08.08.2018 - 08:39 Uhr
TännesbergOberpfalz

Mit 90 Jahren noch gut drauf

Mit vielen Geschwistern in einer Familie aufzuwachsen, war früher keine Seltenheit. Bei Christoph Lang in Wildstein waren es sieben. Am Dienstag feierte er bei guter Gesundheit 90. Geburtstag.

Christoph Lang (vorne, Zweiter von links) neben seiner Frau Gertraud feierte am Dienstag seinen 90.Geburtstag. Es gratulierten von links Hans Maier von der Kirchenverwaltung, Sohn Reinhard, Bürgermeister Max Völkl, Bürgemeister Heinz Weigl und Tochter Ingrid.
von Erich SpickenreitherProfil

(es) Die Glückwünshe der Marktgemeinde Tännesberg überbrachte am Dienstagvormittag Bürgermeister Max Völkl mit einer Urkunde und einem Gutschein. Hans Maier, Mitglied der Kirchenverwaltung, gratulierte im Namen der Pfarrgemeinde und auch von Pfarrer Wilhelm Bauer. Zur Runde ist auch Bürgermeister Heinz Weigl aus Oberviechtach, ein naher Verwandter der Familie, gestoßen.. "Dem Christl muß ich schon gratulieren", zählte er dann auf, wie ihm der Jubilar als Zimmermann oftmals geholfen hat. Von dessen handwerklichem Geschick hatten von den Tännesberger Vereinen vor allem der OWV und Kriegerverein profitiert. Zu den ersten Gratulanten zählten aber frühere Urlaubsgäste aus Köln.

Als Waldarbeiterlehrling am Forstamt Tännesberg ist Christoph Lang ins Berufsleben eingestiegen. Er blieb in der Holzbranche, als er später den Beruf eines Zimmermanns erlernte. Als solcher brachte er später als Betonbauer bei der Firma Hoch-Tief von 1952 bis 1965 die besten Voraussetzungen mit. Von den 45 Jahren auf dem Bau war er 12 Jahre auf Baustellen in ganz Deutchland unterwegs. "Wir haben gutes Geld verdient, sind aber auch gefordert worden." Nur so konnte er sich den Traum von einem eigenen Haus "Auf der Trath" erfüllen, in das er nach der Hochzeit im Jahr 1965 seine Frau Gertraud einführte. Dort sind auch Sohn Reinhard und Tochter Ingrid aufgewachsen.

Nach 45 Jahren hatte sich der Jubilar nicht zur Ruhe gesetzt. Die Gemeinde Tännesberg konnte ihn für die Schule als Hausmeister gewinnen. Es gab nichts, was er in dieser Funktion nicht hätte machen können. Schule und Marktgemeinde wussten das sehr zu schätzen.

Einiges, was er nach Eintritt ins Rentneralter gerne gemacht hat, ist ihm altersbedingt jetzt nicht mehr mögölich. Den Imker Lang gibt es nicht mehr. Er isst aber gern noch ein Honigbrot. Aus seinen Wanderungen sind kürzere Runden im nahen Einzugsbereich geworden. "Das Holz macht jetzt der Reinhard", sagte der Holzwurm. In der Gartenarbeit unterstützt er weiterhin seine Frau Gertraud. Nach dem Frühstück ist das Lesen des "Neuen Tages" ein Pflichttermin.

Christoph Lang ist ein sehr fleißiger, hilfsbereiter und zufriedener Mensch. Er schätzt es sehr, weiterhin in seinem Haus wohnen zu können, das aber längst schon Sohn Reinhard gehört, der sich mit seiner Frau und den Kindern um die Eltern kümmert ebenso wie Tochter Ingrid mit ihrm Mann Michael. "Wir halten zusammen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.