20.04.2020 - 18:09 Uhr
Steinmühle bei MitterteichOberpfalz

Keller statt Kino: Reichlich Sperrmüll im Landkreis Tirschenreuth

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Wegen Corona nahm sie einige Zeit keine Abfälle an. Nun herrscht auf der Reststoffdeponie Steinmühle im Landkreis Tirschenreuth wieder Betrieb. Weil sich derweil einiges angesammelt hat, möchten die Leute nun allerhand Zeug loswerden.

Der Anlieferungsplatz der Wertstoffsammelstelle auf der Steinmühle.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Es ist Sonntag und dicke Regentropfen fallen vom Himmel – perfekt also für einen Kinobesuch, meint Jutta Goossens – wäre da nicht das Coronavirus. Statt ins Kino zu gehen würden viele Leute ihre Keller ausräumen, sagt Goossens schmunzelnd. Sie ist Sachgebietsleiterin der Abfallwirtschaft des Landkreises Tirschenreuth. In ihrer Abteilung laufen die Anmeldungen für Entsorgungswünsche für die Wertstoffsammelstelle auf der Reststoffdeponie Steinmühle ein.

Dort abgegeben werden können etwa Elektrogeräte, Metallschrott oder Möbel. Die Sammelstelle hatte seit dem 18. März geschlossen, seit diesem Montag ist sie wieder geöffnet - allerdings unter gewissen Auflagen (siehe Im Blickpunkt), informiert die Sachgebietsleiterin. Unter Quarantäne stehende Personen oder mit dem Coronavirus Infizierte müsse sie derzeit mit Sperrmüll annehmen oder abholen vertrösten, bittet Goossens um Verständnis.

Jutta Goossens rechnet mit einem großen Andrang. "Wir hatten jetzt einige Zeit nicht offen. Deshalb hat sich ein Rückstau gebildet. Dazu kommt der Tatendrang der Leute", erklärt sie. Denn momentan verbringen viele mehr Zeit daheim - also auch ein Grund dafür, dass mehr Zuhause entrümpelt wird, bestätigt Goossens auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Und was entsorgen die Bürger des Landkreises? Eigentlich nichts Ungewöhnliches, meint Goossens. "Elektrokleingeräte, Gartenmöbel, Sofas, Schränke, Küchen, Teppichböden", zählt sie auf. Es habe auch jemand ein Paar Ski angemeldet.

Rund 40 Annahmen pro Woche

Rund 40 Anmeldungen könnten pro Woche angenommen werden, mehr als 60 seien es bereits am Montagmittag gewesen, sagt Goossens. Im Halbstundentakt, so der Plan, solle die Anlieferung bei der Wertstoffsammelstelle auf der Steinmühle laufen. Und trotz Corona gehe sie davon aus, "dass sich die Gesamtmenge der zu entsorgenden Gegenstände in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 nicht verändern wird". Peter Förster leitet die Reststoffdeponie Steinmühle. "Es wird sich a bisserl was angestaut haben bei den Leuten", sagt er. Auch sein Stellvertreter Georg Nicklas sagt: "Ich habe Anrufe über Anrufe." Die Anlieferung etwa von Asbest oder verunreinigtem Bauschutt sei "sehr gut frequentiert", sagt Nicklas.

Förster erklärt, dass Privatpersonen seit Montag und gewerbliche Anlieferer schon seit vergangener Woche ihre Bauabfälle nach telefonischer Anmeldung bringen können. Am Montag seien laut Förster auf der Deponie rund 400 Tonnen Abfälle abgegeben worden. Privatpersonen hätten rund 7 Tonnen davon angeliefert, etwa Fliesen, Ziegel und Glaswolle.

Corona nehme laut Förster keinen Einfluss auf das jährliche Aufkommen an Bauabfällen. "Größere Baumaßnahmen beeinflussen die Mengen, die angeliefert werden, stärker", erklärt er. Jährliche Schwankungen würden deshalb ohnehin auftreten.

Die Schranke an der Einfahrt der Wertstoffsammelstelle. Hier werden die Bürger durch Schilder auf die bestehende Mundschutzpflicht und auf die bestehende Abstandsregelung hingewiesen.
Personen, die etwas bei der Wertstoffsammelstelle anliefern, werden per Schild darauf hingewiesen, 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten.
Im Blickpunkt:

Anlieferungen anmelden

Bei der Wertstoffsammelstelle auf der Steinmühle können nach Anmeldung unter Telefon 09631 /700115 (montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, zusätzlich montags und dienstags von 14 bis 15.30 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr) Gegenstände angeliefert werden (es erfolgt eine Terminvergabe). "Bitte beschränken Sie sich während der Corona-Pandemie auf absolut dringende Entsorgungen", so das Landratsamt. Ab Montag, 27. April, gibt es laut Landratsamt auch wieder eine Sperrmüllabholung auf Abruf (vorherige schriftliche Anmeldung möglich). Auch die Anlieferung für Asbest und Bauschutt muss unter Telefon 09633/923193-16 angemeldet werden. Die Umladestation für brennbare Abfälle (Telefon 09633/789) nimmt laut Deponieleiter Peter Förster ab Montag, 27. April, wieder Abfälle an. Förster weist darauf hin, dass sich nicht mehr als zwei Personen, jeweils bei den Stationen Deponie und Wertstoffsammelstelle, aufhalten dürfen. Auf dem Gelände herrsche zudem Mundschutzpflicht. (sfo)

Das Müllkraftwerk Schwandorf, das auch brennbare Abfälle von der Deponie Steinmühle verwertet, rüstet sich für die kommende Zeit:

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.