27.06.2021 - 16:17 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ergaunert hohen Geldbetrag

Ein Sulzbach-Rosenberger kennt diese Internet-Betrugsmasche. Trotzdem fehlt im jetzt viel Geld.

Trotz regelmäßiger Warnungen der Polizei: Auch in der Oberpfalz werden Bürger regelmäßig Opfer von Internetbetrügern. Fast immer gehen dabei hohe Geldbeträge verloren.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Gegen 15 Uhr erhielt am Freitag, 25. Juni, ein 48-jähriger Sulzbach-Rosenberger einen Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters. Dieser verwickelte ihn laut Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg wegen einer angeblich abgelaufenen Lizenz an seinem Computer in ein etwa dreistündiges Gespräch. Er forderte ihn auf, an seinen Computer zu gehen und Programme zu installieren. Über Teamviewer hatte der Täter schließlich Zugriff auf seinen PC. Der Täter initiierte Überweisungen und Abbuchungen über das Online-Banking. Hierbei gab der Geschädigte sogar PIN und TAN-Nummern heraus. Wie es im Polizeibericht weiter heißt, wurden insgesamt fast 2000 Euro von den Konten des Geschädigten abgebucht beziehungsweise überwiesen. Der Geschädigte hatte von dieser Betrugsmasche bereits mehrfach gehört, gab aber an, dass diese Personen sehr geschickt in ihrer Gesprächsführung auftraten. Trotz trotz seines Wissens und der vielen Warnungen in den Medien fiel der Sulzbach-Rosenberger darauf herein.

Mehr zu einem Cyber-Angriff auf Unternehmen

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.