10.01.2019 - 15:56 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Nachbarin bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und geschlagen

Er ist kein unbeschriebenes Blatt. Der 45-Jährige beschäftigt die Polizei schon sein einigen Jahren. Nun, nach einer Welle von Straftaten, die immer brutaler begangen wurden, erließ der Ermittlungsrichter gegen den Arbeitslosen Haftbefehl.

Ein amtsbekannter Schläger sitzt nun ein.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Wie Hauptkommissar Peter Krämer meldet, war der Mann bereits im Oktober in der Nähe des Dultplatzes volltrunken aufgegriffen worden. Als man ihm helfen wollte, rastete er vollends aus. Er griff zunächst Rettungssanitäter und später mehrere Polizeibeamte an. Einhergehend mussten die Einsatzkräfte übelste verbale Entgleisungen über sich ergehen lassen.

Nur zwei Wochen später wurde er erneut auffällig. Er bedrohte mit einem mitgeführten Küchenmesser einen 17-jährigen Auszubildenden auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Hauptstraße und nur deshalb, weil dieser mit dem Bruder des Täters in einem verbalen Streit verwickelt war. Diese Bedrohung beobachtete damals ein pensionierter Polizist, der die Verfolgung des Täters aufnahm und die Kollegen der Inspektion zur Wohnung des Tatverdächtigen führte. Nur vier Wochen später verfolgte der 45-Jährige eine 17-jährige Schülerin, sprach sie mehrmals auf der Sulzbacher Straße an und als diese sich nicht darauf einließ, beleidigte er sie übelst. Nachdem sie sich ins elterliche Anwesen hatte "retten können" drohte er lauthals, das ganze Haus abzubrennen. Bei der Fahndung konnte er im Nachgang vorläufig festgenommen werden.

Wie der stellvertretenden Dienststellenleiter weiter anführt, stand der 45-Jährige jedes Mal unter Alkoholeinfluss und musste ausgenüchtert werden. Jede Tat für sich reichte jedoch nicht aus, den Mann hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Am Dienstagabend und am Mittwochnachmittag erreichte die Aggression des 45-Jährigen jedoch einen Höhepunkt. Er war am Dienstag gegen 22 Uhr zunächst mit seiner 29-jährigen Nachbarin in Streit geraten und hatte sie tags darauf bei einem Gespräch geohrfeigt. Die Auseinandersetzung eskalierte und der Mann würgte die Frau, bis diese zeitweise das Bewusstsein verlor, als sie in einem Stuhl aufwachte, schlug er mit Fäusten auf sie ein, packte sie an den Haaren und zog sie durch seine Wohnung. Nachdem sie sich in ihre Wohnung ein Stock darüber hatte retten können, rief sie die Polizei.

Bei der Festnahme des Schlägers am Mittwoch gegen 14.15 Uhr hatte dieser dem Alkohol wieder erheblich zugesprochen. Wie schon in der Vergangenheit ließ sich der Mann von der Polizei nichts gefallen. Er weigerte sich mitzukommen und zeigte sich zunehmend aggressiv. Eine Gruppe der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg befand sich auf Streife im Bereich und eilte als Unterstützung zum Tatort.

Bei der Festnahme leistete der Gewalttäter erheblichen Widerstand und verletzte dabei einen jungen Beamten der Bereitschaftspolizei leicht. Nach einer Blutentnahme im St.-Anna-Krankenhaus folgte für den Mann die Ausnüchterung in der Arrestzelle der Polizeiinspektion im Schloss.

Nach Vernehmungen am Donnerstag entschloss sich die Staatsanwaltschaft in Amberg, beim Ermittlungsrichter Haftbefehl zu beantragen, da nicht auszuschließen war, dass er der Nachbarin weiteres Leid antun werde, weitere schwerwiegende Straftaten begeht, oder dass er wegen der zu erwartenden Haftstrafe flüchten könnte.

Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg folgte den Ausführungen der Strafverfolger und erließ Haftbefehl. Der 45-Jährige kam am Donnerstagnachmittag in eine Justizvollzugsanstalt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.