03.04.2020 - 15:46 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Schnabelmaske sollte vor Schwarzem Tod schützen

Die historische Gruppe Stiber-Fähnlein blickt in die Zeit der Pest-Ärzte zurück. Keine sicheren Nachweise auf "Schnabel-Doktor" gefunden.

Im langen Schnabel der Maske befanden sich wohlriechende Kräuter.
von Heidi FranitzaProfil

"Sich und andere vor Ansteckung schützen", lautet die derzeitige Devise. Masken können eine Schutzmaßnahme sein. Heute verbindet man die abgebildete Schnabelmaske aus jener Zeit vor allem mit dem Pest-Doktor. Oft in einem schwarzen Umhang gekleidet und mit dunklem Hut versehen, ist er das Sinnbild für die tödliche Seuche im Mittelalter, so eine Information der Historischen Gruppe Stiber-Fähnlein. Wie von ihr recherchiert, hätten aber aktuelle Forschungen von Professorin Marion Ruisinger, der Direktorin des Deutschen medizinhistorischen Museums Ingolstadt, Zweifel über den Gebrauch solcher Masken in Deutschland hervorgerufen.

Anlässlich der im letzten Jahr eröffneten Ausstellung "Wahrheit oder Mythos? Der Pestdoktor und die Schnabelmaske!" in Herne heißt es in einer Pressemitteilung: "Die heute bekannten Darstellungen der Pestärzte gehen auf einige wenige Zeichnungen und Berichte aus dem 17. Jahrhundert zurück. Sie überliefern, dass es zu dieser Zeit in Frankreich und Italien tatsächlich Ärzte gab, die versuchten, sich so vor der Pest zu schützen. Aber darüber hinaus gibt es keine sicheren Nachweise des Pest-Doktors mit Schnabelmaske, erst recht nicht für das Mittelalter und auch nicht für den deutschsprachigen Raum. Wie Stiber-Vertreter Martin Franitza weiter anführt, stünden die zwei in deutschen Museen ausgestellten Pestarzt-Masken unter dem Verdacht, Fälschungen jüngeren Datums zu sein. "Der Schnabel-Doktor existierte also tatsächlich, aber bekam im Nachhinein eine Bedeutung, die er in der Wirklichkeit wohl nie hatte. Wie auch immer, bei uns gelten derzeit die von der Staatsregierung verabschiedeten Regelungen. Sich und andere zu schützen, gehört dabei zur Hauptpflicht", so Franitza.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.