20.10.2020 - 10:57 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Personelles Beben: Leiter der Begegnungsstätte verlässt das Kloster Speinshart

Die Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart steht vor weitreichenden personellen und strukturellen Veränderungen. Wie soll die künftige Ausrichtung aussehen und wer soll die Einrichtung künftig führen?

Thomas Englberger verlässt Speinshart zum Jahresende.
von Robert DotzauerProfil

Paukenschlag in Speinshart. Thomas Englberger, langjähriger und bewährter Leiter der Internationalen Begegnungsstätte, sucht nach neuen Herausforderungen. Englberger teilte vor einigen Tagen dem Vorstand des Fördervereins des Klosters Speinshart seinen Rückzug mit. Er wird seine Tätigkeit zum 31. Dezember beenden.

Eine überraschende Entwicklung für den Vorstand um Vorsitzenden Georg Girisch. Englberger geht ohne böses Blut. „Ich konnte in Speinshart sehr viel lernen und durfte vielen interessanten Menschen begegnen“, schreibt der Bildungsstättenleiter in einem Brief an die Vorstandsmitglieder. Gleichzeitig lobte er seinen Wirkungsort als einen der besten Berufsorte seines bisherigen Werdeganges.

Doch Fragen bleiben, wenn ein von allen Seiten geschätzter Bildungsexperte sein Engagement beendet. Englberger betonte etwas nebulös, dass der Weggang aus Speinshart weder mit einem Protest noch mit einem möglichen neuen Zuschnitt der Begegnungsstätte zu tun habe. Mit dieser Aussage bezieht er sich auf das Zukunftsszenario zur Entwicklung Speinsharts als wissenschaftliche Bildungsstätte im Bereich der sogenannten Künstlichen Intelligenz (KI). Seit längerer Zeit bemühen sich die Speinsharter um eine entsprechende wissenschaftliche Einrichtung. Über die Chancen und die Schlussfolgerungen hüllen sich die Verantwortlichen in Schweigen.

Für Englberger war der Zeitpunkt gekommen, um festzustellen: „Die Aufbauphase eines anderen Speinshart braucht ein anderes Gesicht“. Neuer Wein gehöre in neue Schläuche. Deshalb räume er seinen Platz, teilte er dem Förderverein mit. Die Neuorientierung führt den 54-Jährigen zunächst für einige Monate nach Tschechien. Über seinen weiteren beruflichen Werdegang äußerte er sich nicht. Gleichzeitig erklärte Englberger seinen Rücktritt als Schriftführer des Fördervereins ebenfalls zum Jahresende.

Freistaat fördert KI-Projekt im Kloster Speinshart

München

Ein neues Gesicht braucht auch die Vereinsführung. Georg Girisch, seit 1992 Vorsitzender des Fördervereins, teilte in einem Brief an die Vereinsmitglieder seinen Rücktritt ebenfalls zum 31. Dezember mit. Mit seinem Vorgänger und Gründungsvorsitzenden Max Kunz führte der gebürtige Speinsharter und ehemalige Bundestagsabgeordnete mit Unterstützung vieler Freunde und Förderer das Kloster und die Internationale Begegnungsstätte mit dem Dreiklang „Glaube – Begegnung – Kultur“ in eine vielbeachtete Blütezeit.

Das Ende der Ära Girisch kommt nicht überraschend. Bereits in der letzten Jahreshauptversammlung im März 2019 hatte der Vereinschef seinen Rückzug angekündigt. Allerdings verhindern die Infektionsvorschriften die bereits überfällige Mitgliederversammlung mit Neuwahlen. Bis zur Lockerung dieser Bestimmungen wollte der langjährige Vorsitzende nicht mehr warten. Aus Altersgründen, wie Girisch im Rundbrief an die Mitglieder betonte, kündigte er seinen Rückzug aus der Vereinsspitze zum Jahresende an. Auch nach Ende seiner Amtszeit werde der Förderverein bis zu den Neuwahlen nicht führungslos sein, erklärte Girisch und verwies auf die Weiterführung der Amtsgeschäfte durch seinen Stellvertreter Bürgermeister Albert Nickl.

Mit Blick auf die Kündigung von Thomas Englberger, der, so Girisch, die Begegnungsstätte mit großem Einsatz und viel Herzblut erfolgreich geführt habe, sah er keinen Entwicklungsstillstand auf Speinshart zukommen. Im Gegenteil: Girisch ermutigte dazu, der künftigen Orientierung der Begegnungsstätte auf dem heutigen Stand aufbauend ein noch klareres Profil zu geben. Er begrüßte deshalb ausdrücklich die Pläne, Speinshart zu einem Zentrum für Künstliche Intelligenz fortzuentwickeln. Für diese Neuausrichtung bedürfe es allerdings auch neuer Köpfe.

Info:

Förderung für KI-Zentrum

Der Aufbau einer wissenschaftlichen Begegnungsstätte zum Thema Künstliche Intelligenz im Kloster Speinshart wird mit 100 000 Euro gefördert. In Speinshart könnte damit ein "Knotenpunkt für die gesamte KI-Forschung in Bayern" entstehen, erklärten die CSU-Landtagsabgeordneten Tobias Reiß (Brand) und Stefan Oetzinger (Neustadt/WN) im Februar 2020.

Nach 28 Jahren im Amt des Vereinsvorsitzenden der Freunde & Förderer der Internationalen Begegnungsstätte Kloster Speinshart ist für Georg Girisch zum Jahresende Schluss. Bis zu Neuwahlen soll sein Stellvertreter Bürgermeister Albert Nickl den Verein führen

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Karl-Werner Schramm

ES FLOPPT WEITER IN SPEINSHART
Mangels Künstlicher Intelligenz (KI) im Kloster ?
Oder hätte mehr menschliche Intelligenz auch mehr erreicht?
Menschlicher Sachverstand im Bereich „Erneuerbare Energien“ für das Klosterdorf und andere Denkmalobjekte wurde aufgrund der rückwärtsgewandten Handhabung im Gemeinderat aufgrund der Abhängigkeit vom „Geldgeber“ Denkmalamt nicht sichtbar.
Im Übrigen zum Nachteil vieler weiterer privater Besitzer von Denkmalobjekten in der Region.
Einer nachhaltigen klimaneutralen Bewirtschaftung mit aktueller Technik folgte man nicht.
Das Vorbild Staatsregierung auf dem denkmalgeschützten Bayerischen Landtag oder der Staatskanzlei mit seinen großen PV-Anlagen wurde nicht aufgegriffen.
Da war die CSU in München eben doch schlauer als auf dem Dorf!
Im Kloster mit der desaströsen Energieversorgung durch Ölheizung statt z.B. eleganter adelig blauer seit 20 Jahren vorgeschlagenen Photovoltaik-Bedachung soll nun KI mit zwei halben Stellen = 100000 € ? einziehen. Oder nur für die Heizkosten ohne KI?
Wenn dort dann zudem über 5G auf Mobilität geforscht werden soll, scheitert das schon daran, dass auf dem Kloster keine leistungsfähige Antenne installiert ist, keine KFZ-Ladestationen, high-tech. WLAN usw. vorhanden sind. XXXL-Liegebänke sind evtl. in der Gemeinde aber noch übrig.
Die Gemeinde versuchte sich in Sachen Antenne (5G Abdeckung war noch offen?) lieber in der Nähe des Klosterdorfs im Gemeindewald die Taschen zum Nachteil des Klosters vollzustecken.
Das sind die gut durchschaubaren und wenig durchdachten und wenig erfolgreichen Geschäfte, die dem Bürger „verkauft“ werden sollen.
Gut, dass nun der Verantwortliche Bürgermeister Nickl für die hohe Verschuldung und die unheilige Abhängigkeit der Gemeinde zum „Klosterdorf“ in den Fokus rückt, nachdem auch die beteiligten Herren Girisch und Englberger den „Seelenverkäufer“ verlassen.
Und die Idee ein Kloster oder z.B. eine Burg zum Versammlungsort etc. zu machen ist so alt wie des Kaisers Bart.
Durchdenken, wo die sich versammelten Personen nächtigen sollen, gehört natürlich offenbar auch eher in den Bereich KI.
Das Kloster mit den wenigen Geistlichen ist bislang auch nicht auf schlaue syrische KI-Forscher mit Asylstatus als Gäste vorbereitet. Die Gemeinde wohl auch nicht.
So kann es ja nun mi KI aufwärts gehen, nachdem die Gemeinde ja zudem bereits KulturbeauftragtInnen unter den ParteigenossInnen im Gemeinderat zumindest für die Kultur „berufen“ hat.
Schon längst hätten mehr Einnahmen aus dem Bereich „Erneuerbare Energien“ erzielt werden und das Klosterdorf und die Gemeindemitglieder mit ihren Anwesen sich als technisch „up to date“ für den Besucher interessant aufstellen können.
Stattdessen drohen jetzt weitere langfristige Kosten für die Bürger der Gemeinde Speinshart und auch doppelt durch die Finanzierung der KI-Stellen durch den Steuerzahler. Mal sehen was als nächstes floppt.
Als Bürger besteht keine Bereitschaft, sich für fragwürdige, wenig nachhaltige Geschäfte der Gemeinde weiter zu verschulden.
Zeitnahes Controlling der Gemeinde mit und ohne KI ist angesagt!
KI erfordert Transparenz.
Die Gemeinde hüllt sich lieber in Schweigen – gar nicht gut für KI,
wobei das Kürzel KI ja vormals anders belegt wurde.
Regionale KI wäre auch nicht schlecht im Landratsamt NEW, aber bloß nicht verwechseln mit RKI
https://www.polizei.hessen.de/icc/internetzentral/nav/9f5/broker.jsp?_ic_uCon=81c37383-c492-d11c-5ec3-f12109241c24&uTem=20470d14-3169-f841-ab27-2006165474d5&uMen=9f556586-b578-c11c-5ec3-f12109241c24

20.10.2020