22.03.2019 - 12:58 Uhr
StadlernOberpfalz

Fürs Festbier läuft der erste Sud

Großen Ereignissen gehen oft kleine Feierlichkeiten und Termine voraus – so auch für das Gründungsfest der Feuerwehr Stadlern, die im Juni 150 Jahre alt wird. Einen Vorgeschmack auf das Festbier bekommt der Festausschuss.

Beim Besuch der Festbier-Brauerei waren auch Schirmherr Michael Koller (links), die Ehrenschirmherren Günther Holler (rechts) und Gerald Reiter (Vierter von rechts), Festleiter Michael Riedl (Zweiter von rechts), Kommandant Peter Reier (Sechster von rechts) und Festdamen dabei. Sie wurden von Stefanie und Alois Plößl (Zweite/Dritter von links) und Sohn Max begrüßt und bewirtet.
von Ludwig HöcherlProfil

Vom 7. bis 10. Juni wird in der Grenzgemeinde groß gefeiert. Die Schirmherren- und Patenbitten hat der Jubelverein bereits hinter sich. Was jetzt die Feuerwehr-Mitglieder, zusammen mit Festdamen und Schirmherren, im Blick auf das Jubiläum im Terminkalender stehen hatten, war eine Besichtigung bei der Rhaner-Brauerei, die das Festbier für die Jubiläumsfeier liefert.

Die Geschäftsführer Stefanie und Alois Plößl führten die Besucher durch das Betriebsgebäude und informierten umfassend über die technische Einrichtung und über die Entstehung bis zur Abfüllung des Gerstensaftes. Traditionsgemäß steht bei solchen Terminen eine Bierprobe im Programm, zu der sich die Stadlerner gerne einladen ließen. In dieser unterhaltsamen Runde, zu der zum Bier noch eine bayerische Brotzeit serviert wurde, stellte Alois Plößl die unterschiedlichen Zutaten der einzelnen Biere, deren Alkoholgehalt oder die Bewandtnis mit der Stammwürze heraus.

Dass den Gästen das Original-Festbier bei diesem Termin noch nicht kredenzt werden konnte, tat aber der Gemütlichkeit keinen Abbruch. Der Hinweis des Geschäftsführers, "dass der erste Sud aber bereits läuft", wurde dann genauso mit Applaus quittiert wie die Dankesworte des Vorsitzenden und Festleiters Michael Riedl für die Einladung nach Rhan.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.