10.01.2021 - 10:16 Uhr
Steinberg am SeeOberpfalz

Autorin aus dem Kreis Schwandorf: Heitere Geschichten aus Katzbrück

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Im Dorf Katzbrück ist die Welt in Ordnung. Aber was will die Polizei von Tante Hilde? Ist es wegen deren entspannenden Nerventee, den sie so freigiebig verteilt? Antonia Vitz aus Steinberg lüftet das Geheimnis - Schmunzeln garantiert.

Auch wenn die Autorin Antonia Vitz schelmisch lächelt, in ihrer Kanne befindet sich nur handelsüblicher Kräutertee - und nicht diese ganz besondere Mischung, die dem Getränk in ihrem Erstlingswerk "Nervente" seine durchschlagende Wirkung verleiht.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Antonia Vitz ist so etwas wie ein Shooting Star unter den regionalen Autoren, von denen es auch im Landkreis Schwandorf zwischenzeitlich einige gibt. Mit einer Mischung von Alltagsskurrilitäten, mildem Humor und realitätsnahen Beschreibungen des Familienlebens auf dem Land trifft sie in ihren Büchern einen heiteren Ton, der so gut ankommt, dass sie vor einem Jahr ihre Stelle bei der Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf gekündigt hat und seitdem ihr Glück als selbstständige Schriftstellerin sucht. Auch wenn das in Zeiten von Corona gar nicht so leicht ist: "Es hätte heuer eine Lesetour durch Deutschland und Österreich geben sollen, auf der ich mein zweites Buch vorstellen wollte - alles abgesagt."

Zwei Bücher in zwei Jahren

Die beiden Bücher, die die 45-Jährige Steinbergerin in den letzten zwei Jahren veröffentlicht hat, heißen "Nerventee" und "Servus Aleikum - Urlaub mit Sepp". Dieser Sepp, ein älterer Herr, ist eine Nervensäge, und gleichzeitig Vater der Hauptfigur Franzi. Um sie herum hat die Autorin ein kleines Universum ländlichen Lebens entwickelt, das komödiantische Züge trägt. Die "liebe Verwandtschaft" sorgt für Turbulenzen. Franzi selbst ist Mutter, Ehefrau und Teilzeitangestellte. Ganz in der Nähe, nämlich nur 600 Meter weiter die Straße runter, leben Mama Geli und Papa Sepp. Der lässt es sich nicht nehmen, regelmäßig bei Franzi vorbei zu schauen, um - meistens ungebeten - seine Ansichten zu vertreten und seine Weisheiten und Tipps zu verteilen.

In Band eins ist die Rettung, um alles etwas gelassener zu sehen, Tante Hildes Titel gebender "Nerventee", den diese unter ihren Rentnerfreunden im ganzen Dorf verschenkt, und an den Franzi durch ihre Mutter gerät. Schnell merkt sie, dass es sich hier nicht um irgendein Nervenkraut, sondern um Cannabis handelt, das die Tante Hilde im großen Stil in ihrem Gewächshaus anbaut.

Forterzählt werden die Geschichten um die Familie im Band zwei, "Servus Aleikum". Die Schwestern Franzi und Betti müssen ohne ihre Ehemänner in den Sommerurlaub fahren. Erholung beim Campen in Tirol? Nicht, wenn Vater Sepp mitkommt und aus Versehen eine Datingapp nutzt. Und nicht, wenn zwei gutaussehende Marokkaner ihre Zelte neben Franzis Wohnwagen aufschlagen.

Einfach so reingestolpert

Auch wenn Schreiben schon immer ihr Hobby war, zur Schriftstellerei ist Antonia Vitz, mit bürgerlichem Namen Andrea Mössinger, wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Zwar hatte sie sich, motiviert von ihrer Mutter, drangemacht, ein Manuskript anzufertigen (aus dem später der Roman "Nerventee" hervorgehen sollte), aber noch keine zielgerichteten Ambitionen. Ein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse vor zwei Jahren brachte sie zufällig in Kontakt mit einer Verlagsrepräsentantin. "Eigentlich war ich auf der Suche nach einem Kaffee," erinnert sich Vitz und schmunzelt, "da hat sie mich angesprochen". Beherzt berichtete sie der Frau von ihren schriftstellerischen Versuchen und so landete der Text schließlich bei einer professionellen Lektorin. "Im Februar 2019 habe ich den Vertrag unterschrieben, im August wurde das Buch veröffentlicht."

Der Vertrieb des 230-Seiten-Werks läuft überwiegend über Amazon. Viele Leser laden sich den Text als E-Book herunter, zwischenzeitlich gibt es auch eine Hörbuch-Version. Wer mag, kann sich natürlich auch ein "richtiges Buch" in Form eines Taschenbuchs besorgen. Um den potenziellen Lesern Lust auf die Lektüre zu machen, hat sich Vitz einen knackigen Spruch ausgedacht: "Meine Bücher sind ehrlicher als der Papst, lustiger als Dick und Doof, aktueller als die Lottozahlen und spannender als ein Starkstromkabel. Das hoffe ich zumindest. "

Autorin Antonia Vitz bei einer Lesung im Wackersdorfer Mehrgenerationenhaus: Zwei Bücher über eine Familie im Dorf Katzbrück hat sie bereits verfasst, die beim Lesepublikum gut ankommen.

Über Social-Media zu den Fans

Der Verkauf ließ sich gut an und die Autorin hält ihre Fans via Facebook und Instagram auf dem Laufenden, wie sich das Buch im Amazon-Ranking macht. In der Hitparade der E-Books (Kindle) spielte der erste Band ganz weit oben mit. "Bereits zwölf Tage nach Verkaufsstart war 'Nerventee' in drei Genres auf Platz 1 - in 'Humoristische Belletristik für Frauen", in 'Humoristisch' und in 'Humor (Kindle-Shop)'," so Vitz im Netz.

Was sie freut: "Dass ich 2019 für den Leserpreis in der Kategorie Humor auf die Shortlist von Lovelybooks gekommen bin." Der Leserpreis gehört zum größten von Lesern vergebenen Buchpreis im deutschsprachigen Raum. So zählte ihr Debutroman zu den fünfunddreißig beliebtesten humoristischen Büchern und befand sich damit in Gesellschaft neben Autoren wie Renate Bergmann, Torsten Sträter, Andrea Sawatziki, Kaya Yanar, Tommy Jaud, Jürgen von der Lippe oder Janine Kunze.

Wer sich als Schriftstellerin durchsetzen möchte, darf nicht pausieren. "Mein drittes Buch entsteht gerade," verrät Vitz. Und wenn nicht "das Homeschooling meiner Kinder dazwischen gekommen wäre, wäre es vielleicht schon fertig". So hat sie sich "spätes Frühjahr 2021" als Zielmarke gesetzt.

Um die einzelnen Tee-Proben sacken zu lassen, liest Antonia Vitz aus ihrem Buch "Nerventee"

Wackersdorf
Interview mit der Autorin Antonia Vitz bei der Buchmesse 2019 in Frankfurt.

Meine Bücher sind ehrlicher als der Papst, lustiger als Dick und Doof, aktueller als die Lottozahlen und spannender als ein Starkstromkabel. Das hoffe ich zumindest.

Autorin Antonia Vitz

Autorin Antonia Vitz

Info:

Zur Person: Antonia Vitz

  • Antonia Vitz wurde 1975 in Steinberg (damals noch ohne Zusatz "am See") geboren und ist dort auch aufgewachsen.
  • Nach dem Abitur studierte sie Medien und Kommunikation in Stuttgart.
  • Mit dem Schreiben hat sie schon früh angefangen. Unter anderem verfasste sie Kommentare und Kurzgeschichten für kleinere Journale - und 2018 schließlich ihren ersten Roman. Das Jahr darauf folgte der zweite.
  • Wenn sie nicht schreibt, genießt sie am liebsten die Natur und paddelt mit dem SUP-Board über die bayerischen Seen und Flüsse.
  • Antonia Vitz lebt mittlerweile mit ihrer Familie wieder in ihrer Heimat, in Steinberg am See.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.