18.10.2018 - 16:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Notarzt sucht Lebensretter

Es hätte ein ganz normaler Besuch in Kempfenhof (Sulzbach-Rosenberg) werden sollen. Doch ein 67-Jähriger erlitt einen Herzstillstand - er verdankt sein Leben einem jungen Mann. Notarzt Dr. Sven Mörk will dem Ersthelfer nun danken.

Leitender Notarzt Dr. Sven Mörk hat nur lobende Worte für einen jungen Ersthelfer übrig, der einem Mann am Montag das Leben rettete.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Das Unglück kam am Montag gegen 10 Uhr quasi aus heiterem Himmel, als ein Mann im Hof eines Kempfenhofer Anwesens zusammenbrach. "Der Patient hatte plötzliche Herzrhythmusstörungen, die kurze Zeit später zu einem Herzstillstand führten", wusste Leitender Notarzt Sven Mörk, der beim Einsatz im westlichen Stadtgebiet mit vor Ort war.

Nach weiteren Angaben des Mediziners bekam diesen äußerst ernstzunehmenden Vorfall ein junger Mann mit, der sich als Passant in unmittelbarer Nähe befand. Er zögerte keine Sekunde, bot seine Unterstützung an und übernahm als Ersthelfer noch, bevor der inzwischen verständigte Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes eintraf, die Reanimation mit Herzdruckmassage.

"Der junge Mann, den ich auf 15 Jahre oder etwas älter schätze, hat durch sein aktives und beherztes Eingreifen und die tadellos durchgeführte Reanimation einen großen Anteil am Überleben des Patienten", berichtet Notarzt Sven Mörk am SRZ-Telefon. Nach der Übergabe des 67-Jährigen in die Obhut des BRK habe sich der Ersthelfer auch noch um die mit der Situation etwas überforderte Hausbewohnerin gekümmert und für die ältere Dame einen Stuhl besorgt. Der Patient kam schließlich stabilisiert auf die Intensivstation des St.-Anna-Krankenhauses.

Sven Mörk hat nun am Mittwoch einen Facebook-Post abgesetzt, um die Identität des Ersthelfers herauszufinden. "Für dieses vorbildliche Verhalten möchte ich dem jungen Mann gerne danken und meine Hochachtung aussprechen. Es ist äußerst selten, dass man bei Notfällen auf Menschen trifft, die sich schon vor Ankunft des Rettungsdienstes so gewissenhaft um die Erste Hilfe kümmern. Er hat dadurch einem anderen Menschen das Leben gerettet. Ich würde mich sehr freuen, wenn er sich bei mir meldet." Auch Erwin Gräml schließt sich diesen lobenden Worten als Leiter des BRK-Rettungsdienstes gerne an. "Dieser Einsatz hat auch für uns absoluten Vorbildcharakter, der in ähnlichen Situationen viele Nachahmer finden sollte."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.