22.10.2021 - 16:34 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Mit den Oberpfalz-Arkaden wird großes Geld gemacht – doch das ist legitim

Die Oberpfalz-Arkaden in Sulzbach-Rosenberg wechseln im Rekordtempo ihre Besitzer – wird mit dem Einkaufszentrum spekuliert? Klar muss sein: Geld verdienen und nachhaltige Stadtentwicklung schließen sich nicht aus, kommentiert Tobias Gräf.

Die Oberpfalz-Arkaden in Sulzbach-Rosenberg sind ein begehrtes Anlageobjekt - und das schon, bevor das künftige Fachmarktzentrum fertiggebaut ist.
von Tobias Gräf Kontakt Profil
Kommentar

Zuerst ein Investor aus Osnabrück, dann ein Immobilien-Start-up mit Sitz in der Schweiz, nun eine Fondsgesellschaft aus Hamburg – und das alles im Rekordtempo von gut einem Jahr: Obwohl sie noch nicht einmal fertig gebaut sind, werden die Oberpfalz-Arkaden unter international tätigen Immobilien-Investoren nur so hin- und her geschoben.

Natürlich geht es bei dem neuen Fachmarktzentrum am Sulzbacher Bierhalsberg darum, Geld zu verdienen, gutes Geld sogar. Und auch, wenn sie sich gerne als solche gerieren: Um Samariter, die nur die Stadtentwicklung im Blick haben, handelt es sich bei diesen Investmentfirmen keinesfalls. Allerdings muss eines auch gesagt sein: Gewinnorientierung und Nachhaltigkeit schließen sich ja nicht grundsätzlich aus. Geld verdienen zu wollen ist legitim. Immerhin leben wir in einer Marktwirtschaft, und bei den Arkaden handelt es sich um eine Investition von 20 Millionen Euro in ein Stadt-Gelände, das nicht leicht zu entwickeln ist.

Arkaden als Anlageobjekt begehrt

Zwar mag die Geschwindigkeit der Eigentümer-Wechsel manchen genauso überfordern wie die für Normalbürger unverständlichen Begriffe in der Immobilien- und Investmentbranche (Stichwort Investment-Boutique, Forward-Deal und Asset-Manager), doch im Fall der Oberpfalz-Arkaden gibt es nach aktuellem Stand keinen Grund zur Beunruhigung. Der neue Eigentümer, die Captiva Investment Managment GmbH aus Hamburg, scheint eine seriöse Fondsgesellschaft zu sein, die für Versicherungen, Pensions- und Sparkassen Geld anlegt und langfristig zu vermehren sucht. Dass Captiva sein Geld in das Fachmarktzentrum investiert und es sogar noch vor Fertigstellung kauft, ist somit ein gutes Zeichen – die Arkaden erscheinen der Fondsgesellschaft wohl als gewinnträchtig.

Doch nicht nur für die Anleger von Captiva, auch für die Menschen vor Ort sind das gute Nachrichten. Edeka hat einen 30-jährigen Mietvertrag unterschrieben: 15 Jahre fest und 15 weitere Jahre als Option. Bereits jetzt ist der Vollsortimenter auf der Suche nach rund 60 Mitarbeitern. Scheint so, als hätten die Arkaden Potenzial.

Beim Deckenfest der Oberpfalz-Arkaden waren wichtige Köpfe anwesend - und gut gelaunt

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.