22.09.2021 - 11:52 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Wohnkomplex zu groß für Speichersdorfer Ortsmitte?

Welche Größe, Höhe und damit städtebauliche Dominanz darf ein Gebäude im Ortszentrum von Speichersdorf haben? Diese Frage muss die Kommune klären

Grundstück Ortsmitte Speichersdorf vom Unteren Markt Richtung Rathaus
von Arnold KochProfil

Dem Gemeinderat lag ein Bauantrag über die Errichtung eines vierstöckigen Wohngebäudes mit insgesamt zwölf Wohneinheiten in zentraler Lage in Speichersdorf zur Beratung und Zustimmung vor. Bürgermeister Christian Porsch freute sich, dass ein über lange Jahre brachliegendes Areal in unmittelbarer Nähe des Rathauses mit einem Mehrfamilienwohnhaus mit Tiefgarage bebaut werden soll.

Das Grundstück befindet sich an der Ecke Rathausplatz/Unterer Markt südlich des Rathausgeländes. Porsch erinnerte, dass das Ortszentrum per zuletzt 1998 geändertem Bebauungsplan überplant wurde. Sowohl das den Antrag zugrunde liegende Baugrundstück sowie die benachbarte Baufläche haben Baurecht, sofern die Vorgaben des Bebauungsplanes eingehalten werden. Bei Abweichungen ist eine Befreiung durch den Gemeinderat erforderlich. Die geplante Tiefgarage erhält eine Zufahrt vom Unteren Markt aus und ersetzt den geplanten Garagenhof. Der Anschluss an das vor dem Grundstück liegende Nahwärmenetz wird gewünscht.

Auch auf Nachbargrundstück

Die Wohneinheiten sollen als Eigentumswohnungen mit einem Preisniveau ähnlich der Wohnanlage in Kemnath von rund 3000 Euro errichtet werden. Zudem beabsichtigt der Bauherr, auch das direkt daneben liegende Baugrundstück ebenfalls mit einen mehrstöckigen Wohngebäude zu bebauen. Lage, Höhe, mögliche Gebäudedominanz, Sichtachse zum Rathaus und -platz, die städtebaulichen Ziele samt Gestaltung des Ortskerns führten zu vielen Diskussionsbeiträgen und unterschiedlichen Meinungen.

Noch keine Abstimmung

Auf der einen Seite standen sich unter anderem Integration moderner Wohn- und Gebäudekonzepte, Schaffen von dringend notwendigen Wohnraum, Baurecht mit Befreiungen, auf der anderen Seite Anpassung an die Umgebungsbebauung, bessere Gebäudeausrichtung zum Rathaus, verlorene Weite in der Ortsmitte und Verlust des letzten Filetstückes für öffentliche Zwecke deutlich gegenüber. Nach Antrag von Gemeinderat Wolfgang Hübner (CSU) wurde mit 12:9 Stimmen beschlossen, die Abstimmung über das Bauvorhaben zurückzustellen. Vor einer erneuten Entscheidung sollten alle vorgetragenen Argumente geprüft und mögliche Änderungen mit dem Bauherrn unter städtebaulichen Gesichtspunkten und der Planungshoheit der Kommune besprochen werden.

Hochwasserschutzkonzept

Porsch teilte mit, dass erste Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt Hof zum integrierten Hochwasserschutzkonzept stattgefunden haben. Planungsgrundlage ist künftig ein HwQ 100+ (Wasserstand bei einem über 100-jährlichen Hochwasser). Der vorhandene Konzeptvorschlag muss demgemäß überarbeitet und dazu ein Honorarangebot von Ingenieurbüros eingeholt werden. Die Planungskosten werden vom Freistaat bezuschusst.

Kläranlagenumbau

Zum Verbesserungsbeitrag für den Kläranlagenumbau werden die Bescheide im Oktober und November mit Zahlungsziel Anfang Dezember erlassen. Der Baufortschritt ist zügig. Das Rechen- und Sandfanggebäude ist im Bau, die Baugrube für das Nachklärbecken ausgehoben, und mit dem Faulturm soll noch heuer begonnen werden. Porschs Lob galt der Ausführung durch die Baufirma Bauer aus Erbendorf.

Bahnbrücke West

Probleme gibt es hingegen mit der Durchbohrung des Bahnkörpers für die Bahnbrücke West. Auch die zweite Bohrung scheiterte an der Gesteinshärte. Deshalb muss die Sperrung der Erfurter Straße weiter aufrechterhalten werden. Die Baufirma ist auf Alternativsuche.

Bundestagswahl

Zur Bundestagswahl erklärte Porsch, dass bereits über 50 Prozent der Wähler Briefwahl beantragt haben. Er dankte vorab den eingesetzten Wahlhelfern.

Corona-Impftage

Die beiden Corona-Impftage in Speichersdorf verzeichneten mit insgesamt 132 Geimpften einen sehr guten Erfolg.

Glockenturm Guttenthau

Der neue Glockenturm steht und wird am Freitag, 15. Oktober, in einer kleinen Feier gesegnet.

Vor einigen Wochen ging es in der Gemeinderatssitzung gleich um mehrere Bebauungspläne

Speichersdorf
Auf einem Grundstück in der Ortsmitte Speichersdorf (hier Blick vom Rathausplatz in Richtung Unterer Markt) soll ein Gebäude mit zwölf Wohneinheiten entstehen.
Verliert das Rathaus seine bauliche Dominanz?
Hintergrund:

Nicht ganz gemäß Bebauungsplan

Das in unmittelbarer Nähe des Rathauses geplante Wohngebäude weicht bisher in mehreren Punkten von Bebauungsplan ab:

  • Anzahl der Wohneinheiten (12 statt 10)
  • Dachform (Walmdach statt Satteldach)
  • Dachneigung (3 statt 42/48 Grad)
  • Dacheindeckung (Stehfalzdach statt Betondachziegel)
  • Überschreitung der Baugrenzen
  • Änderung der Fensterformate

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.