22.07.2020 - 11:07 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Speichersdorf: Manfred Porsch jetzt Altbürgermeister

In der Juli-Sitzung des Speichersdorfer Gemeinderates wurde Manfred Porsch eine besondere Ehre zu Teil. Die Gemeinde ernannte ihn zum Altbürgermeister.

Erste Gratulationen zur Ernennung zum Altbürgermeister nahm Manfred Porsch (Zweiter von links) von seinem Sohn und Nachfolger als Rathauschef Christian Porsch sowie von dessen Stellvertretern Rudi Heier und Franc Dierl (von links) entgegen.
von Arnold KochProfil

Vor Eintritt in die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung ging auf Bitte von Bürgermeister Christian Porsch sein Stellvertreter Rudi Heier am Montagabend in der Sportarena ans Mikrofon. "Lieber Manfred: Alle Fraktionen sind sich einig, dein Engagement für unsere Heimatgemeinde würdigen zu wollen", erklärte der Zweite Bürgermeister eingangs. Da es aktuell durch die Corona-Pandemie unmöglich sei, einen feierlichen Rahmen für die Würdigung von Manfred Porsch kreieren zu können, soll die Ehrenbezeichnung vor einer Festlichkeit zu einem späteren Zeitpunkt verliehen werden.

Zentren geschaffen

"Du hast in deinen 24 Jahren als Bürgermeister die Entwicklung von Speichersdorf stark geprägt", versicherte Heier in seiner kurzen Laudatio. Besonders sichtbar ist dies im neuen Zentrum der Gemeinde zwischen Kirchenlaibach und Speichersdorf. In seiner Amtszeit entstanden das neue Rathaus samt -platz, das Luise-Elsässer-Haus als wichtige soziale Einrichtung und die 2008 eingeweihte Sportarena als Mittelpunkt für Sport und Kultur. Hier fanden nationale und internationale Sportwettkämpfe statt, die die Kommune überregional bekannt gemacht haben.

Heier verdeutlichte, dass auch die bauliche Entwicklung und Sanierung im öffentlichen Bereich in den Ortsteilen im Zuge von Dorfsanierungs- und Städtebauentwicklungsmaßnahmen von Manfred Porsch mit geprägt und begleitet wurden. Dazu zählen neu geschaffene Ortsmittelpunkte mit Brunnen und Gemeinschaftshäuser wie in Windischenlaibach und Plössen.

"Ein wichtiges Thema für dich war die Kinderbetreuung, die dich während deiner gesamten Amtszeit begleitet hat. Auch die laufenden beiden Erweiterung von Kindergärten zählen noch dazu", meinte der Redner. Unter Porschs Federführung sei für alle Kinder ein Betreuungsplatz gesichert worden. Dieses Angebot sei Garant für den Zuzug von jungen Familien und einen prosperierenden Wohnungsbau gewesen. Auch die Werner-Porsch-Schule sei gefördert, zu einem Schulzentrum mit Grund- und Mittelschule ausgebaut und ihr Angebot mit einer Mittagsbetreuung erweitert worden.

"Du warst immer für neue Entwicklungen und Ideen offen. Bei den erneuerbaren Energien wie Biogas, Photovoltaik und Windkraftanlagen ist unsere Kommune mit führend. Deine Stärke waren immer tragfähige Kompromisse im Gemeinderat und auch bei der kommunalen Zusammenarbeit zu finden", erläuterte der Laudator. Er verwies dabei auf das Naturerlebnisbad Kemnather Land, die Integrierte Ländliche Entwicklung Frankenpfalz und den bezirksübergreifenden Mittelschulverband mit der Stadt Kemnath, um gemeinsame Ziele wie das Kernwegenetz oder den Hochwasserschutz anpacken zu können.

Ohne Stabilisierungshilfen

"Dein allerwichtigstes Ziel war jedoch die Leistungsfähigkeit der Gemeinde im Bereich Finanzen trotz zahlreicher Großinvestitionen in die Infrastruktur zu erhalten." Das habe Porsch ohne Stabilisierungshilfen bei stets freier und eigener Finanzentscheidung geschafft. Er habe stets nach guter und konstruktiver Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg gesucht, auch mit Vereinen, Verbänden und Kirchengemeinden zum Wohl der Bürger. "Dafür danken wir Dir heute und verleihen dir den Ehrentitel Altbürgermeister der Gemeinde Speichersdorf", schloss Heier. Der Ratsbeschluss dazu war einstimmig.

Immer Ohr am Bürger

"Ich fühle überaus geehrt. Nach drei Monaten Ruhestand fühle ich mich verdammt wohl. Ein Bürgermeister ist dann erfolgreich, wenn der Gemeinderat hinter ihm steht", sagte Porsch. Dies habe trug dazu beigetragen, die Kommune gut zu entwickeln. In den 24 Jahren als Gemeindeoberhaupt habe er immer das Ohr am Bürger gehabt. "Es wurde vieles mit großer Kollegialität für die Gemeinde erreicht."

Zum Ende seiner 24-jährigen Amtszeit blickte Manfred Porsch auf seine Arbeit als Bürgermeister zurück.

Speichersdorf

Es sei stolz darauf, dass während seiner Amtszeit kein Bürgerentscheid notwendig war und immer Kompromisse für weise Entscheidungen gefunden wurden. Sein abschließender Dank galt seiner Ehefrau Anita für ihr Verständnis und ihre Geduld.

Ein Bürgermeister ist dann erfolgreich, wenn der Gemeinderat hinter ihm steht.

Manfred Porsch

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.