13.04.2020 - 15:30 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Christl Pelikan-Geismann steckt in New York fest

Die Rückholaktion des Auswärtigen Amtes hat Christl Pelikan-Geismann verpasst. Stattdessen harrt sie seit gut vier Wochen in ihrem sicheren Apartment in New York aus. Hilfe bekommt sie auch von einer guten Bekannten aus SRIMF-Zeiten.

Christl Pelikan-Geismann sitzt in New York fest und schildert per E-Mail die Verhältnisse in der Stadt.
von Anke SchäferProfil
Misha Quint ist derzeit in Florida noch am Grübeln, ob es mit dem SRIMF weitergeht.

Ob das Sulzbach-Rosenberg International Music Festival (SRIMF) in diesem Jahr regulär über die Bühne gehen kann, weiß auch die selbst erklärte "Mutter des Festivals" derzeit nicht. Während sie mit dem künstlerischen Leiter, Cellist Misha Quint, in täglichem Telefonkontakt steht, springt die frühere SRIMF-Professorin und Pianistin Svetlana Gorokhovich bei notwendigen Besorgungen ein, berichtet Christl Pelikan-Geismann via E-Mail aus New York.

Einkaufen sei allerdings auch im Big Apple mittlerweile zum frustrierenden Geduldsspiel geworden: Kaum noch Lieferungen, endlose Schlangen vor Supermärkten und Drugstores und am Ende nur der Blick auf leere Regale, berichten Pelikan-Geismanns Freunde, von denen einige, wie Svetlana Gorokhovich, die Corona-Infektion bereits überstanden haben.

Aber nicht nur die Krankenhäuser und deren Personal seien verständlicherweise völlig überlastet, auch Ämter und Firmen und sogar der Notruf sind nur noch sporadisch erreichbar. In ihrer erzwungenen Häuslichkeit hält sich Christl Pelikan-Geismann neben mehrfach täglichen Telefonaten mit Ehemann, Altbürgermeister Gerd Geismann, vor allem übers Internet und Social Media informiert. Das Geschehen zuhause verfolgt sie zudem über das digitale Oberpfalz-Medien-Angebot.

Ihre Zeit füllt sie außerdem mit Lesen, Fernsehen und ihrem wieder aufgefrischten Polymer-Clay-Hobby. Inspiriert von den vielen aktuellen Hilfsaktionen will Christl Pelikan-Geismann nun Millefiori-Herzen kreieren und diese nach ihrer hoffentlich baldigen gesunden Rückkehr den Pflegekräftendes St.-Anna-Krankenhauses zukommen lassen.

Was das vom 28. Juli bis 9. August geplante SRIMF betrifft, so herrscht momentan Ungewissheit. Von seiner Wohnung in Florida aus stehe Misha Quint mit allen Professoren und Gastkünstlern seiner beiden Festivals in Italien und eben dem SRIMF in ständigem Austausch. Er habe noch Hoffnung, mache sich aber auch große Sorgen, alle säßen wie auf glühenden Kohlen, so Christl Pelikan-Geismann.

Mangels terminlichen Ausweichmöglichkeiten bliebe im schlimmsten Fall nur die Absage und die Hoffnung auf eine Neuauflage 2021.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.