31.07.2019 - 17:17 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Sing- und Musikschule vergibt zwei Kompetenznachweise

Mit einem lachenden Auge schauen Anna Rösch und Sebastian Schürfeld auf die spannenden Aufgaben, die vor ihnen liegen. Aus dem anderen Auge rinnen zugleich ein paar Tränen.

Nach der Übergabe des Kompetenznachweises Musik (von links): Bürgermeister Michael Göth, SMS-Leiter Steffen Weber Sebastian Schürfeld, Anna Rösch und Cello-Lehrerin Tatjana Hubert.
von Anke SchäferProfil

Wehmütig verließen die Cellistin und der Querflötist die Bühne der Städtischen Sing- und Musikschule (SMS), die über viele Jahre ihr musikalisches Zuhause war. Ein wertvolles "Zuckerl" versüßte jedoch den traurigen Moment: Beide Musiker wurden mit dem "Kompetenznachweis Musik" ausgezeichnet.

Dieses Zertifikat vergibt das bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst zusammen mit dem Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen. Gewürdigt werden damit besondere Leistungen. Bürgermeister Michael Göth und SMS-Leiter Steffen Weber hoben bei der Verleihung neben den musikalischen Leistungen vor allem die im Laufe der Ausbildung zusätzlich erworbenen Lern-, Sozial- und künstlerischen Kompetenzen hervor.

Ihre ersten Schritte in die Welt der Musik unternahmen sowohl Anna Rösch als auch Sebastian Schürfeld in der Musikalischen Früherziehung. Ihr folgte die unvermeidliche Blockflöte, bis schließlich die jeweiligen Instrumente des Lebens, das Violoncello und die Querflöte, in den Mittelpunkt rückten. Aus dem Ärmel schütteln sich solche Karrieren allerdings nicht: So erinnerte Sebastian Schürfeld an die von Lehrer Steffen Weber geforderte, unnachgiebige Arbeit an einem einzigen Ton, die seine ursprüngliche Vorstellung vom Spielen großer Werke erst einmal durchkreuzte. Auf die "80 Prozent meines Lebens", die er an der zu seinem zweiten Zuhause erklärten SMS verbracht hat, blickt er mit großer Dankbarkeit: "Das hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin."

Anna Rösch bekannte freimütig und humorvoll, dass sich ihre erste Vorfreude über die große Ehrung schnell ein wenig verflüchtigt hatte - war doch dafür im Vorfeld noch allerhand zusätzlich abzuarbeiten. Ihr besonderer Dank galt ihrer Lehrerin Tatjana Hubert, von der sie alles gelernt habe, was sie heute könne, sowie der stets geduldigen und verlässlichen Korrepetitorin Lisa Milyukova und selbstredend Schulleiter Steffen Weber: "Ohne Dich würde das hier alles nicht funktionieren. Du hast immer ein Auge auf mich gehabt." Die so gelobten Pädagogen revanchierten sich mit einem kleinen persönlichen Präsent, das in Röschs Fall weder druckfrischer noch regionaler hätte ausfallen können: Das neueste Werk aus der Feder des in Hof lebenden Komponisten Wolfram Graf begleitet die angehende Musikstudentin in den neuen Lebensabschnitt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.