12.08.2020 - 15:34 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Barrierefrei imkern in Sulzbach, innerorts mobil sein in Poppenricht

Auch als Körperbehinderter am Bienenstand, auch ohne Auto mobil in der Gemeinde: Nachhaltige Projekte werden realisiert und neue gesucht. Landrat Richard Reisinger stellt förderwürdige Ideen vor, der Landkreis gibt einen Zuschuss.

Imker-Chef Helmut Heuberger stellt dem Landrat den Lehrbienenstand vor. Hier können bald auch körperbehinderte Menschen ausgebildet werden.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Das Thema Nachhaltigkeit ist dem Landkreis Amberg-Sulzbach wert und teuer. 50 000 Euro stellt der Kreistag jährlich für die Umsetzung des Leitbildes "Deine Zukunft 2030. Amberg-Sulzbach" in den Haushalt ein. Das Leitbild umfasst fünf Handlungsfelder, inklusive Förderung von Klima- und Ressourcenschutz.

Vereine, Verbände oder Institutionen aus dem Landkreis können noch bis 31. August nachhaltige Projektideen einbringen und Förderungen von bis zu 1000 Euro kassieren (siehe Infokasten). Über zwei Projekte, eines davon bereits in die Tat umgesetzt, informierte sich Landrat Richard Reisinger vor Ort.

Pflasterfläche entsteht

Die volle Fördersumme erhält der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg nach Abschluss seines landkreisweit einzigartigen Projekts "Barrierefrei imkern", das Menschen mit Behinderung das Honiggewinnen ermöglichen soll. Dazu muss der Vorplatz sowie der Eingang zum Schleuderraum am Bienenlehrstand am Feuerhof barrierefrei gepflastert sowie behindertengerecht eingerichtet werden.

Vorsitzender Helmut Heuberger stellte seine Ideen vor, einen barrierefreien Zugang zu gestalten. Erste Interessenten hätten sich schon gemeldet, sie werden sich zu den über 200 Nachwuchs-Imkern gesellen, die der Verein dort bereits ausgebildet hat. Dafür wird im Norden des Geländes eine Zufahrt geschaffen, eine Pflasterfläche in Richtung Vogelheim wird dort ebenfalls entstehen - alles in Eigenarbeit.

Poppenricht mobil

"Innerorts mobil in der Gemeinde Poppenricht", damit hatte sich die Gemeinde vergangenes Jahr um Fördergelder des Landkreises beworben. Besser bekannt ist das Projekt unter dem Namen "Mitfahrbankerl". Die Idee ist einfach: Gerade für Menschen, die kein Auto besitzen, etwa Senioren, kann der Einkauf, der Besuch von Verwandten oder der Gang zum Friedhof schnell zur logistischen Herausforderung werden. Die Gemeinde Poppenricht hat hierfür im Gemeindegebiet sogenannte Mitfahrbankerl als Treffpunkt für spontane Fahrgemeinschaften installiert.

Voller Lob

Bürgermeister Roger Hoffmann verweist beim Ortstermin stolz auf inzwischen sieben erfolgreiche Stationen. "Die Mitfahrbankerln sind alle mit Tafeln ausgestattet, auf denen man sein Wunschziel wählen kann, deutlich sichtbar für vorbeikommende Autofahrer." Landrat Richard Reisinger ist voll des Lobes für das Projekt: "So wird Energie gespart und das soziale Miteinander gefördert." Er hofft auf viele weitere Anträge aus dem Landkreis.

Stolz präsentiert Poppenrichts Bürgermeister Roger Hoffmann ein Mitfahrbankerl samt Schildern.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Landkreis Amberg-Sulzbach

Amberg
Info:

Das Verfahren

Bewerbungen um Fördermittel der Richtlinie können schriftlich an das Landratsamt Amberg-Sulzbach, Sachgebiet L1, Schloßgraben 3, 92224 Amberg noch bis 31. August gestellt werden. Antragsberechtigt sind Kommunen, Institutionen, Vereine, Verbände im Landkreis, die im Leitbildprozess mitwirken wollen und Maßnahmen planen, die die Ziele unterstützen.

Die Zuwendung beträgt bis zu 80 Prozent der förderfähigen Projektkosten, jedoch nicht mehr als 1000 Euro. Die Entscheidung, welche Projekte gefördert werden können, trifft der Nachhaltigkeitsrat. Infos gibt es auch per Mail an leitbild[at]amberg-sulzbach[dot]de oder telefonisch unter 09621-39-159.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.