Abordnung des evangelischen Dekanats Sulzbach-Rosenberg in Ostmähren

Sulzbach-Rosenberg
24.11.2022 - 16:58 Uhr
Das Weltkulturerbe Kroměříž (Kremsier) mit seinem barocken Schloss und einzigartigen Gärten war einst die Sommerresidenz der Bischöfe von Olomouc (Olmütz).

Seit mehr als 30 Jahren existiert die Partnerschaft zwischen dem evangelischen Dekanat Sulzbach-Rosenberg und dem ostmährischen Seniorat der Böhmischen Brüder. Das Seniorat umfasst im Wesentlichen die Bezirke Zlín und Vsetín im äußersten Osten Tschechiens, direkt an der slowakischen Grenze. Diese entlegene Gegend, in Deutschland weitgehend unbekannt, kann mit einigen Sehenswürdigkeiten aufwarten. In der Großstadt Zlín war ab 1894 mit der heute noch existierenden Firma Bata die erste industrielle Schuhproduktion entstanden. Die restaurierten Firmengebäude enthalten heute unter anderem ein Schuhmuseum und eine Hochschule. Das Kurbad Luhačovice (Luhatschowitz) schmiegt sich mit seinen charmanten Jugenstilgebäuden und dem gepflegten Kurpark in die walachische Berglandschaft. Und Kroměříž (Kremsier) ist dank seines Schlosses und seiner Gärten sogar Weltkulturerbe.

Wie fast jedes Jahr im November hat sich auch heuer wieder eine kleine Delegation aus Sulzbach-Rosenberg auf den Weg nach Vsetín gemacht, um an der Synode des ostmährischen Seniorats teilzunehmen. "Es ist irgendwie beruhigend, dass anderswo über die gleichen Probleme diskutiert wird wie bei uns", sagte der Delegationsleiter, Stadtpfarrer Roland Kurz. Auch die Bruderkirche in Tschechien kämpfe mit abnehmenden Mitgliederzahlen und einem Mangel an Theologiestudenten. Aber bei einem Gottesdienstbesuch in einer gepflegten Dorfkirche überzeugten sich die Oberpfälzer, dass es über engagierte Ehrenamtliche und auch junge Menschen gibt, die am Glauben festhielten.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.