19.07.2019 - 15:28 Uhr
StörnsteinOberpfalz

„boden:ständig“ gegen Hochwasser

Störnstein ist ein gebranntes Kind. 2009 hat die Gemeinde seine eigenen Erfahrungen mit Starkregen gemacht. Nun wollen die Räte beim Hochwasserschutz vorbeugen.

Vor zehn Jahren wurde die Püchersreuther Straße Durchflutet. Das soll nicht mehr passieren. Dafür will der Gemeinderat sorgen.
von Werner ArnoldProfil

Wer kennt sie nicht aus den Nachrichtensendungen, die schweren Überschwemmungen beziehungsweise die Starkregenereignisse. Vor zehn Jahren, genau am 3. Juli 2009 hat es die Gemeinde Störnstein und Wilchenreuth enorm erwischt. Die Gemeinde hat damals erste Maßnahmen getroffen, um diesen Ereignissen entgegen zu wirken. Diese Aktionen sollen nun überdacht und erweitert werden, so Bürgermeister Markus Ludwig.

Ziel ist es, das Niederschlagwasser dort zu behalten wo es zu Boden fällt. Es gilt zu verhindern, dass sich die Niederschläge sammeln und dann schlagartig in den Ort ergießen. Dabei geht es nicht immer um große Bauwerke, sondern auch um viele kleine Möglichkeiten und Maßnahmen, die in der Summer den Zweck erfüllen.

Die Gemeinde Störnstein hat sich erfolgreich für die Initiative „boden:ständig“ beim Amt für ländliche Entwicklung (AIE) beworben. Zusammen mit dem AIE, dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ALEF) und dem bayerischen Bauernverband (BBV), sollen geeignete Maßnahmen erarbeitet werden. Gefragt sind natürlich auch die Landwirte und die Grundstücksbesitzer.

Wichtig ist für Ludwig, das für das Vorhaben die Eigentümer der betroffenen Grundstücke mit einzubeziehen. Zur der Info- und Auftaktveranstaltung, Donnerstag, 25. Juli, 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle des Gemeindezentrum sind alle mit eingeladen. Ansprechpartner der drei Behörden stehen für Antworten zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.