09.10.2020 - 11:03 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Kommandowechsel bei der Krieger- und Soldaten-Kameradschaft Speinshart

Dankbarkeit ist das Schlüsselwort in der Jahreshauptversammlung der KSK Speinshart. Dankbarkeit im Allgemeinen für die vielen Jahre des Friedens und im Besonderen für die Arbeit des Vorsitzenden Max Wagner.

Rollentausch im Führungsbereich der KSK Speinshart. Den bisherigen Zweiten Vorsitzenden Helmut Schmidt (Zweiter on rechts) wählten die Mitglieder zum Chef. Max Wagner (links) macht als Vize weiter. Neu in der Führungsebene ist Schriftführer Gerhard Steger (rechts). Schatzmeister bleibt Wolfgang Meyer Junior (Zweiter von links).
von Robert DotzauerProfil

Der Rückblick in der Generalversammlung der KSK Speinshart auf das Jahr 2019 war emotional. 100 Jahre nach dem Ersten und 75 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs beging die Kameradschaft ihr 100-jähriges Vereinsjubiläum.

„Nach einem Vierteljahrhundert in vorderster Linie wird es Zeit für den Kommandowechsel“, kündigte der Vorsitzende Max Wagner bereits zu Beginn an. Es folgte eine Rückblende auf eine bemerkenswerte Ära. Max Wagner beschränkte sich allerdings auf die Arbeit des vergangenen Jahres. Im Mittelpunkt stand dabei das 100-jährige Gründungsfest im Mai 2019 als besonderer Höhepunkt des Vereinsjahres.

Ohne noch einmal auf Einzelheiten über das Jubiläumsfest einzugehen, würdigte Wagner den Gemeinsinn einer gewaltigen Helfertruppe und zeigte sich berührt von einem großen Speinsharter Gemeinschaftsgeist. Dank zollte der Vorsitzende auch den Festdamen der Feuerwehr, der Pateneinheit der Bundeswehr und vielen Gästen und Vereinen. Wagner verwies zudem auf eine Dokumentation der Vereinsgeschichte mit dem 100-jährigen Vereinsjubiläum als Schlusspunkt und dankte den Machern Werner Kosmale und Schriftführer Hans Meyer.

Doch auch der weitere Jahreskalender der KSK war mit Aktivitäten gut gefüllt. Dann verwies der Vorsitzende auf das Vergleichsschießen mit der Pateneinheit. Der passionierte Pilot erinnerte zudem an die Beteiligung bei kirchlichen und weltlichen Festen. Wagner erinnerte auch an die Mitorganisation des Volkstrauertages und an die stets überdurchschnittlichen Ergebnisse in Speinshart bei der Kriegsgräbersammlung.

Auf die Gesamtbilanz seiner 25-jährigen Vorsitzendentätigkeit zurückblickend sprach Max Wagner von Höhen und Tiefen sowie von traumhaften Ausflügen. Für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit dankte der Vorsitzende Mitgliedern und Vorstand.

Schatzmeister Wolfgang Meyer Junior berichtete über ein zufriedenstellende Kassenlage.

Viel Harmonie gab es bei den Neuwahlen. Von Max Wagner gut vorbereitet, schlug der langjährige Vereinschef als seinen Nachfolger Helmut Schmidt vor. Dennoch bleibt Wagner der Vereinsspitze erhalten. Der Barbaraberger erklärte sich bereit, als Übergangslösung im Vorstandsgremium als Zweiter Vorsitzender mitzuarbeiten. Es folgte die einstimmige Wahl von Gerhard Steger zum Schriftführer. Das Prozedere der geheimen Wahl endete mit der einstimmigen Bestätigung von Schatzmeister Wolfgang Meyer Junior. Als Kassenprüfer fungieren künftig Hans Meyer und Hans Gilch. Zur Fahnenabordnung gehören Gerhard Steger sowie Hans und Manfred Walberer. Zu Mitgliedern des erweiterten Vorstands wurden als Ortsvertreter gewählt Albert Schmid für Münchsreuth, Hans Erfurt (Seitenthal/Barbaraberg), Richard Neukam (Zettlitz), Manfred Walberer (Haselbrunn/Höfen), Hans Dietl (Speinshart, Haselhof, Süßenweiher) und Gerhard Steger (Tremmersdorf).

Die Vorbacher Feuerwehr hat einen neuen Rauchvorhang

Vorbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.