Update 06.02.2019 - 16:52 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Millionen fließen in den Straßenbau

Die Bürgermeister blicken zufrieden drein: Im Königsteiner Rathaus klärte das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach über Investitionen in Bundes- und Staatsstraßen auf: 156 Millionen Euro sind es. Und auch die Radler dürfen sich freuen.

Auf den Landkreis Amberg-Sulzbach kommen 2019 ein paar Großbaustellen zu.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Ein umfangreiches Programm absolvierten die Landkreis-Bürgermeister und der Landrat in der guten Stube des Königsteiner Marktoberhauptes Hans Koch: Sie besprachen intern Probleme und diskutierten Lösungen. Bundestagsabgeordneter Alois Karl (CSU) hatte eingeladen und die Vertreter des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach um einen Überblick über die Straßenbau-Projekte im Landkreis gebeten.

Leitender Baudirektor Henner Wasmuth und Bauoberrat Stefan Noll präsentierten denn auch einen Blick in den rund 156 Millionen Euro umfassenden Finanztopf. Elf laufende oder anstehende Planungen an Bundesstraßen sowie vier Staatsstraßen-Projekte stellten sie vor. Karl verwies auch darauf, dass das Staatliche Bauamt aufgrund der hohen Investitionen zeitweise sogar in einer "personellen Klemme" gewesen sei, was die Planungsarbeiten betraf. Auch hätten sich etwa bei den Erdarbeiten die Kosten fast verdoppelt, was auch auf die Gesamtkosten mit rund sieben Prozent Anstieg pro Jahr durchschlage. "Trotzdem werden Umwelt- und Naturschutz akribisch beachtet, auch wenn das Verzögerungen mit sich bringt." Grundsätzlich gelte: "Der Bund stellt ausreichend Mittel bereit, um jede baureife Maßnahme beginnen oder fortführen zu können." Behörden-Chef Wasmuth sprach noch die Radwege im Landkreis an: Auch hier werde investiert, 2019 zum Beispiel in den Abschnitt Schwend-Pesensricht mit dem Ziel Sulzbach-Rosenberg über Neuöd. Auch der Radweg zwischen Kropfersricht und Bepo-Unterkunft sei nicht vergessen.

Info:

Straßenbauprojekte 2019

Bundesstraßen

B 85 Amberg-Ost (A 6) – Pittersberg: Das Vorhaben ist bereits 2018 in Betrieb genommen, heuer kommen noch Wildschutzzaun und Bepflanzung dazu. Gesamtkosten 9,8 Millionen Euro.

B 85, Ausbau der Kreuzung mit A 6 (Schafhof): Zwei Kilometer Baulänge, Lückenschluss im Radwegenetz, Gesamtkosten rund 30 Millionen. Zur Zeit werden die Planfeststellungsunterlagen erarbeitet.

Verlegung der AS 6 mit Anschluss an B 85 bei Edelsfeld: Gemeinschaftsprojekt Landkreis/Bund, Umsetzung voraussichtlich 2020, Kosten rund 1,3 Millionen Euro.

B 85, Erneuerung Kreuzungsbauwerk mit AS 11 bei Edelsfeld: Die Brücken-Erneuerung ist in Vorbereitung und wird mit Nebenkosten rund drei Millionen verschlingen.

B 85, dreistreifiger Ausbau zwischen der A 9 (Pegnitz) und B 470 (Auerbach): Ausbaulänge rund 6,3 Kilometer, Gesamtkosten rund 30 Millionen Euro (einschließlich sowieso anfallender Kosten wie Brückenerneuerung). Die Planung wird noch mehrere Jahre dauern.

B 85, Mönlas, Bauwerkserneuerung: Hier wird die Brücke ersetzt, Gesamtkosten rund vier Millionen Euro, Baubeginn vermutlich 2020.

B 299 Ortsumgehung Tanzfleck: Erörterungstermine laufen noch. Gesamtlänge zwei Kilometer, Kosten sechs Millionen Euro.

B 85 Pittersberg bis Schwandorf: 2,6 Kilometer, rund neun Millionen Euro Kosten, Vorentwurf wird erarbeitet.

B 85, dreistreifiger Ausbau Schweppermannkaserne bis Autobahnanschlussstelle A 6 Amberg-Ost: 6,5 Kilometer, rund 25 Millionen Kosten, Voruntersuchungen laufen.

B 299 Ortsumgehung Ursensollen: 2,2 Kilometer, Kosten rund 8,8 Millionen, Berücksichtigung in der kommunalen Bauleitplanung.

B 299: Erneuerung und bestandsorientierter Ausbau zwischen Kastl und Ursensollen: Rund 7,1 Kilometer, etwa 20 Millionen Kosten, Voruntersuchung läuft.

Staatsstraßen

Bei den Staatsstraßen gab es vier Projekte, die demnächst in Angriff genommen werden sollen:

St 2399 Ortsumgehung Mertenberg: ein Kilometer, Kosten rund 3,2 Millionen Euro, Fertigstellung Mitte 2019.

St 2399 Ausbau Freudenberg – Mertenberg, Bauabschnitt II: 1,45 Kilometer, vier Millionen Kosten. Baubeginn für Herbst vorgesehen.

St 2238, Umbau der Einmündung der AS 30 bei Immenstetten: Beseitigung der Unfallhäufung durch Ampelanlage und Kreuzungsumbau, Kosten rund 0,45 Millionen Euro, Umsetzung voraussichtlich 2019.

St 2399, Erneuerung zwischen Lintach und Raigering: 2,2 Kilometer, Kosten etwa 3,3 Millionen, Planfeststellung wahrscheinlich, Erneuerung Ortsdurchfahrt Lintach ebenfalls vorgesehen.

MdB Alois Karl (Mitte) hatte geladen, und die Bürgermeister samt Landrat kamen, um sich von den Straßenplanern über die neuen Projekte in ihren Gemeinden informieren zu lassen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.