23.06.2019 - 16:26 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Nachtwache am Spanferkel-Duo

"Das war ein perfektes Wochenende!", freut sich Thomas Zellerer vom Organisationsteam. Die Heimkirwa am Josefshaus ist endgültig wieder zurück im Reigen der Fest-Klassiker.

Rudi Stief (Mitte) und seine Allrounds begeisterten am Samstagabend mit Oldies und Stimmungsmusik.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil
Broudwirscht an der Haltestelle: Das Grill-Team hatte wenig Pausen.
Alle Generationen der Georgspfadfinder helfen mit, wenn die berühmte Heimkirwa ansteht.

Wer so ein Team hat, dem braucht es nicht bange zu sein: Schon seit Tagen hatten sich die freiwilligen Helfer aus DPSG und GSG (Gemeinschaft St. Georg) am Josefshaus eingefunden, um "ihre" Kirwa aufzubauen: Sonnenschirme, Bühne, Zelt, Stände, Grill, Toilette, Bänke, Tische, all das wuchs zusammen zur Kulisse der berühmten Heimkirwa, die am Wochenende nach Jahren des Aussetzens nun ihre dritte und damit wohl endgültige Wiedergeburt feierte.

Inzwischen hat sich die Mannschaft etabliert, viele junge Kräfte aus der Pfadfinderschaft sind inzwischen aufgerückt und tragen Verantwortung. Und tatsächlich ging alles reibungslos vonstatten am Samstag und Sonntag: Ausdauernde Bratwurstbrater, flotte Bedienungen, ein stetig laufender Zapfhahn und als heimlicher Mittelpunkt der 24-Stunden-Pilsstand sorgten für die richtigen Rahmenbedingungen.

Als dann am Abend Rudi Stief und seine Allrounds in die Tasten und Saiten griffen, begann ein lauer, rundum gelungener Abend. Mit Oldies und Hits, mit Klassikern und Stimmungsmusik verstand es das versierte Quintett, die Kirwa einwandfrei zu bedienen. Sogar getanzt wurde zu später Stunde eifrig.

Nach Mitternacht kündigte sich hinter den Kulissen der kulinarische Höhepunkt an: Gegen 1.30 Uhr begannen sich die beiden Spanferkel auf den holzbefeuerten Grills zu drehen, bewacht von einer ausdauernden Mannschaft und auf den Punkt fertig am Mittag: Lange Schlange bildeten sich an der Ausgabe, wo das Spanferkel in handliche Portionen zerfiel. Knödel, Soß' und Fleisch lockten Hunderte ans Josefshaus.

Unterhaltungsmusik am Mittag und bis in den Abend hinein ließ dann die 3. "neue" Heimkirwa ausklingen, und so, wie es aussieht, hat sie sich ihren Stammplatz in den Herzen der Sulzbach-Rosenberger zurückerobert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.