31.05.2019 - 11:16 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Artenschutz für Leseratten

Kinder sind in der digitalen Welt daheim. Sie spielen am Computer und am Smartphone, recherchieren mittels Tablets, nutzen Suchmaschinen, lernen. Bleibt da noch Zeit und Lust zum Lesen? Eine Buchhändlerin hat dazu eine eindeutige Meinung.

von Helga KammProfil

"Ja", sagt Buchhändlerin Hannelore Dorner, "die Leseratten gibt es noch." Was sich verändert hat, sind die Bücher. In den Regalen ihrer Buchhandlung am Sulzbach-Rosenberger Luitpoldplatz finden sich Buchtitel wie "Woodwalkers", "Lotta-Leben", "Gregs Tagebuch" und natürlich der Favorit "Harry Potter". Man müsse sich halt was einfallen lassen, meint sie, um die Kinder an die Bücher heranzuführen und die Freude am Lesen zu wecken.

Ein idealer Weg dazu ist der Welttag des Buches. Heuer bereits zum 25. Mal in Folge hatten alle Viert- und Fünftklässler in Deutschland die Möglichkeit, zu diesem Anlass in einer Buchhandlung ein Buch geschenkt zu bekommen. Unter den etwa 3500 teilnehmenden Geschäften dieser Leseförderungsaktion ist auch die Buchhandlung Dorner in Sulzbach-Rosenberg.

Freude am Lesen lernen

Für Hannelore Dorner, die engagierte Buchhändlerin, ist es selbstverständlich, alle Jahre diese Aktion zu unterstützen. "Es ist zwar eine Mammutaufgabe, in unserer relativ kleinen Buchhandlung Gastgeber für die vielen Kinder zu sein, aber ich habe Unterstützer", sagt sie. Diesen, der Mitarbeiterin Adele Herrmann, der Autorin Helma Koch und dem pensionierten Drucker Helmut Spieß, ist eines gemeinsam: Kindern auch im digitalen Zeitalter den Wert eines Buches und die Freude am Lesen zu vermitteln.

Der Welttag des Buches, den die Unesco 1995 ins Leben gerufen hat, fiel heuer auf den 23. April. Schon Monate vorher konnten die an der Leseförderungsaktion "Ich schenk dir eine Geschichte" teilnehmenden Schulen Gutscheine für Geschenkbücher bestellen. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Büchlein "Der geheime Kontinent", das nicht an die Schulen, sondern an die jeweilige Wunschbuchhandlung ausgeliefert wurde. So kamen in Deutschland mehr als eine Million Bücher in den Besitz von Mädchen und Buben. Eine Aktion, mit der die Verlagsgruppe Random House, die Stiftung Lesen, der Börsenverein und ihre Partner sich engagieren für das Lesen, für Bücher, und die Kultur des geschriebenen Wortes. In der Buchhandlung Dorner begannen die Besuche der Schulklassen Mitte April. Bis Ende Mai waren es rund 550 Schüler aus 23 Klassen, die über Bücher und deren Entstehungsweg informiert wurden. Sie kamen aus der Krötensee-Mittelschule, der Walter-Höllerer-Realschule, der Pestalozzi-Grundschule, der Jahnschule, aus den Grundschulen Auerbach und Vilseck, der Grund- und Mittelschule Ammersricht, den Grundschulen Ammerthal, Hirschau und Ehenfeld.

Den Schülern wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Sie durften schauen und schmökern, ihre Lieblingsbücher entdecken und im benachbarten historischen Druckerei-Saal Seidel erleben, wie an einer alten Druckmaschine gedruckt wird. Helma Kochs Lesung aus ihrem Buch "Wahre Geschichten von Pflanzen" fand viel Interesse und Aufmerksamkeit. Mitarbeiterin Adele Herrmann machte die jungen Gäste am PC mit der Website und dem Bestellsystem der Buchhandlung bekannt. Voll dabei waren alle bei der "Literarischen Schatzsuche", sie holten sich ihren süßen Lohn aus einem Original-Schatzkoffer.

Ideen für eigenes Buch

"Sie müssen aber auch selbst etwas tun", sagt Hannelore Dorner. Die aktive Mitarbeit der Schulklassen bei diesem Besuch ist ihr sehr wichtig. So durften die drei 4. Klassen der Dr.-Heinrich-Stromer-Grundschule aus Auerbach ihre Ideen für ein eigenes Buch zu Papier bringen. Viele kreative Buchcover entstanden dabei. Ihr Angebot an die 28 Vilsecker Schüler der 5. Klasse war die Gestaltung der Buchhandlungs-Schaufenster.

"Wir haben uns drei Wochen im Deutsch-Unterricht mit verschiedenen Büchern beschäftigt, darin gelesen, darüber geredet", schildert Philipp Mitterer, der Klassenlehrer, die Vorbereitungen für diesen Tag. In verschieden Gruppen wurden fünf Lieblings-Bücher bearbeitet: "Collins geheimer Channel" von Sabine Zett, "Mission History" von René Heller, "Gregs Tagebuch 13" von Jeff Kinney, "Woodwalkers Tag der Rache" von Katja Brandis und "Tom Gates. Wo ich bin ist Chaos" von Liz Pichon. "Titel, die für viele Eltern so ganz anders klingen als die der Bücher, die sie als Kinder gelesen haben", schmunzelt die Buchhändlerin.

Schaufenster gestaltet

Für die Schaufenster-Gestaltung haben die Kinder von "ihrem" Buch Plakate gestaltet oder aufwendige Deko-Objekte gebastelt. In Teamwork wurden diese dann im Schaufenster aufgebaut, unter fachkundiger Regie Hannelore Dorners und neugierigen Blicken von Passanten. Der verdiente Lohn für alle Mühe: die Tüte mit dem Geschenkbuch.

Rund zwei turbulente Stunden für das Buch und für das Lesen, und das 23-mal innerhalb von sechs Wochen! "Ich mach es gern, weil es ganz einfach wichtig ist", sagt die Gastgeberin. Sie verweist auf die jüngst bekannt gewordene Zahl von 6,2 Millionen Menschen in Deutschland, die nicht schreiben und lesen können, will gegensteuern, wenn auch nur im kleinen, ihr möglichen Rahmen. Dorners Engagement und das der vielen anderen Buchhandlungen in diesem Land verdienen Respekt und Erfolg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.