08.11.2018 - 12:08 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Evangelische Dekanatssynode: "Prüfet alles - und das Gute behaltet"

Von Oberviechtach bis Högen - Vertreter aus allen Gemeinden des evangelischen Dekanatsbezirks Sulzbach-Rosenberg kamen zur Synode zusammen. Von Dekan Karlhermann Schötz hörten sie eine nicht ganz unerwartete Neuigkeit.

Für 30 Jahre ehrenamtliches Engagement beim Diakonischen Werk zeichnete Dekan Karlhermann Schötz (Mitte) den Sulzbach-Rosenberger Walter Schlenk (links) mit dem Kronenkreuz in Gold aus. Die Schwandorferin Kirsten Kisslinger erhielt das silberne Kronenkreuz für 15 Jahre Ehrenamt.
von Autor GACProfil

Für die Synodalen war es die letzte Sitzung, wie Präsidentin Dorothea Seitz-Dobler (Schwandorf) im Gemeindesaal der Christuskirche in Sulzbach-Rosenberg sagte.

Dekan Schötz stellte seinen Bericht unter das Motto aus dem Tessalonicherbrief: "Prüfet alles - und das Gute behaltet!" Für ihn bedeute das, die bleibenden Früchte der Reformation zu bewahren: Die Bibel als Quelle, die Gnade als Grundlage und Jesus Christus als Mitte des Glaubens. Aber die Welt wandele sich in einem Umfang, der nur mit dem vierten Jahrhundert vergleichbar sei, als Kaiser Konstantin das Christentum zur Staatsreligion machte. Christsein verstehe sich nicht mehr von selbst - sogar bei den Gemeindegliedern. Daraus schloss Schötz, dass die Kirche nicht bleiben könne, wie sie ist: "Prüfet alles - und das Gute behaltet."

Größere Veränderungen

Zu den unvermeidlichen Anpassungen gehört auch, dass die Evangelischen Bildungswerke (EBW) der Dekanate Sulzbach-Rosenberg und Weiden zum EBW Oberpfalz fusionieren. 50 Bauprojekte gebe es im Dekanat, erklärte der Dekan, und diese würden von der Verwaltungsstelle und der Landeskirche sehr professionell begleitet. Aber auf Dauer sei der Gebäudebestand so nicht haltbar, weshalb auch hier gelte: "Prüfet alles - und das Gute behaltet." Auch im Diakonischen Werk, das beispielsweise Schuldnerberatung, sozialpsychiatrischen Dienst und den Betrieb von Alten- und Pflegeheimen leistet, gebe es größere Veränderungen.

Wechsel an der Spitze kündigt sich an

Im Frühjahr werden in den Kirchenvorständen neue Synodale gewählt. Am Ende ihrer Amtsperiode, in sechs Jahren, werde ein anderer an seiner Stelle stehen, erklärte Schötz, denn: "Obwohl ich sehr gerne hier im schönsten Dekanatsbezirk Bayerns arbeite, darf ich in ein paar Jahren in Ruhestand gehen." Nach der Sitzung feierten die Synodalen einen festlichen Abschlussgottesdienst in der Christuskirche, bei dem jeder ein kleines Präsent erhielt. "Ich hoffe, dass Sie es nie brauchen", sagte Dekan Schötz, bevor er die kleinen Erste-Hilfe-Päckchen verteilte.

Brot für die Welt:

Der große Eröffnungsgottesdienst der Aktion "Brot für die Welt" 2018/19 für Bayern findet am Sonntag, 2. Dezember um 10 Uhr in der Christuskirche in Sulzbach-Rosenberg statt. Predigerin ist die stellvertretende Landesbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.