16.03.2020 - 14:47 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Vier neue Gesichter im Gemeinderat

Bereits vor der Gemeinderatswahl ist klar: Es wird personelle Veränderungen geben. Die CSU-Räte Werner Dobmeier (Barbaraberg), Roland Lins (Münchsreuth) und Gabriele Müller (Speinshart) hatten auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

Knapp 10 Prozent aller 15670 abgegebenen Stimmen bei der Wahl des Gemeinderats entfallen auf Roland Hörl aus Tremmersdorf. Dem stellvertretenden Bürgermeister ist am Wahlabend der Rummel um dieses Ergebnis eher unangenehm.
von EDOProfil

Da mit Barbara Müller (Grüne) zudem eine amtierende Rätin den erneuten Einzug verpasste, gibt es ab Mai vier neue Gesichter im Gemeinderat: Gabriele Scherl und Martin Rodler (beide Tremmersdorf), Johann Meyer (Speinshart) und Benjamin Roder (Seitenthal) sind die Neuen. Sie gehören alle der CSU an, die damit ein Mandat hinzugewonnen hat und auf nun neun Sitze kommt.

Der Fraktion der Christsozialen, die insgesamt Dreiviertel aller Stimmen erhielt, gehören zudem weiterhin Roland Hörl (Tremmersdorf), Christian Höllerl (Seitenthal), Josef Rupprecht (Haselbrunn), Richard Neukam (Zettlitz) und Wolfgang Merkl (Speinshart) an. Erster Nachrücker ist Philipp Seitz aus Zettlitz. Große Freude herrschte angesichts dieses Resultats bei Bürgermeister Albert Nickl: „Das ist schon Wahnsinn. iIh hätte nicht gedacht, dass wir das Ergebnis der letzten Wahl noch einmal toppen können.“

Für die Grünen, die mit einer Zwei-Kandidaten-Liste immerhin 5,1 Prozent beziehungsweise einen Sitz erhalten, zieht Johann Mayer (Speinshart) in den Gemeinderat ein. Barbara Müller ist die Nachrückerin. Nachdem Mayer bei der Wahl 2014 noch als Bürgermeisterkandidat mit einer größeren Liste angetreten war, fehlte dieser Bonus nun.

Ihre beiden Mandate verteidigte die Freie-Wähler-Gemeinschaft, die 19,5 Prozent der Stimmen erhielt. Robert Kausler (Münchsreuth) und Holger Götz (Haselbrunn) vertreten die FWG auch künftig im Gemeinderat. Erster Nachrücker ist Georg Schmidt (Münchsreuth). Der scheidende Gemeinderat und Gemeindewahlleiter Werner Dobmeier wünschte allen gutes Gelingen und viel Schaffenskraft.

CSU-Rat Roland Hörl aus Tremmersdorf, der Stimmenkönig der Wahl 2014, erhielt mit 1419 Stimmen erneut den höchsten Vertrauensbeweis seitens der Wähler. Der stellvertretende Bürgermeister wurde theoretisch von fast jedem der 721 Wähler mit jeweils zwei Stimmen bedacht: Knapp ein Zehntel der insgesamt abgegebenen Stimmen entfallen auf ihn. Mit 772 Stimmen folgt Christian Höllerl vor Josef Rupprecht (738) und Richard Neukam (731).

Nachdem im aktuellen Gemeinderat nur ein Vertreter aus Tremmersdorf ist, wird das Dorf an der Creußen ab Mai mit drei Räten vertreten sein, und hat somit ebenso viele Mandatsträger wie Speinshart vorzuweissen. Auf je zwei Vertreter kommen Haselbrunn und Seitenthal. Zettlitz und Münchsreuth entsenden jeweils einen Rat.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.