05.03.2020 - 15:45 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

In Speichersdorf vier Bewerber für ein Amt

Nach 24 Jahren räumt Manfred Porsch Ende April den Chefsessel im Speichersdorfer Rathaus. Vier Kandidaten wollen seine Nachfolge antreten. Im Bereich des Möglichen ist dabei, dass das Amt in der Familie bleibt.

Franc Dierl (49)
von Externer BeitragProfil

Franc Dierl (CSU)

Der verheiratete Familienvater und CSU-Ortsvorsitzende ist seit Jahren in der Kommunalpolitik und im Gemeindeleben aktiv. Für seine Heimatkommune möchte er seine Vernetzung in der Landes- und Bundespolitik in die Waagschale werfen. Dierl sieht das Amt des Bürgermeisters analog zu seiner bisherigen Tätigkeit als Architekt. "Gestalten für Menschen unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten", lautet Dierls Leitsatz.

Seine Schwerpunkte seien die Themen, derer sich die CSU bereits intensiv angenommen habe. Das Zentrum aus Schule, Sportarena und Bahnhof müsse aufgewertet werden. "Die Schaffung von Flächen für Wohnen und Gewerbe unter Berücksichtigung nachhaltiger ökologischer Aspekte sind unabdingbar."

Auf den Prüfstand müsse die Sanierung der Kläranlage. Kostensteigerungen von 4,1 auf jetzt 7,6 Millionen Euro seien zu hinterfragen. "Ein einmal eingeschlagener Weg darf, wenn erkennbar ist das es einen bessern gibt, nicht einfach zu Ende gegangen werden. Unter dieser Prämisse werde ich Kommunalpolitik machen."

Markus Neubauer (SPD)

"Zuhören, verstehen, handeln", ist die Vorgabe, mit der sich der 51-Jährige um das Amt des Bürgermeisters bewirbt. Der kaufmännische Leiter einer Medizintechnikfirma will der Gemeinde Speichersdorf die Chance auf einen echten Neuanfang geben. Als kommunalpolitischer Quereinsteiger habe er eine unvoreingenommene Sichtweise. "Die Gemeinde ist ein Unternehmen, welches uns Bürgern dienen soll", sagt Neubauer. In diesem Umfeld des kaufmännischen Wirkens und der Serviceorientierung ist er seit 30 Jahren tätig. Er wolle Transparenz und Offenheit mitbringen. Über die Arbeit des Gemeinderates solle mehr berichtet werden und Bürgerversammlungen in den Ortsteilen sollen stattfinden.

Er orientiere sich am Machbaren, nicht an leeren Versprechungen. Es gelte, den Schulstandort zu stärken, einen Mehrgenerationenvertrag zu entwickeln, Gewerbe zu fördern und die Naherholungsfunktion der Gemeinde mit dem Klimaschutz zu verbinden. "Mit kleinen Schritten starten, um Großes zu bewegen."

Christian Porsch (UBV)

Die Schwerpunkte des Kandidaten der Unabhängigen Bürgervertretung liegen in einem generationengerechten Speichersdorf, das alle Bürger im Blick habe, sowie in der Förderung der vielen Vereine. Wichtig ist dem 37-Jährigen, die Menschen mitzunehmen und die Entscheidungsprozesse transparenter zu kommunizieren. "Speichersdorf hat großes Potenzial, das es zu nutzen gilt: Für unsere Bürger, für Menschen, die zu uns kommen wollen, und für Gewerbetreibende."

Ihm würden dabei sein reicher Erfahrungsschatz und sein großes Netzwerk, das er durch sein vielfältiges Engagement und seine berufliche Tätigkeit erworben habe, helfen. Als "Teamplayer" möchte er mit den Fraktionen im Gemeinderat Konzepte für die Zukunft entwickeln, die die Kommune weiter voranbringen. "Ich bin ein Mensch, der vereint und nicht spaltet. Ein Mensch, der anpacken kann und Aufgaben mit Herzblut und 100-prozentigem Engagement angeht."

Thorsten Neugirg (Freie Wähler)

Speichersdorf weiter voranbringen, das Bestehende verwalten, aber auch die Zukunft gestalten, umschreibt der 38-Jährige seine Ziele. Die Schule und Kindergärten lägen ihm sehr am Herzen, ebenso das soziale Miteinander. Den seit Jahren geplanten Mehrgenerationenpark wolle er endlich verwirklichen. Zudem schwebt ihm eine Umgestaltung der Eisbahn in eine "Ganzjahreseisbahn" mit Hilfe von Sponsoren und Förderungen vor.

Neugirg verspricht, sich für alle Ortsteile gleich einzusetzen und die Kinderspielplätze nach und nach zu sanieren. Das Bahnhofsgebäude möchte er einer Umnutzung zuführen und nennt als Stichworte "Co-Working Space" und "Ärztehaus". Auch wolle er darum kämpfen, den öffentlichen Nahverkehr weiter auszuweiten.

Sein persönliches Motto sei "Mut", was nicht nur das Wort an sich bedeuten solle, sondern auch "miteinander, umgestalten, tun". Vor allem das Tun sei ihm wichtig. Er komme aus der freien Wirtschaft und stehe für einen starken Neuanfang für Speichersdorf. "Ich möchte und werde als Bürgermeister anpacken."

Markus Neubauer (51)
Christian Porsch (37)
Thorsten Neugirg (38)
Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.