30.08.2021 - 16:42 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Wohnungen, Gewerbe und Café für Storg-Komplex

Das Storggebäude in Sulzbach-Rosenberg ist eingerüstet, es wird dort gemauert und entkernt. Seine Hotel-Pläne hat der Eigentümer mittlerweile verworfen. Welches Konzept nun genau für den Leerstand verfolgt wird, war bislang unklar.

Das ehemalige Kaufhaus Storg in Sulzbach-Rosenberg ist eingerüstet. Die Entkernung des Beton-Komplexes läuft.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Wann das Projekt „Umbau der Storg-Immobilie“ letztlich abgeschlossen sein wird, wollte Eigentümer Thilo Rinkenburger gegenüber Oberpfalz-Medien noch nicht genau sagen, aber die Arbeiten würden mit Sicherheit noch bis mindestens Ende 2022 andauern, so der Unternehmer aus Dillingen. Wie schon seit April dieses Jahres bekannt ist, wird an diesem markanten „Eingangstor zur Altstadt“ aber kein großer Hotelkomplex entstehen, sondern die Neuausrichtung dürfte unter dem Begriff „Wohn- und Geschäftsgebäude“ firmieren.

Die ursprünglichen Pläne der Rinkenburger Objektbau GmbH zielten auf ein großes Hotel mit bis zu 140 Betten ab, was zu Protesten der lokalen Hotellerie führte, die Nachteile durch ausbleibende Übernachtungsgäste befürchtete. Ob alleine diese Bedenken, die Corona-Krise oder beides zu einem Umdenken des Eigentümers führten, bleibt spekulativ. Ganz ohne Wirkung dürften diese Einflüsse aber sicherlich nicht gewesen sein. „Gegenwärtig laufen im Storg-Gebäude die Entkernungsarbeiten und verschiedene Umbauten weiter“, so Thilo Rinkenburger.

Er bestätigte im Wesentlichen auch die Pläne zur Neuausrichtung, von denen Oberpfalz-Medien bereits erfahren hat. Ende März beantragte die Rinkenburger SURO UG & Co. KG die Nutzungsänderung des früheren Kaufhauses Storg zu einem Wohn- und Geschäftsgebäude mit Umbau und Sanierung. Künftig könnten dort nun 25 Wohneinheiten in den Obergeschossen sowie Gewerbe mit einem Textil-Einzelhändler und einem Bäcker mit Café und Sitzplätzen im Außenbereich im Erdgeschoss entstehen. Stellplätze, Lager- und Technikbereiche seien für das Untergeschoss vorgesehen.

Lichthof nach Osten

Schon in der Aprilsitzung des Sulzbach-Rosenberger Stadtrates war im öffentlichen Teil bekannt gemacht worden, dass im ehemaligen Storg im EG ein Einzelhandelsgeschäft mit 710 Quadratmetern einziehen soll, im 1., 2. und 3. OG Wohnungen vorgesehen seien, die laut Bauträger in den Bereich des geförderten (sozialen) Wohnungsbaus fielen. Auch von einem Boardinghouse (Beherbergung mit hotelähnlichen Leistungen) war damals für das 3. Obergeschoss noch die Rede. Diese Pläne scheinen jedoch verworfen worden zu sein.

Eine wesentliche Änderung am Gebäude wird nach den neuesten Plänen an der Ostseite erkennbar, wo in den Wohngeschossen durch eine Art Einschnitt ein Innen- oder Lichthof entstehen soll. Im Erdgeschoss ist zudem an eine Erweiterung der bestehenden Verkaufsfläche gedacht. Die Abmessungen des Gebäudes sollen aber weitestgehend eingehalten werden, nur im Obergeschoss wird sich durch bauliche Veränderung eine sichtbare Erhöhung der Außenwände um etwa zwei Meter ergeben. Die Erschließung beziehungsweise Zufahrt zum Grundstück werde über die Adolph-Kolping-Straße laufen.

Mehr zur Folgenutzung der Sulzbach-Rosenberger Storg-Immobilie

Sulzbach-Rosenberg

Letzter Rundgang durch das Storggebäude mit Video

Sulzbach-Rosenberg
Hintergrund:

Storg als Wohn- und Geschäftsgebäude

  • Drei Obergeschosse: 25 Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau
  • Erdgeschoss: Zwei Gewerbeeinheiten geplant
  • Größere Fläche im EG: Textil-Einzelhandel
  • Kleinere Fläche im EG: Bäcker und Café mit Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich
  • Untergeschosse: Lager- und Technikräume sowie Pkw-Stellplätze
  • Bauzeit: Mindestens bis Ende 2022

„Gegenwärtig laufen im Storg-Gebäude die Entkernungsarbeiten und verschiedene Umbauten weiter.“

Thilo Rinkenburger

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.