13.12.2018 - 16:13 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Dreister Dieb lässt Bluttropfen zurück

Ein unbekannter Mann will zwei Bohrschrauber aus einem Baumarkt klauen, scheitert aber beim ersten Fluchtversuch – später entkommt er doch. Die Polizei will nun per DNA-Abgleich auf seine Spur kommen.

von Andreas Royer Kontakt Profil

Wohl an Dreistigkeit kaum mehr zu überbieten war am Mittwochnachmittag ein Ladendieb in einem Baumarkt an der Krötenseestraße. Der unbekannte Mann hatte sich bei seiner Tat wohl an der Hand verletzt und sich eine blutende Wunde zugezogen. Ob dies Absicht, oder ein Unfall war, konnte bislang nicht geklärt werden.

Der Unbekannte kam mit einer blutenden Wunde und zwei Koffer, in denen sich je ein Bohrschrauber im Wert von je 280 Euro befand, zur Kasse. Er stellte die Koffer auf das Band und fragte den Angestellten, ob er nicht ein Pflaster für ihn habe. Der Kassier machte sich sofort auf die Suche nach einem Wundpflaster.

Dieser nutzte die Abgelenktheit des Mitarbeiters und stürmte aus dem Baumarkt. Die Koffer in Händen kletterte er über die Leitplanken zur B 14 und rannte Richtung Dieselstraße. Ein weiterer Angestellter hatte die Verfolgung aufgenommen und als er dem Flüchtigen immer näher kam, gab dieser die Flucht auf. Er zeigte sich plötzlich reumütig und versprach, mit zurück zum Geschäft zu kommen, um dort den Kaufpreis zu entrichten. Mit dem Mitarbeiter und den beiden Bohrschraubern im Gepäck wurde der Rückweg angetreten.

Kurz vor dem Markt jedoch, drehte der Dieb ab, schwang sich auf ein Fahrrad, mit dem er vor dem Diebstahl hergeradelt war und flüchtete erneut. Zurück blieben die Koffer, die vom Blut des Täters entsprechend besudelt waren. Mit weiteren Streifen aus Amberg wurde sofort eine Fahndung eingeleitet, verlief aber leider erfolglos. Nun erhoffen sich die Ermittler durch die Blutreste Treffer in der DNA-Datenbank.

Täterbeschreibung: Männlich, etwa 30 Jahre alt, ca. 185 Zentimeter groß und schlank; er sprach deutsch ohne auffälligen Dialekt und machte einen ungepflegten Eindruck. Er war mit einer grün-braun-beigen Flecktarnhose und mit einer beigen Winterjacke mit Fell-Imitat an Ärmeln und Kapuze bekleidet. Das Rad, mit dem er geflüchtet war, soll ein älteres grün-schwarzes Herrenrad gewesen sein. Hinweise unter 09661/8744-0 .

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.