12.09.2019 - 11:11 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

SPD nominiert 24 Bewerber für Stadtrat in Sulzbach-Rosenberg

Neun Frauen und 15 Männer stehen auf der Liste der SPD für die Stadtratswahl im März 2020. Die Altersspanne reicht vom Jungsozialisten Noah Pawlica (19) bis zum früheren Bürgermeister Gerd Geismann (74).

Bürgermeister Michael Göth (ganz rechts) mit den Kandidaten der SPD für den zukünftigen Stadtrat (vorne, von links) Armin Rüger, Monika Kick, Philipp Rösel, Katharina Rösel, Hermann Deichler, Renate Dümmler, Noah Pawlica, Andrea Haller-Trepesch, Thomas Steiner, Hildegard Geismann, Joachim Bender, Bettina Moser, (hinten, von links) Ersatzkandidat Bernhard Schleich, Peter Lehner, Marianne König, Michael Scherer, Dieter Pilhofer, Matthias Ruoff, Holger Joschko, Michael Jakuttis, Heike Graf, Karl-Heinz König und Verena Meißner. Es fehlen Gerd Geismann und Jörg Jäger.
von Philipp RöselProfil

Die SPD nominierte im Capitol ihre 24 Bewerber für den künftigen Sulzbach-Rosenberger Stadtrat. Bettina Moser, seit Februar als erste Frau in der 100-jährigen Geschichte des Ortsvereins dessen Vorsitzende, führt die Liste an.

Bürgermeister Michael Göth und der SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Bender lobten in einführenden Referaten die Arbeit der SPD-Stadträte und des Ortsvereins in der laufenden Legislaturperiode. "Für die Menschen, für die Stadt" stehe als Motto der SPD. Das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder sei tief verwurzelt mit den Idealen der SPD. Die Sozialdemokraten seien die treibende politische Kraft.

Den Strukturwandel in der Stadt sah Bürgermeister Michael Göth als eine schwierige, aber gelöste Aufgabe an. "Schulden mussten gemacht werden, um Investitionen weg von der Monostruktur zu schultern. Nach dem Aus der Maxhütte waren dies notwendige Schritte", betonte er. Heute stehe die Stadt wirtschaftlich besser da denn je. Bei den Einwohnerzahlen trotze Sulzbach-Rosenberg allen pessimistischen Prognosen. Statt zu sinken, zeige die Kurve wieder stetig nach oben. "Wir haben Leerstände beseitigt, Baugebiete ausgewiesen, Arbeitsplätze geschaffen und gleichzeitig Schulden abgebaut", bilanzierte Göth. Die Stadt befinde sich auf einem gutem Weg.

Im Stadtrat und den Ausschüssen mache die SPD ihre Hausaufgaben. "Schlaumeier-Anträge", wie Joachim Bender dem politischen Gegner vorhielt, brauche niemand. Er dachte da zum Beispiel an den Vorstoß der CSU, einen Planer für die Sanierung der Krötenseeschule zu berufen: "Das hätten wir auch ohne diesen Antrag gewusst, dass wir einen Planer brauchen." Die SPD setze weiter auf ihre erfolgreiche Arbeit im Stadtrat und in den Ausschüssen. Und auch draußen sei sie mit zahlreichen Ortsterminen aktiv und nah dran an den Bürgern.

Bei den Sozialdemokraten werde es keine eigene junge Liste geben. Mutterpartei sowie Jungsozialisten erteilten solchen Ideen ein klare Absage. Die SPD habe eine Liste erstellt, in der Jung wie Alt, männlich wie weiblich gemeinsam gut vertreten seien. Diese Liste stelle der Ortsverein den Sulzbach-Rosenbergern nun zur Wahl. "Wir wollen raus zu den Menschen, statt um Listen zu diskutieren", erklärte Bender. "Der Wahlkampf hat somit begonnen, die SPD hat sich aufgestellt."

Stadtratswahl 2020:

Die Liste der SPD

1. Bettina Moser, Stadträtin

2. Joachim Bender, Stadtrat

3. Hildergard Geismann, Stadträtin

4. Thomas Steiner, Stadtrat

5. Andrea Haller-Trepesch, Stadträtin

6. Noah Pawlica, Jusos

7. Renate Dümmler

8. Hermann Deichler, Stadtrat

9. Katharina Rösel, Jusos

10. Philipp Rösel

11. Monika Kick

12. Armin Rüger, Stadtrat

13. Verena Meißner, Jusos

14. Karl-Heinz König

15. Heike Graf

16. Michael Jakuttis

17. Gerd Geismann, Altbürgermeister, Stadtrat

18. Holger Joschko

19. Matthias Ruoff

20. Dieter Pilhofer

21. Peter Lehner, Stadtrat

22. Michael Scherer

23. Marianne König

24. Jörg Jäger

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.