11.07.2018 - 13:30 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Gute Vorbereitung aufs Berufsleben

Bildung und Schule haben eine große Bedeutung für das Leben eines Menschen. Doch reichen die finanziellen staatlichen Leistungen für die Schulen aus? Dieser Frage geht die SPD-Kreistagsfraktion in Sulzbach-Rosenberg nach.

Die Kreistagsmitglieder der SPD, an der Spitze der Fraktionsvorsitzende Winfried Franz, sind beeindruckt von den schulischen Angeboten der Krötensee-Mittelschule.

(bt) Bei einem Besuch in der Krötensee-Mittelschule informierte sich die SPD-Kreistagsfraktion aus erster Hand, wo der Schuh drückt, welche Probleme bestehen und wo der Landkreis als Sachaufwandsträger helfen kann. "Wo es möglich ist, werden die sozialdemokratischen Mandatsträger die schulischen Einrichtungen unterstützen", versprach der SPD-Fraktionsvorsitzende Winfried Franz. Dabei sollte aber bedacht werden, dass für Bildungspolitik der Freistaat Bayern zuständig sei und auch über größere finanzielle Mittel verfüge als der Landkreis.

Die Landgemeinden, wie die Gemeinde Neukirchen, hätten gerne die Mittelschule behalten, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen, Winfried Franz, der sich bei Schulleiter Peter Danninger für die Einladung bedankte. Aber aufgrund des drastischen Rückgangs der Kinderzahlen sei die Schule nicht mehr zu halten gewesen. Umso wichtiger sei, dass die Schüler im neuen Domizil in der Krötensee-Mittelschule gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche schulische Ausbildung besitzen.

Im Schuljahr 2017/2018 besuchten 521 Schüler in 24 Klassen die Krötensee-Mittelschule, die von 60 Lehrkräften in Voll- und Teilzeit unterrichtet wurden, teilte Rektor Peter Danninger mit. Aufgrund der Zuzüge aus dem Schulverband Neukirchen-Königstein werden dies ab dem Schuljahr 2018/2019 rund 550 Schüler sein, die in 25 Klassen untergebracht sind. Der Migrationsanteil beträgt 27 Prozent. Zwar wurde durch die hinzu gekommenen Fachlehrkräfte aus anderen Schularten die Situation bei den Lehrkräften verbessert. "Doch ist die Anstellung weiterer Lehrer sinnvoll, um auch auf Dauer den Schülern hinsichtlich ihrer oftmals defizitären Lernvoraussetzungen besser gerecht werden zu können", drückte der Schulleiter seine Sorgen aus.

Aufgrund der Situation auf dem Ausbildungssektor sind die Chancen der Absolventen der Mittelschule gewachsen. Größere Firmen, die früher kaum Hauptschüler als Auszubildende eingestellt hätten, würden sich heute melden. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die schulische Ausbildung, die sich auf dem neuesten technischen Stand befindet sowie die Zusammenarbeit mit örtlichen und regionalen Betrieben. Mit Hilfe von Praktika werden die Schüler auf den beruflichen Weg vorbereitet. Danninger erklärte in diesem Zusammenhang die Kooperation mit dem Kolping-Bildungswerk.

Geprägt werde die Kröte laut Danninger von der Beruf- und Praxisorientierung, der personalen Kompetenz, dem Wissensangebot und nicht zuletzt der sozialen Kompetenz. Diese beinhalte klassenübergreifende Projekte oder die Einbindung der Schülermitverantwortung (SMV). Beim Schwerpunkt Erziehung, wobei gängige Erziehungsmodelle oft nicht greifen, werden die Schüler und die Eltern, die manchmal überfordert sind, mit einbezogen, erklärte er den Kreisräten abschließend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp