19.09.2021 - 11:32 Uhr
StullnOberpfalz

Jürgen Ferschl steht Bergknappenverein Stulln/Schwarzenfeld eine letzte Periode vor

Der Stullner Bürgermeister Hans Prechtl (Zweiter von links) und die Zweite Bürgermeisterin aus Schwarzenfeld, Gaby Wittleben (rechts), mit den Vorstandsmitgliedern des Bergknappenvereins Matthias Heinrich (von links), Jürgen Ferschl, Ehrenvorsitzenden Wilhelm Hauser, Josef Heinrich und Johann Müller.
von Herbert RohrwildProfil

Der Bericht des Vorsitzenden zur Jahreshauptversammlung des Bergknappenvereins Stulln/Schwarzenfeld verdeutlichte, dass ab Mai 2021 zahlreiche geplante örtliche und regionale Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten.

Im Beisein von Ehrenmitgliedern und Ehrengästen erinnerte Jürgen Ferschl unter anderem an den Bayerischen Knappentag in Peißenberg, die Barbarafeiern in Stulln und Wölsendorf, die Mettenschichten in Wackersdorf und auf der Grube Erna sowie das Bergmann-Rorate in der Dionyskirche in Schwarzenfeld im Jahre 2019. Im zweijährigen Berichtszeitraum ergeben 17 Sterbefälle, 4 Austritte und 11 Neuausnahmen den aktuellen Stand von 131 Mitgliedern.

Vor Einstieg in die Neuwahlen gab Jürgen Ferschl bekannt, dass er nach zehnjähriger Verantwortung in der nächsten Periode nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender bleibt Jürgen Ferschl mit Stellvertreter Johannes Heinrich, Schatzmeister ist Matthias Heinrich, als Kassenprüfer fungieren Brigitte Neudecker und Johann Vetter. Die Position des Schriftführers ist nicht besetzt. Als Beisitzer greifen Josef Heinrich, Johann Müller, Siegfried Schader, Helga Wisneth, Klaus Zühlke und Ehrenvorsitzender Wilhelm Hauser unter die Arme. Bürgermeister Hans Prechtl bedankte sich auch im Namen der stellvertretenden Amtskollegin des Marktes Schwarzenfeld, Gaby Wittleben, für die Aufrechterhaltung der bergmännischen Tradition. Im Jahr 2022 können die beiden fusionierten Organisationen auf ihre 70-jährige Vereinsgeschichte und die Schließung der letzten Grube vor 35 Jahren zurückblicken.

In seinem Ausblick verwies der Vorsitzende auf traditionelle Veranstaltungen bis Jahresende 2021 mit gewissen Unsicherheiten durch die Pandemie. Ehrenvorsitzender Wilhelm Hauser stellte den Einsatz des Vorsitzenden heraus und resümierte: "Ferschl hat den Verein über schwierige Hürden gebracht".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.