13.09.2019 - 14:18 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Bunte Bilder und Geschichten aus Sulzbach-Rosenberg begleiten durchs Jahr

Nach knapp 90 Jahren bekommt Sulzbach-Rosenberg wieder eigenen Kalender. Er hat mehr zu bieten als ein bloßes Kalendarium. Darin haben Schüler, junge Sulzbach-Rosenberger und der Stadtheimatpfleger ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

Markus Lommer zeigt die alten Sulzbach-Rosenberger Kalender.
von Julia-Maria BauerProfil

Bunt, inspirierend, lehrreich: Der neue Sulzbach-Rosenberger Kalender zeigt, was Stadt und Einwohner so drauf haben. Die Idee des Jahresplaners ist nicht neu. Bis 1932 gab es 24 dieser Kalender aus der Historischen Druckerei J. E. v. Seidel. Damals waren sie für Feuerwehrleute, Familien, Jugendliche und Katholiken bestimmt. Die Stadt hat noch einige dieser alten Exemplare noch im Besitz der Stadt. In verschiedenen Größen, mit Hard-Cover oder mit Gold verziert waren sie damals und sind noch heute gut erhalten.

Ein wichtiger Bestandteil in den Kalendern waren Anleitungen zum Brandschutz, Neuerungen in Technik und Haushalt sowie unterhaltende Geschichten der Bewohner. Die Neuauflage möchte hingegen keine bestimmte Zielgruppe eingrenzen: "Mit dem neuen Sulzbach-Rosenberger Kalender soll das Alte neu belebt werden", erzählt Stadtheimatpfleger und Organisator Markus Lommer.

Die Teilnehmer der Literaturwerkstatt Pub.Li.City arbeiteten an dieser Idee. Der Verein bietet jungen Menschen einen Raum, sich literarisch zu entfalten. Er gibt den Autoren Hilfestellung und leitet sie an. Das ist in völlig neues Konzept in Sulzbach-Rosenberg.

So freut sich die 18-jährige Sarah Bayerschmidt über die Veröffentlichung ihrer Texte im Kalender. "Es ist cool, seine eigenen Werke abgedruckt zu sehen und zu wissen, dass es jetzt auch andere lesen. Sonst schreibe ich nur für mich selbst", sagt die Abiturientin des Herzog-Christian-August-Gymnasiums. Auch andere junge Talente hatten die Möglichkeit, ihre Kreativität frei auszuleben und die Stadt von der schönsten Seite zu präsentieren.

So wird das Cover des neuen Sulzbach-Rosenberger Kalenders aussehen.

Käufer des Kalenders können sich auf selbst gemalte Bilder, eigens verfasste Geschichten und Gedichte kluger Köpfe aus der Umgebung freuen. "Meistens entstehen Geschichten aus Dingen, die mir auffallen und im Gedächtnis bleiben. Daraus schreibe ich dann etwas", erklärt Sarah. Etwa 20 Kreative von zwölf bis 30 Jahren haben an dem Projekt mitgearbeitet. Es waren auch Schüler und zwei Volontäre von Oberpfalz-Medien/Sulzbach-Rosenberger Zeitung dabei. Markus Lommer war dabei weitestgehend für die Organisation verantwortlich.

Der in weiß gehaltene Umriss Sulzbach-Rosenbergs ziert das graue Cover - ergänzt mit Zeichnungen von Herzen, Pfeilen und einer Lilie. Unter zehn Euro soll der Kalender kosten. Der Erlös fließt ins Schreibprojekt von Pub.Li.City. Ab Montag, 7. Oktober, gibt es das Werk im Buchhandel und online zu kaufen.

Hintergrund:

Aus einem Buchprojekt der Sulzbach-Rosenberger Lehrerin Brunhilde Lommer entstand der Wunsch nach einem Autorenclub an der Walter-Höllerer-Realsschule. Mit einer Literaturwerkstatt sollte eine Möglichkeit außerhalb der Schule gefunden werden, wo sich Interessierte für Gedichte, Poetry-Slams und Geschichten treffen können. "Die Kinder sollen sich mit Gleichgesinnten austauschen und lernen, auf ihr schriftstellerisches Können stolz zu sein", erklärt Leiterin Lommer. Getreu dem Motto "Provinz ist das, was man daraus macht", wie es Walter Höllerer einmal gesagt hat, zeigt der Kalender, wie sich Sulzbach-Rosenberger ihre kreative Zukunft vorstellen.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.