01.03.2019 - 15:17 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Beim Storg-Gebäude müssen alle Platten runter

"Schlafendes Monster", "Schandfleck" oder "Alte Hüttn", so lauten bei weitem nicht alle Synonyme für das ehemalige Storg-Kaufhaus, das mittlerweile wie ein schwerer Mühlstein am Hals der Stadt Sulzbach-Rosenberg hängt.

Mehrere Platten sind schon weg, jetzt muss auch noch der Rest komplett entfernt werden von der Storg-Fassade.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Tauchten vor etwa zwei Jahren Leuchtspuren am Horizont der Folgenutzung auf, herrscht gegenwärtig wieder Ernüchterung.

Mehr noch, denn die im Stadtbesitz befindliche betagte Immobilie macht derzeit wieder Negativschlagzeilen. Wegen herabfallender Fassadenplatten ist ein Teilbereich des Gebäude-Umgriffs gesperrt. Wie im Stadtrat besprochen, wurde der TÜV Rheinland mit der Überprüfung des baulichen Zustands, der Standsicherheit, Dauerhaftigkeit und Verkehrssicherheit beauftragt.

"Das Gutachten zeigt uns, dass die Keramik-Fassade kurzfristig komplett abgebaut werden muss. Weiterführende Schutzmaßnahmen wurden bereits umgesetzt", sagt Stadtbaumeisterin Petra Schöllhorn. Wie weiter bei der Sitzung zu erfahren war, seien von 488 Platten 190 nicht sicher befestigt. Seitens des Baureferats werden nun geeignete Firmen gesucht , um die Demontagearbeiten schnellstmöglich umzusetzen.

Ein von Thomas Steiner (SPD) vorgebrachter Einwand, nur die Risiko-Platten abzunehmen, fand bei Stadtbaumeisterin Petra Schöllhorn aufgrund der Verhältnismäßigkeit wenig Gehör. Stadtrat Christian Steger (CSU) brachte den Vorschlag ein, die kahlen Flächen nach der Demontage mit einer mit Stadtmotiven bedruckten Gewebeplane zu verhüllen, bis weitere Klarheit über die Folgenutzung herrsche.

FWU-Sprecher Peter Bruckner fragte, ob es nicht sinnvoll sei, gleich das ganze Gebäude zu schleifen, um für Investoren an diesem Standort f neue Gegebenheiten zu bieten. Zu den Kosten der Demontage konnte die Stadtbaumeisterin keine Angaben machen, da es noch nicht klar sei, ob es sich bei den Platten um belastetes Material handelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.