal als Sieger vom Platz. Mit 15 Punkten und dem besten Torverhältnis des Turniers (13:4) gelang ihnen am Ende die Sensation. Entsprechend groß war am Samstagabend der Stolz und der Jubel in den Reihen der Schmidtie-Stammtischler, als Lui Geisler und seine Mannschaft auf die Bühne traten, um die Siegertrophäe vor der Kulisse eines vollbesetzten Festplatz aus den Händen von Organisator Harald Zimmermann entgegenzunehmen.

Den dritten Platz belegte der Stammtisch Zeulenreuth (acht Punkte, 6:6 Tore). Auf Platz vier landete der Stammtisch Windischenlaibach (sieben Punkte, 4:8 Tore). Die Schützlinge um Markus Kauper hatten sich im direkten Vergleich mit dem Stammtisch Plössen um Michael Walter (sieben Punkte, 5:6 Tore) knapp mit 1:0 durchgesetzt. Platz sechs belegte der Geselligkeitsverein Hide Away um Coach Christian Porsch (fünf Punkte, 4:6 Tore) vor der Kirwa-Mannschaft Speichersdorf um Patrick Pfau (zwei Punkte, 2:11).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.