26.03.2020 - 15:54 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Verstöße: Bier, Geschäft, Party und Fußball

Manche haben ihr Geschäft offen, obwohl sie es nicht dürfen, einige treffen sich in Gruppen. Die überwiegende Mehrheit aber hält sich strikt an die Regeln der Ausgangsbeschränkung.

Alle öffentlichen Plätze werden von der Polizei regelmäßig kontrolliert, so wie hier im Bürgerpark.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

"Natürlich mussten wir Kräfte umstrukturieren", meint Polizeihauptkommissar Peter Krämer von der Inspektion Sulzbach-Rosenberg, als wir ihn nach der Organisation fragen, die die neuen Regeln nötig gemacht haben. Die Anzahl der Streifen wurde erhöht, und die Polizei kontrolliert gewissenhaft die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen seit dem letzten Samstag. Gabs es da schon Auffälligkeiten? Abgesehen von einigen Ausreißern verlief alles glatt, berichtet Krämer. Einige Fälle greift er aber doch heraus:

Alkohol-Party

Auf dem Parkdeck des Lilien-Centers hatte sich ein Mann postiert und fünf Flaschen Bier aufgereiht, die er dort zu trinken gedachte. Die Polizei unterband das, weil es kein triftiger Grund war, die Wohnung zu verlassen.

Laden offen

Ein Geschäftsinhaber hatte seinen Laden geöffnet, obwohl er nicht zu der relevanten Gruppe der Branchen gehörte, die offen haben darf. Die Polizei sperrte den Laden zu.

Besichtigung

Der Inhaber eines Ausstellungsraumes führte zwei Personen darin herum, was die Polizei bemerkte. Zwar durfte sich der Besitzer dort aufhalten, einen triftigen Grund für den Besuch der beiden Kunden gab es aber nicht. Also Ende des Verkaufsgespräches.

Private Party

Durch einen Hinweis auf Ruhestörung stieß eine Polizeistreife auf die Privat-Party mit jungen Leuten zwischen 18 und 23 Jahren, die lautstark feierte. Das wurde umgehend abgestellt.

Gruppentreffen

Ebenfalls wegen Ruhestörung suchte die Polizei eine andere Gruppe auf, in der sechs Männer beisammen saßen. Hier ergab sich ein Problem: Es ist noch nicht klar, ob die Asylbewerber die neuen Regeln richtig verstanden hatten oder überhaupt kannten. Dies soll nun über die Flüchtlingshilfe geklärt und behoben werden.

Auslieferung

Ein Mann wollte ein über Ebay verkauftes Gerät beim Käufer an dessen Wohnungstür abgeben - auch er wurde ertappt bei diesem nicht unbedingt nötigen Gang.

Bolzplätze

Auch die sportbegeisterte Jugend, die es drinnen wohl nicht mehr aushielt, musste belehrt werden: Auf den Bolzplätzen Wichernstraße und Schießstätte unterbanden die Beamten den Ballsport rigoros.

Solche Beispiele gebe es einige, erzählt Peter Krämer, doch die meisten Personen hätten sich einsichtig gezeigt. Ebenso die Fahrgemeinschaft zur Arbeit, bei der fünf Personen in einem Auto saßen. "Das ist zwar nicht optimal, aber noch vertretbar."

Wärme bringt Probleme

Ebenso durfte der 17-Jährige Anfänger im Rahmen des "begleitenden Fahrens" weiter seiner Wege ziehen. Einen Motorradfahrer, der anfragte, ob er bei dem schönen Wetter alleine spazierenfahren dürfe, musste Krämer abschlägig bescheiden - "kein wichtiger Grund."

Wenn es schön bleibe und vor allem wärmer werde, rechnet der Polizeisprecher in den nächsten Tagen schon mit einem Anstieg derartiger Probleme. Krämer appelliert an die Vernunft der Bürger, sich nicht dem Lagerkoller hinzugeben. Damit es weiterhin vernünftig bleibt und friedlich. Und alles mit gebührendem Abstand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.