Update 19.08.2018 - 18:10 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Wenn der Bätz schreit und der Wecker klingelt

Die hohe Zeit der Kirwan ist im Stadtgebiet angebrochen. Viele Brauchtumsfreunde erleben am Sonntag mit einer blitzsauber aufgezogenen Woizkirwa quasi den Startschuss zum "Kirwa-Dreisprung". Wie immer zieht beim Austanzen traditionell ein junges Kirwapaar alle Augen auf sich. Der Wecker lässt eben keine andere Wahl.

Laura Gebhardt und Lukas Stümpfl als Oberkirwapaar.
von Autor MAGProfil

Mit dem schon obligatorischen Einsingen der Kirwaboum beim Pamler-Wirt begann am Sonntagmittag der Festbetrieb zur 60. Sulzbacher Woizkirwa. Auch die Moila verteilten sich zu diesem Zeitpunkt schon im Sperber-Bräu, in der Taverne Korfu und im Bayerischen Hof. In Erwartung des später folgenden Kirwazuges arbeiteten sie an einer angemessenen Zeche für ihre Burschen. Um etwa 14.30 Uhr sammelte sich dann am Luitpoldplatz der Tross zum Einholen der Moila. Voran einige Verantwortliche der Kirwagemeinschaft Stamm und Birgland, die Stamm-Blasmusik, der Schafbätz samt Treiber, die Burschen sowie der Schubkarren mit flüssigem Treibstoff für unterwegs. Am Kirwaplatz unterhielten derweil die Birgländer Musikanten die schon zahlreichen Gäste.

Beim Sperber-Bräu angekommen, lösten die ersten Boum ihre Moila mit dem Bezahlen der Zeche nach altem Brauch aus. Mit einigen Tanzrunden vor dem Gasthaus wurde dieser Aufenthalt beendet. Die Prozedur wiederholte sich in der Taverne Korfu sowie im Gasthof Bayerischer Hof. Beim anschließenden etwa 20-minütigen Austanzen und Singen der heimischen Kirwa-Lieder bestimmte das Weckerrasseln Laura Gebhardt (22) und Lukas Stümpfl (20) zum Oberkirwapaar 2018.

Keine original Oberpfälzer Brauchtumskirwa ohne Bätzn-Kontakt.
Beim Einholen der Moila geht es durch die historische Sulzbacher Altstadt zu drei Wirtshäusern, wo die Boum ihre Moila auslösen müssen.

Krug und Tuch

Ein Seidelkrügel für den jungen Mann, der zurzeit die BOS in Nürnberg besucht, und ein seidenes Schultertuch für sein Moidl, das in der Frankenmetropole bei der Agentur für Arbeit beschäftigt ist, waren der Lohn fürs Mitmachen. Bei handgemachter Oberpfälzer Blasmusik der Birgländer Musikanten und der Trachtenvereinskapelle sowie festen und flüssigen Genüssen bevölkerten viele Gäste aus Stadt und Land bis spät in die Nacht hinein den Luitpoldplatz - wenngleich am Nachmittag wegen der Hitze schon einige Besucher weniger gezählt wurden.

Der Haupttag dieses altüberlieferten Sulzbacher Kirwafestes war aber dennoch ein voller Erfolg für die Veranstalter und Besucher. Und zum Endspurt treten die Brauchtumsfreunde am heutigen Abend bei der traditionellen Noukirwa an. Nach dem Austanzen der Alten und der Baumverlosung setzt um Mitternacht der Morgensegen den offiziellen Schlusspunkt der Woizkirwa.

Eindrücke von der Woizkirwa

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.