10.08.2018 - 15:28 Uhr
StörnsteinOberpfalz

Goldene Straße intensiv erleben

Rund 40 Frauen und Männer kommen bei Hitze, aber angenehmem Wind zum historischen Spaziergang entlang der Goldenen Straße. Bürgermeister Markus Ludwig eröffnet die mit vier neuen Tafeln bestückte Route des historischen Wegs.

Zusammen mit Hochfürstlichen Grenadieren erkunden fast 40 Teilnehmer die mit Tafeln neugestaltete Trasse der Goldenen Straße im Gemeindegebiet Neustadt und Störnstein. .
von Rainer ChristophProfil

(cr) Die Teilnehmer der Exkursion reisten bis aus dem Raum Vohenstrauß und aus Freihung an. Neuigkeiten erfuhr dabei auch so mancher Neustädter. Los ging's an der Brücke über die Neustädter Umgehung, die den alten Handelsweg durchschneidet. Der damals verantwortliche Ingenieur beim Straßenbauamt Weiden, Karl Zintl, hatte die Idee, beidseitig durch ein goldenes Band an die Kaiserstraße am Brückengeländer zu erinnern. An beiden Seiten der Brücke prangen golden die vier Böhmische Löwen.

Leicht steigt der Weg an, rechts steht der Meilenstein mit Hinweis auf Georg Popel von Lobkowitz und dazu Erklärungen in Deutsch und Tschechisch. Stramm stehen zwei Lobkowitzer Grenadiere in Uniform neben dem Denkmal.

Altstraßen wurden oft von Wallfahrern genutzt, erfuhren die Teilnehmer. Seit zwei Jahren wird der Weg von Jakobspilgern aus Prag über Tachau und Bärnau begangen. Neustadt ist dank der Bahnanbindung eine der Endstationen in Richtung Nürnberg.

Neugierig schauten sich die Spaziergänger die Inschrift auf der Rückseite eines Bildstocks an. Die Rastenhof-Bäuerin Margarethe Lang wollte damit an den heimtückischen Mord an ihrem Mann am 1. Juni 1845 erinnern.

Bald kommt eine Tafel zum Thema „ Trasse der Goldenen Straße“ dazu. Sie zeigt markante Fotos und kurze Texte. Der nächste Bildstock aus Granit hüllt sich in Schweigen, niemand kennt seine Geschichte. Ida Petioka las die Geschichte von Tamara Fenzl aus Kirchendemenreuth vor. Mit ihren Eltern hatte sie den Rastenhof besucht und dort eine unheimliche Erscheinung erlebt. Desweiteren trug Rainer Christoph die Sage von Verena Völkl aus Altenstadt über ein verschwundenes Grab vor. Beide erhielten viel Beifall.

Die nächsten großflächigen Tafeln befassen sich mit dem Rastenhof, der Familie Lobkowitz und den Grenadieren. Letztere wird am Gemeindezentrum aufgestellt. Die vierte Tafel fasst die Sehenswürdigkeiten der Umgebung zusammen. Der Störnsteiner Bürgermeister dankte bei einem Umtrunk besonders den Initiatoren des Vereins "Via Carolina": „Ohne ihre Initiative wäre so ein Projekt niemals umsetzbar gewesen.“

Bügermeister Markus Ludwig berichtet den Gästen von der Verbindungen Störnsteins zur böhmischen Familie Lobkowitz.
Vier neue Infofafeln wurden anlässlich der kleinen Wanderung von Neustadt zum Rastenhof den Teilnehmrn vorgestellt. Die Konzeption und Huaptfinanzierung übernahm der Verein Via Carolina-Goldene Straße Bärnau in Zuammenarbeit mit der Gemeinde Störnstein.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.