07.08.2019 - 15:53 Uhr
StullnOberpfalz

Sirenentöne auch aus Säulnhof

Die Sirene in Säulnhof ist auf einem Privatgebäude montiert. Der Hauseigentümer möchte nun, dass sie abgebaut wird. Der Nutzungsvertrag ist abgelaufen. Nun wird ein anderer Standort in diesem Stullner Ortsteil geprüft.

In enger Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Schwandorf wurde auf dem Gelände des Bauhofes Stulln eine neue Sirene errichtet. Doch für den Ortsteil Säulnhof ist das keine Lösung.
von Herbert RohrwildProfil

Zur Vorgeschichte: Im November 2018 stellte die Firma Hörmann einen Sirenenmast auf dem Gelände des Bauhofes Stulln auf. Damit sollte auch Säulnhof mit abgedeckt werden. Die Überprüfung durch die Fachstelle am Landratsamt Schwandorf und die Feuerwehrführung kam jedoch zu dem Resultat, dass die Reichweite dafür zu gering ist. Mehrheitlich beschloss das Gremium jedoch zu überprüfen, ob durch die Drehung oder durch zusätzliche Sirenenlautsprecher eine Lösung für Säulnhof möglich ist.

Bürgermeister Hans Prechtl erläuterte nun das schriftlich vorliegende Ergebnis. Der vorhandene Mast ist statisch nicht für die Anbringung weiterer Lautsprecher ausgelegt. Auch die Ausrichtung der Sirenen nach Säulnhof/Grafenricht führe zu keiner Lösung. Als Standort für einen Sirenenmast in Säulnhof ist die gemeindeeigene Fläche am Hüttenbach gegenüber dem Friseursalon Haubelt vorgesehen.

Auf Anregung von Hubert Obermeier soll alternativ ein Platz auf der rechten Straßenseite in Richtung Tevo im Umfeld der Trafo-Station als weitere Möglichkeit einbezogen werden. Der Antrag wurde mit knappster Mehrheit befürwortet.

Gerhard Radlsteiner stellte beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schwandorf einen Antrag auf Erteilung einer Rodungserlaubnis für Flächen in der Nähe von Freiung. Die beantragten Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 4 500 Quadratmetern sind mit Birken, Weiden und Erlen bewachsen und im Flächennutzungsplan als regionaler Immissionsschutzwald dargestellt. Durch die Rodung soll landwirtschaftlicher Nutzgrund geschaffen werden. Der Gemeinderat erhebt gegen den Rodungsantrag keine Einwände.

Das Amt des Gerätewartes der Feuerwehr Stulln ist seit mehreren Monaten vakant, informierte der Bürgermeister. Helmut Sorgenfrei erklärte sich bereit, diese Aufgabe zu übernehmen und wird die entsprechenden Lehrgänge zur Fortbildung im Frühjahr 2020 besuchen. Prechtl bedankte sich für die Übernahme dieser Funktion.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.