09.11.2018 - 13:42 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Zwei Millionen Euro für neue Flurwege

Im Zuge der Flurbereinigung wird das vorhandene Wegenetz saniert. Dank Förderung muss die Gemeinde Speichersdorf etwa ein Sechstel der dafür errechneten Kosten tragen.

von Arnold KochProfil

Die Kommune hat mit den Teilnehmergemeinschaften im Flurbereinigungsverfahren Speichersdorf III ein neues großes Wegebaupaket geschnürt. Bürgermeister Manfred Porsch berichtete dem Gemeinderat, dass in den vergangenen zehn Jahren rund 60 Wegeabschnitte überplant wurden. "Die Gemeinde hat sich bisher mit ihren Wegen in diesem Förderprogramm zurückgehalten, um die Teilnehmer- und Wegebaugemeinschaften vorrangig mit Fördermitteln bedienen zu können."

Dem Gemeinderat wurde das neue Bauprojekt mit rund 25 Wegen unter Kostenbeteiligung der Kommune vorgestellt. Die zeitliche Gewichtung der Baureihenfolge ist bereits mit der Baufirma abgesprochen. Zunächst wird mit Wegen in der Gemarkung Speichersdorf begonnen. Die Mehrzahl der Strecken befinden sich in der Baulast der Kommune. Mit dabei sind Verbindungswege zwischen Speichersdorf und Zeulenreuth, Windischenlaibach und Selbitz, bei Nairitz und Ramlesreuth sowie Innerortswege in Guttenthau und Wirbenzer Au/Auholz Richtung Neustadt/Kulm. Die Baukosten betragen 2 064 500 Euro. Die Trassen werden nach den Typklassen der Flurbereinigung als Schotter-, Asphalt- und Spurweg ausgeführt, um den künftigen Anforderungen gerecht zu werden. Das Programm umfasst eine Gesamtsanierungsstrecke von 10,87 Kilometer.

Nach der Ausschreibung und Angebotswertung durch den Verband für ländliche Entwicklung Oberfranken ist der Auftrag im September an die Firma STL-Bau aus Lehen vergeben worden. Der Zuschusssatz beträgt 80 Prozent, der Gemeindeanteil 1 537 700 Euro, der Eigenanteil 307 500 Euro. Den Rest tragen die Teilnehmer- und Wegebaugemeinschaften mit dem gleichen Zuschusssatz, wobei der Eigenanteil nochmals mit 20 Prozent gefördert wurde. Die Kosten von 27 730 Euro für den im Eigentum der Flurbereinigungsgenossenschaft stehenden Verbindungsweg zwischen Windischenlaibach und Selbitz trägt die Gemeinde, da dieser Verbindungsfunktion hat. Er wird als Spurweg ausgebaut und danach ins Eigentum und Baulast der Gemeinde übertragen.

Porsch ergänzte, dass für den geförderten Wegebau Ausgleichsmaßnahmen in Form von Heckenpflanzungen und Anlage Streuobstwiesen getätigt werden. Die Baumaßnahme sei bereits angelaufen und werde bis Ende 2019 beendet sein. Davon profitierten nicht nur Landwirte, sondern auch Fußgänger und Radfahrer.

Im Bauprogramm nicht enthalten ist die Zufahrt zur Tauritzmühle. Dazu laufen gesonderte Planungen, für die auch ein wasserrechtliches Verfahren für den Brückenbau am Tauritzbach notwendig ist. Der Gemeinderat stimmte den vorgestellten Wegesanierungen und der Bereitstellung der Eigenbeteiligung in Höhe von 307 500 und 27 730 Euro ohne Gegenstimme zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.