03.06.2021 - 12:39 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Speinshart: Kleine Prozession zu Fronleichnam

Die Prozession ist kurz, aber die Richtung klar: Die Gläubigen sollen für den Fortschritt eintreten. Das ist eine der Botschaften der Fronleichnamspredigt in Speinshart.

Den Segen mit dem Allerheiligsten spendet Prior Pater Adrian Kugler. Wegen der Corona-Pandemie gibt es auch im Klosterdorf Speinshart nur einen Fronleichnamsaltar.
von Robert DotzauerProfil

Bei weiß-blauem Bayernwetter haben katholische Kirchengemeinden Fronleichnam gefeiert - so auch die Pfarrei Speinshart im kleinen Klosterhof. Es bestehe Grund zum Feiern, erklärte Pfarrer Adrian Kugler zu Beginn des Gottesdienstes vor der Klosterkirche. Die heilsbringende Anwesenheit Jesu Christi in den Gestalten von Brot und Wein lasse die Gläubigen Hoffnung und Kraft und finden, sagte der Geistliche.

Die Vorfreude auf ein farbenfrohes Fronleichnamsfest war groß im Klosterdorf, obgleich die Corona-Pandemie nur eine Feier in kleinerem Rahmen mit einem Fronleichnamsaltar zuließ. Die etwa 150 Gottesdienstbesucher erlebten dennoch ein Fronleichnam mit einem „pilgernden Volk“.

In einer kleinen Prozession mit der Kirchengemeinde zog der Prior des Klosters nach der Messe mit dem Allerheiligsten von der Klosterpforte zu einem bunt geschmückten Außenaltar, aufgestellt am Anwesen Klosterhof 3. Nach Evangelium und Fürbitten folgte der Segen mit dem Allerheiligsten. Den Schlusssegen erteilte Pfarrer Adrian in der Klosterkirche. Begleitet wurden Gottesdienst und Prozession über Lautsprecher von feierlicher Kirchenmusik.

Die Fronleichnamspredigt handelte von der Botschaft, die Kirche nicht als abgemauerten Raum, sondern als Symbol der Weite zu suchen. Dem guten Hirten Jesus Christus sei ein Scheuklappendenken fremd gewesen. Zudem appellierte der Seelsorger an die Gläubigen, Garanten des Fortschritts zu sein. „Fortschritte gehen nicht mit einem dickköpfigen Rückwärtsgewandt“, betonte der Prior und ermunterte dazu, den Begriff der Prozession als Voranschreiten zu interpretieren. Dem Selbstmitleid „einer immer kleiner werdenden Herde“ setzte der Kirchenmann die Botschaft des lebendigen, heilsbringenden Leibes des Herrn entgegen. „Nicht am Leben zerbrechen, sondern aufbrechen hinein ins Leben“ lauteten Wunsch und Empfehlung des Ortspfarrers und Priors.

Fronleichnam unter besonderen Bedingungen

Neustadt an der Waldnaab
Im kleinen Klosterhof versammeln sich Gläubige unter Infektionsschutzbestimmungen zum Fronleichnamsfest.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.