18.12.2018 - 14:37 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Verunsicherung bei Brieftaubenzüchtern

Verschiebungen und Ausfälle im Flugverkehr sind nicht nur für Touristen und Geschäftsreisende ein Ärgernis.

Die erfolgreichsten Züchter des Jahres 2018 in der Reisevereinigung Sulzbach-Rosenberg sind (von links) Günther Späth, Vorsitzender Ludwig Maul, Alfred Heinz, Hans Pirner, Hans Grünbauer, Flugleiter Wolfgang Burger, Josef Paulus und Josef Huber.
von Autor CTProfil

Auf ein recht problematisches Jahr für die Brieftauben-Reisevereinigung Sulzbach-Rosenberg blickte Vorsitzender Ludwig Maul bei der Siegerehrung im Kreuzbergstüberl zurück. "Etliche Verschiebungen und ein Flugverbot zum Altflugreisejahr am Ende haben uns Spitzenplätze in der bayerischen Meisterschaft gekostet", klagte er.

Aus diesen Erfahrungen leitete der Vorsitzende Forderungen ab. Die 600-Kilometer-Strecke müsse unbedingt zu einem früheren Zeitpunkt angesetzt werden. Zahlreiche Flugverschiebungen verunsicherten die Züchter geführt, wann denn überhaupt noch geflogen werde und was sie den Tauben zutrauen könnten. Von den Verantwortlichen erwartet Maul eine Strategie, um zur Normalität zurückzukehren und auch in fünf oder zehn Jahren noch den Taubensport zu ermöglichen.

Zwar bereitete das Wetter auch im Jungflug Probleme, aber hier seien die fünf Starts wie geplant absolviert worden. Allerdings habe die Jungtaubenkrankheit etliche Züchter gehindert, Tiere für die Preisflüge zu setzen. Damit hätten sie zum Wohle der Tauben richtig gehandelt, so dass die Schläge wieder voll und keine Verluste zu verzeichnen seien. Ein Kompliment machte Maul dem neuen Flugleiter Wolfgang Burger, der sein erstes Jahr souverän und bravourös gemeistert habe.

Erfreulich sei, dass sich die Reisevereinigung erneut in der Spitze der Transportgemeinschaft und des Regionalverbands platziert habe. Den Altflug habe mit 31 Konkursen - der Ausdruck steht im Brieftaubensport für die Zahl der Platzierungen - die Schlaggemeinschaft Späth (Kirchenreinbach) dominiert. Im Jungflug war mit ebenfalls 31 Konkursen Wolfgang Burger (Illschwang) weit voraus. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden dekorative Urkunden und Geldpreise übergeben. Darüber freute sich auch die Schlaggemeinschaft Josef Paulus und Mike Goschler aus Weißenberg als Gewinner der RV-Meisterschaft 2018 mit 52 Preisen und 17 749 Preiskilometern. Den zweiten Platz in der RV-Wertung belegte Alfred Heinz aus Sulzbach-Rosenberg (50 Preise, 17 238 km) vor Ludwig Maul aus Sulzbach-Rosenberg (49 Preise, 17 152 km).

Weibchen-Meisterschaft

1. Ludwig Maul (13 885 km, 40 Preise); 2. Schlaggemeinschaft (SG) Paulus/Goschler (13 831 km, 40 Preise); 3. SG Späth (13 552 km, 39 Preise).

Jährigen-Meisterschaft

1. Josef Huber, Hahnbach (10 807 km, 31 Preise), 2. Ludwig Maul (10 430 km, 29 Preise); 3. SG Späth (10 423 km, 30 Preise).

Männchen-Meisterschaft

1. SG Paulus/Goschler (13 801 km, 40 Preise); 2. SG Grünbauer, Kaltenbrunn (13 082 km, 38 Preise); 3. Josef Huber (13 050 km, 37 Preise).

Jungflug-Meisterschaft

1. Josef Huber (4500 km, 25 Preise); 2. Alfred Heinz (3948 km, 21 Preise); 3. SG Pirner, Hackern (3396 km, 17 Preise); 4. Wolfgang Burger (3386 km, 18 Preise); 5. SG Paulus/Goschler (3186 km, 17 Preise).

Ferner stellten Alfred Heinz den besten Altvogel (3919 km, 11 Preise), die Schlaggemeinschaft Paulus/Goschler das beste Altweibchen (3725 km, 11 Preise, Ludwig Maul den besten jährigen Vogel (3267 km, 9 Preise), die Schlaggemeinschaft Späth das beste jährige Weibchen (3725 km, 11 Preise) und Josef Huber die beste Jungtaube (900 km, 5 Preise).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.