16.05.2019 - 15:45 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

66. Frühlingsfest in Sulzbach-Rosenberg: Festwirt vermisst Vatertag

Dass die Vorverlegung des Frühlingsfestes um eine Woche im vergangenen Jahr nicht nur auf Zustimmung stieß, liegt auf der Hand. Mit Christi Himmelfahrt fehlt nun ein Feiertag. Festwirt Christian Schlögl sieht hier schon Einbußen.

Der Aufbau ist so gut wie abgeschlossen, dem 66. Frühlingsvolksfest auf dem Dultplatz steht somit nichts mehr entgegen.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Wie Schausteller-Chef Günter Wunderle anlässlich der Bierprobe beim Sperber-Bräu am Mittwoch im Pressegespräch sagte, verspürte er durch die Änderung keine Einbußen, war zufrieden, wenn er von der insgesamt rückläufigen Entwicklung in seiner Branche einmal absehe. Für ihn eher erträglich gestaltet sich die Situation dann durch das schon acht Tage darauf beginnende große Jura-Volksfest in Neumarkt.

Nicht ohne Schausteller

Das ging bis zum letzten Jahr eine Woche früher über die Bühne. Durch den Wechsel zogen auch die Schausteller nach, was eine Parallelveranstaltung hier unrealistisch werden ließ. "Ohne Schausteller geht es nun mal nicht. Und da bei Günter Wunderle schon seit 52 Jahren alle Fäden zusammenlaufen, wollten wir auf seine große Erfahrung nicht verzichten, wenngleich für uns die ursprüngliche Variante natürlich noch lieber gewesen wäre", betonte Bürgermeister Michael Göth.

Wunderle setzt in seinem Reich dafür auf Qualität, um mit Ständen und lukrativen Fahrgeschäften die Attraktivität beim Frühlingsfest auch zukünftig zu gewährleisten. "Sicher könnte ich auf der einen Seite über zu wenig Personal klagen, erst heute haben wir wieder bei Nachbarn beim Aufbau mithelfen müssen, aber das bringt uns auch nicht weiter. Wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen, und präsentieren dafür auch Neuerungen und halten unsere Publikumslieblinge auf dem neuesten Stand", sagte Günter Wunderle.

Festwirt Christian Schlögl vermisst den publikumsträchtigen Vatertag dagegen sehr. "Das ist mir schon schwer gefallen, und man hat gesehen, dass letztes Jahr Mittwoch und Donnerstag eher schwache Tage waren. Hoffentlich wird das heuer nicht genauso", befüchtet der Gastronom. Er setzt allerdings aufs gute Wetter, um viele Gäste im Festzelt mit Sperber-Festbier und den anderen Schmankerln verwöhnen zu können.

Der Gerstensaft stammt in diesem Jahr aus den Sudkesseln der Brauerei Sperber. "Es handelt sich um ein klassisches untergäriges Festbier mit gelbem Farbton, leicht honig-blumiger Frische und einer wohligen Bittere", erklärte Bräu Christian Sperber den Verantwortlichen, die das Hopfengetränk bei der Bierprobe am Mittwoch als sehr gut gelungen einstuften. Seine "Gardemaße" liegen bei 5,6 Prozent Alkohol und 13,5 Prozent Stammwürze.

Bier-Marken gibt es im Zelt, und Tischreservierungen nimmt Festwirt Christian Schlögl unter Telefon 0171/77 36 993 entgegen. Beim Tag der Betriebe am Freitag, 24. Mai, erhält die teilnehmerstärkste Firma 50 Liter Sperber-Bier.

"Riesen-Scheibenwischer"

Schausteller-Chef Günter Wunderle verwies auf etwa 20 Betriebe, die den Dultplatz vom 18. bis zum 26. Mai belegen werden. "Neben unseren Klassikern wie Autoscooter mit neuen Fahrzeugen, Goldenstar oder dem Kinderkarussell haben wir auch den Happy Traveller als Publikumsmagnet, eine neue Kinder-Belustigung und Tropical Trip, der wie eine Art Riesen-Scheibenwischer funktioniert." Im Blickpunkt

Ein friedliches Frühlingsfest wünschen sich (von links) Kerstin König, Fred Tischler, Festwirt Christian Schlögl, Christian Sperber, Bürgermeister Michael Göth, Hermine Sperber und Günter Wunderle.
Im Blickpunkt:

Das Programm zum 66. Frühlingsfest

n Samstag, 18. Mai, 16 Uhr: Festzug zum Dultplatz, anschließend Eröffnung mit der Rothenberger Blaskapelle, ab 18 Uhr spielt Gin Tonic.

n Sonntag, 19. Mai: Festbetrieb im Zelt mit der Rothenberger Blaskapelle.

n Montag und Dienstag, 20. und 21. Mai: Ruhetag.

n Mittwoch, 22. Mai: Familiennachmittag mit halben Preisen. Festbetrieb im Bierzelt, es spielen die Moosbüffel.

n Donnerstag, 23. Mai: Festbetrieb im Bierzelt (Musik noch offen).

n Freitag, 24. Mai – Tag der Betriebe: Ab 19 Uhr spielen Grögötz Weißbir. Für die teilnehmerstärkste Firma gibt’s ein 50-Liter-Fass.

n Samstag, 25. Mai: Familiennachmittag mit halben Preisen. Im Festzelt spielen die Pink Panther.

n Sonntag, 26. Mai: Festbetrieb im Bierzelt, es spielt die Kapelle Wunderbar.

Tombola

Bräu Christian Sperber verweist auf die beim Frühlingsfest wieder zum Leben erweckte Tombola: „Sie wird am Samstag, 25. Mai, ab 20.30 Uhr im Festzelt steigen. Den Gewinnern winken als 1. Preis 1000 Euro, 2. Preis 500 Euro und 3. Preis 100 Liter Sperber-Bier.“ Die Ausgabe der Lose läuft am Donnerstag und Freitag beim Kauf von Essen, Getränken oder Fahrchips. (oy)

Der Aufbau läuft planmäßig.
Die Jura-Festhalle ist aufgebaut.
Fleißige Helfer packen zu.
Info:

Programm zum 66. Frühlingsvolksfest

Samstag, 18. Mai, 16 Uhr: Festzug zum Dultplatz, anschließend Eröffnung mit der Rothenberger Blaskapelle, ab 18 Uhr spielt Gin Tonic.

Sonntag, 19. Mai: Festbetrieb mit der Rothenberger Blaskapelle.

Montag und Dienstag, 20. und 21. Mai: Ruhetag.

Mittwoch, 22. Mai: Familiennachmittag mit halben Preisen. Festbetrieb im Bierzelt, es spielen die Moosbüffel.

Donnerstag, 23. Mai: Festbetrieb im Bierzelt (Musik noch offen).

Freitag, 24. Mai – Tag der Betriebe: Ab 19 Uhr spielen Grögötz Weißbir. Für die teilnehmerstärkste Firma gibt’s ein 50-Liter-Fass.

Samstag, 25. Mai: Familiennachmittag mit halben Preisen. Im Festzelt spielen die Pink Panther.

Sonntag, 26. Mai: Festbetrieb im Bierzelt, es spielt die Kapelle Wunderbar.

Tombola am Samstag, 25. Mai, ab 20.30 Uhr im Festzelt: 1. Preis 1000 Euro; 2. Preis 500 Euro und 3. Preis 100 Liter Sperber-Bier.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.